zurück zur Übersicht 
125 Jahre Franziskanerbrüder in Bad Kreuznach
Im Jahr 2016 sind die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz seit 125 Jahren in Bad Kreuznach. Seitdem leben sie den Leitspruch der Gemeinschaft: „Wir sind Träger einer Botschaft und nicht Hüter einer Tradition“.


Franziskanerbrüder seit 125 Jahren in Bad Kreuznach

Am 21. Dezember 1891 bezogen die ersten drei Brüder der Gemeinschaft eine kleine Mietwohnung beim Schuhmachermeister Jakob Hornberger in der Karlstraße 15, der heutigen Magister-Faust-Gasse. Am 18. Juli 1893 ging das Gast- und Badehaus „Kiskys Wörth“ in den Besitz der Franziskanerbrüder überging, das St. Marienwörth war geboren.
1937 mussten sich die Brüder der Nationalsozialistischen Diktatur beugen und das Krankenhaus verlassen, das ihnen durch den ersten kommissarischen Landrat nach dem Krieg, Fritz Sieben, am 30. Juni 1946 zurückgegeben wurde.
1966 feierte man das Richtfest des damals modernsten Krankenhauses im Land, dem das alte Krankenhausgebäude weichen musste. Nach vierjähriger Bauzeit wurde das neue Gebäude am 12. Juli 1968 seiner Bestimmung übergeben. Weihnachten 1971 konnte dann der erste Gottesdienst in der neuen Kapelle gefeiert werden, das neue Personalwohnheim wurde am 26. Oktober 1972 eingeweiht.
Seit dieser Zeit wurde das medizinische Angebot des Hauses sukzessive erweitert und auch baulich standen immer wieder Veränderungen an. Der bedeutendste davon ist die Einweihung des Erweiterungsbaus des Krankenhauses mit dem dazugehörigen Ärztehaus und dem Hubschrauberlandeplatz auf dem Dach des Neubaus im Jahr 2009.


Die Kommunität der Brüder und Mitarbeiter mit Bildern aus der Geschichte der 125-jährigen Präsenz

Das neue Gebäude der Strahlentherapie wird am 3. September erstmals für Besucher geöffnet sein und ab Ende 2016 wird ein neues Nierenzentrum auf dem Gelände des Gesundheitszentrums Nahe entstehen. Neben dem Krankenhaus St. Marienwörth sind die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz in der Region Bad Kreuznach auch Träger der Senioreneinrichtungen Haus St. Josef und St. Antoniushaus in Bad Kreuznach, Puricelli Stift in Rheinböllen, Haus Maria Königin in Kirn und Haus St. Michael in Kirchberg/Hunsrück. Darüber hinaus gehören das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Nahe, der Palliativstützpunkt Rheinhessen-Nahe, das Informationsbüro Demenz und die Stadtteilkoordination „Zuhause im Stadtteil“ zur Trägerschaft der Franziskanerbrüder.

„Wir sind sehr dankbar, dass wir nun schon so lange in Bad Kreuznach wirken dürfen“, erklärt Bruder Bonifatius Faulhaber, Vorstandsvorsitzender der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz und Superior des Kreuznacher Konvents. „Heute wie vor 125 Jahren ist es unser Streben, uns mit Gottes Hilfe voll und ganz in den Dienst der Menschen zu stellen.“

Festgottesdienst und Fotoausstellung

Am Samstag, 3. September 2016, feierten die Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz einen Festgottesdienst zum Jubiläum „125 Jahre Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz in Bad Kreuznach“. Darüber hinaus wurde eine Fotoausstellung zum Wirken der Gemeinschaft eröffnet und eine Festschrift dokumentiert das Wirken von der Gründung der Niederlassung im Jahr 1891 bis heute.


Marienkapelle in Bad Kreuznach

Nach dem Gottesdienst fand direkt im Anschluss ein Festakt zur Einweihung der neuen Strahlentherapie RheinMainNahe statt. Hauptzelebrant des Gottesdienstes war Dechant Günter Hardt, die musikalische Begleitung übernahm der August-Wiltberger-Chor aus Bad Sobernheim unter der Leitung von Markus Maximilian Jungert.

Im Anschluss an Gottesdienst und Einweihung der Strahlentherapie fand ein "Tag der offenen Türen" am Krankenhaus St. Marienwörth statt. Zwei Schwerpunkte lagen dabei auf der neuen Schlaganfallstation und auch die neu aufgestellte Abteilung für Chirurgie stellte ihr Spektrum vor. Darüber hinaus gab es zahlreiche Vorführungen aus dem Bereich der Endoskopie, Informationen und Aktionen zu Schlaflabor, Sozialdienst, Gesundheits- und Krankenpflegeschule, Augenabteilung, Kinaesthetics, Hygieneabteilung und der Zentralen Notaufnahme. Die Abteilung Akutpsychosomatik bot Mitmachangebote, die Palliativstation stellte sich vor und das Darmzentrum Nahe sowie das Brustzentrum Nahe informierten über ihre Arbeit. Physiotherapeutische Mitmachangebote standen ebenso auf dem Programm wie Reanimationsvorführungen, Aktionen der Diabetesschulung und des Labors, Stillberatung, Kreißsaalbesichtigungen, ein kostenloses Babybauchfoto für werdende Mütter und die Vorführung des 3D-Ultraschalls. An verschiedenen OP-Trainern konnten Besucher ihr Geschick testen, es gab Informationen zum Thema Gelenkersatz und die Praxis für Ergotherapie und Logopädie stellte einen Zungenkrafttrainer und ein Dysphagiegerät zur Diagnostik von Schluckstörungen vor.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte der Musikverein Winzenheim und das Deutsche Rote Kreuz unterhielt die Kleinsten mit Kinder- und Wundenschminken. Auch die Altenhilfeeinrichtung „Haus St. Josef“ in unmittelbarer Nachbarschaft informierte zu ihrem Angebot und lud zu Hausführungen ein. Außerdem präsentierten sich zahlreiche Kooperationspartner und Selbsthilfegruppen.


Franziskusstatue vor dem Konventsgebäude
[Fotonachweis: Br. Stefan Federbusch]


ZDF-Fernsehgottesdienst

Am Sonntag, 11. Dezember 2016, fand in der Kapelle von St. Marienwörth ein ZDF-Fernsehgottesdienst statt. Motto des Gottesdienstes am 3. Adventssonntag war „Gaudete – Grund zur Hoffnung“.

Quelle: www.franziskanerbrueder.de

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:36