zurück zur Übersicht 
Herbsttreffen der „Süd-Gefährten“
Ende Oktober war das Herbsttreffen der „Süd-Gefährten“ – Brüder und Schwestern aus dem Süddeutschen Raum - in Dillingen. Anstelle der wetterbedingt nicht durchführbaren Wanderung wurden der Klosterladen und die „Cafesitobar“, ein integratives Projekt, besucht.

Ein intensiver Austausch ging um die Arbeit in den „Missionsgebieten“ sowie vor Ort, um Möglichkeiten für jüngere Schwestern und Brüder sowie die Form der Vernetzung.


Ende Oktober war das Herbsttreffen der „Süd-Gefährten“ – Brüder und Schwestern aus dem Süddeutschen Raum - in Dillingen. Geplant war es, konkret ein Stück Weg in der Nähe von Dillingen miteinander zu gehen, doch da machte leider das Wetter nicht mit.

So wurde die Route spontan verändert. Wir fuhren nach Dillingen, besuchten den dortigen Klosterladen und anschließend die „Cafesitobar“ – ein Cafe Projekt, dessen gemeinnütziger Hintergrund vorsieht, dass bis zu 50 % der Arbeitsplätze von Menschen mit Behinderungen besetzt werden. (Im Konzept heißt es: „Hier steht echte Inklusion durch die Schaffung qualifizierter und sozialversicherungspflichtiger Arbeitsplätze im Fokus.“) Die Zeit dort verging bei intensiven Gesprächen sehr schnell.



Aktuelles aus unseren Gemeinschaften wurde ausgetauscht und wie gewohnt ließen wir in vertrauter Atmosphäre einander an persönlichen und gemeinschaftlichen Nöten und Freude teilhaben. Dabei kamen wir von Peru über Indien, Brasilien und Indonesien in unsere Gemeinschaften vor Ort.

Interessant zu hören, was in anderen Gemeinschaften aktuell bewegt, wie z.B. die Weggemeinschaft von Vierzehnheiligen zusammenkam und sich entwickelte, wie sie sich einbringt und teilnimmt am Gemeinschaftsleben.

Wir streiften die Jugendpastoral und den Austausch über Angebote für `junge Brüder und Schwestern in der INFAG´ (und was es aus unserer Sicht bräuchte, damit diese daran teilnehmen) und jemand berichtete aus der sogenannten „Spinnerrunde“.

Vor allem ging es auch um das Thema „Vernetzung“ unserer Weggemeinschaften und Kongregationen.
- Wie gelingt gute Vernetzung?
- Woran scheitert sie immer wieder?
- Was braucht es um gemeinsame Aktionen sinnvoll miteinander durchzuführen? usw.
- Und: Wo könnten wir Anwesenden konkret miteinander vernetzen?

Dankbar für die Begegnung und Zeit miteinander zu haben fuhren alle Teilnehmenden am Spätnachmittag in verschiedenste Himmelsrichtungen wieder nachhause. Es ist sehr wertvoll zu spüren, was an Vernetzung durch unsere Treffen in den letzten Jahren gewachsen ist.

Wir bleiben auf dem Weg…

Sr. M. Elisa Kreutzer

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 17.11.2017 16:08