zurück zur Übersicht 
Kinofilm „schwester weiß“ in Ellwangen
Am 20. Oktober 2016 startet in Ellwangen ein Kinofilm, dessen Regisseur Denis Todorovic dort geboren wurde und dessen Hauptdarstellerin Zeljka Preksavac einige Tage im Kloster der Anna-Schwestern mit gelebt hat, um authentisch eine Ordensschwester spielen zu können. Zudem wurde der Choralgesang im Kloster aufgenommen. Das Besondere: Die Schauspieler/innen sprechen alle schwäbischen Dialekt.


Film Schwester Weiß

Martha und Helene Weiß – die Eine strenggläubige Ordensschwester in einem schwäbischen Kloster, die Andere überzeugte Atheistin und Mutter. Zwei ungleiche Schwestern im Dauerstreit. Vor allem Marthas Glaube ist für die jüngere und wildere Helene immer wieder ein rotes Tuch. Doch dann verunglückt Helene mit Tochter und Ehemann bei einem Autounfall. Als sie im Krankenhaus aufwacht und erfährt, dass Mann und Kind tot sind, empfindet sie keine Trauer. Sie leidet an retrograder Amnesie. Heißt, sie kann sich beispielsweise an Pippi Langstrumpf erinnern, aber nicht mehr an ihre eigene Familie.



Jetzt ist es ausgerechnet Martha, die sie zu sich ins Kloster holt und ihr Halt gibt. Aber kann sie dieser fremden Person wirklich vertrauen?

„Schwester Weiß“ ist nach seinem preisgekrönten Kinodebüt „Sascha“ der zweite Langfilm von Dennis Todorović. Eine warmherzige Tragikomödie in schwäbischer Mundart über Tod, Glaubenszweifel und Vertrauen. In den Hauptrollen brillieren Željka Preksavec als Martha, Lisa Martinek als Helene und in einer weiteren tragenden Rolle Beatrice Richter als Helenes Schwiegermutter Dolores.

Sr. Theresia schreibt dazu:
Nun ist es soweit: Am 20.10.16 ist in Ellwangen Kinostart von „Schwester Weiss“. Der Regisseur Denis Todorovic ist bei uns in der Klinik geboren und in Bopfingen aufgewachsen. Zur Vorbereitung des Films hatte er vor ein paar Jahren Kontakt mit unserer Gemeinschaft aufgenommen, und auch die Hauptdarstellerin Zeljka Preksavac war ein paar Tage bei uns um im Kloster mitzuleben um so manches persönlich zu erleben. Wir haben also einen persönlichen Bezug zu dem Film, nicht allein, dass das Aufnahmeteam zum Aufnehmen unseres Choralgesangs da war. Der Gesang der Schauspielerinnen wurde dann auch noch eingespielt. Neben manch heiteren Aussagen und Begebenheiten ist der Film auch sehr tiefgehend und ernst.

Der Film ist eine Coproduktion von Arte und SWR und wird irgendwann einmal auch im Fernsehen übertragen werden. Er spielt bei uns im „Schwabenland“, und die Schauspieler sprechen alle Dialekt.

Nähere Informationen und eine Übersicht über sämtliche Kinotermine finden Sie unter: http://schwesterweiss.wfilm.de/schwester-weiss/kinotermine/

Sr. Theresia

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:36