zurück zur Übersicht 
INFAG-Regionalvorstand DLB tagte in Waldbreitbach
Während andere den freien Maifeiertag genossen, traf sich der INFAG-Regionalvorstand Deutschland – Luxemburg - Belgien am 01./02. Mai 2017 zur Sitzung in Waldbreitbach. Nach einer Befindlichkeitsrunde wurden anstehende Probleme und Projekte diskutiert wie das Projekt Hermeskeil, die Zukunft von clara.francesco, die technische Aufrüstung der INFAG-Homepage und das Noviziatsprojekt.


Infag-Projekt Hermeskeil

Einen breiten Raum nahm bei den Beratungen des Vorstandes das neue Infag-Projekt im Kloster Hermeskeil ein. Sr. Evamaria Durchholz berichtete über den neuesten Stand. Das Kloster Hermeskeil soll in Zukunft heißen: Franziskanerinnenkloster Kommunität Sankt Clara. Es ist ein INFAG-Projekt auf der Basis der Trierer Synode. Seit Weihnachten bereiten sich drei Schwestern aus Sießen, Waldbreitbach und Dillingen vor, dort zu beginnen. Sie treffen sich einmal im Monat ein Wochende, an dem sie von Sr. Evamaria Durchholz begleitet werden. Ein Zimmer für eine potentiell vierte Schwester, die sich vielleicht noch finden wird, ist bereits fest reserviert. Auch wenn sie eine gemeinsame Koordinatorin und Konventskasse haben werden, bleibt jede Schwester immer noch Mitglied eines Konvents der jeweiligen Gemeinschaft. Offizieller Beginn ist für den 1. September 2017 geplant. Ein Willkommensfest mit der Gemeinde und dem Ordensrefernt der Diözese Prälat Holkenbrink wird am 30. September 2017. Inzwischen wurden von den Schwestern ein Konzeptpapier erstellt. Gemeinsam mit der Diözese, dem Förderverein und den beteiligten Orden wurde ein Finanzierungsplan erarbeitet.

Technisches Update der INFAG Homepage

Der Umbau Webseite infag.de wurde erfolgreich abgeschlossen.


Foto: © Sr. Christina Mülling

Zukunft Clara.francesco

Die Zukunft der franziskanischen Präsenz auf Großveranstaltungen muss neu bedacht werden. Das Team von clara.francesco hat mit einem Brief an Ordensoberinnen mitgeteilt, dass viele Mitglieder nach dem Katholikentag 2018 aus dem Vorbereitungteam ausscheiden werden und um Mitarbeit geworben. Es kamen zwar einige dankbare Antworten zurück, auch die Bereitschaft am Katholikentag selbst mitzuwirken, aber keine konkreten Zusagen für die Mitarbeit im Vorbereitungsteam.Die Zukunft dieser Initiative steht daher auf der Kippe. Die Kernteamer haben sich deshalb mit einem Brief an den Regionalvorstand gewendet mit der Frage, ob es auch in Zukunft eine franziskanische Präsenz auf Großveranstaltungen geben soll? Es gibt wohl rund 50 Brüder und Schwestern, die sich beim Standdienst stundenweise engagieren, aber die Initiative selbst nicht mittragen wollen oder können. Auf dem Osterkapitel 2018 soll dieses Themadeshalb ein Tagesordnungspunkt werden. Schon jetzt ist abzusehen, dass es die Initiative clara.francesco in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr geben wird. Angedacht ist eventuell die Bildung eines Projektteams für die jeweiligen Veranstaltungen. 2021 steht der Ökumenische Kirchentag an; es wird deshalb keinen eigenen Katholikentag geben. Diskutiert werden soll auch ob es sinnvoll wäre, sich eventuell an andere franziskanische Präsenzen anzuschließen. Das Label clara.francesco will die INFAG aber auf jedem Fall weitertragen, auch wenn die Gruppe ihre Arbeit einstellt bzw. sich die Arbeit des Vorbereitungsteams verändern wird.


v.l.n.r.: Br. Natanael Ganter, Sr. Martina Seelmeier, Sr. Evamaria Durchholz, Gisela Fleckenstein
[Foto: Sr. Christina Mülling]


GFBS Grundlagenseminar in Oberzell

Bruder Natanael Ganter berichtete über das GFBS Grundlagenseminar in Oberzell. Thema war die Gründerin der Oberzeller Franziskanerinnen Antonia Werr, deren Leben und Wirken anhand von Quellentexten und praktischen Beispielen von Sr. Katharina Ganz vorgestellt wurde. Das Seminar hatte weniger Besucher als letztes Jahr, war aber für die 26 Teilnehmer sehr interessant.

Die Treffen der INFAG-Süd-Gefährten haben im kleinen Kreis (je rund 10 Teilnehmerinnen) stattgefunden und sollen weitergehen. Wer an einem Treffen der Gruppe teilnehmen möchte, kann sich an Sr. Elisa Kreutzer wenden.

Noviziatsprojekt 2018

Der Vorstand fand eine Wiederholung des Noviziatsprojekts für wünschenswert. Die kleinste Gruppengröße sollte fünf Schwestern nicht unterschreiten. Als zeitlicher Vorschlag wurde der Zeitraum Mitte April bis Mitte Juni 2018 in Hermeskeil ins Auge gefasst. Falls sich genügend Schwestern melden, wird die nähere Planung ins Auge gefasst. Zielgruppe sind Schwestern im Noviziat oder Schwestern die am Ende des Postulats oder am Anfang desJuniorats stehen.

Vermittlung franziskanischer Spiritualität an Schulen

Aus Nonnenwerth kam eine Anfrage nach einem Austauschtreffen für franziskanischer Schulen: Erfahrungsaustausch, wie kann man Lehrer zur franziskanischen Spiritualität befähigen, Materialbörse ... INFAG sollte dabei als Plattform dienen. Ziel wäre eine Vernetzung, keine Schulung. Da es im Augenblick nicht absehbar ist, wer daran auch Interesse hätte und bereit wäre diese Treffen zu organisieren und durchzuführen, sieht der Vorstand dieses Projekt als derzeit nicht leistbar an. Die Anregung wird aber im Ideenpool behalten.

Sr. Christina Mülling

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Letzte Aktualisierung: 19.06.2017 13:19