zurück zur Übersicht 
Bruder Sonne
Schwester Mond –
Ein Sonnengesang
Ein musikalisches Maskenspiel in sieben Bildern bringen die Mitglieder des Theater unterm Turm Eisingen auf die Bühne. Sie haben einen eigenen und sehr eigenständigen Sonnengesang entwickelt, der von der Entstehung der Welt berichtet, die Elemente Erde, Feuer, Wasser und Luft darstellt und die Schönheiten und Schrecken der Tiere und Menschen verdeutlicht.

Die Theaterwerkstatt Eisingen ist eines der ältesten deutschsprachigen Ensembles für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Die meisten von ihnen wohnen oder arbeiten im St. Josefs-Stift in Eisingen bei Würzburg.


BRUDER SONNE SCHWESTER MOND – EIN SONNENGESANG

Ein musikalisches Maskenspiel in sieben Bildern


Theater unterm Turm

Im Theater unterm Turm ist seit 1981 die Theaterwerkstatt Eisingen beheimatet. Das ist eines der ältesten deutschsprachigen Ensembles für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Die meisten von ihnen wohnen oder arbeiten im St. Josefs-Stift in Eisingen bei Würzburg.


[Bildnachweis: H. J. Hummel]

Das Stück „Bruder Sonne Schwester Mond“ beschäftigt sich mit dem Sonnengesang des Franz von Assisi und ist doch weit mehr, denn alle Schauspielerinnen und Schauspieler des Ensembles haben dazu beigetragen, einen eigenen und sehr eigenständigen Sonnengesang zu entwickeln, der von der Entstehung der Welt berichtet, die Elemente Erde, Feuer, Wasser und Luft darstellt und die Schönheiten und Schrecken der Tiere und Menschen verdeutlicht. Selbst das Sterben wird in dem poetischen Bilderreigen thematisiert, aber auch das, was vielleicht nach dem Tod kommen mag und das Leben übersteigt – als Wunsch oder als Hoffnung.


Das Ensemble von BRUDER SONNE SCHWESTER MOND
[Bildnachweis: Theater unterm Turm Eisingen]

Das Ensemble

Die Darstellerinnen und Darsteller, die alle im Josefs-Stift arbeiten und größtenteils auch in den Wohngruppen leben, wurden nach einem mehrtägigen Schauspiel-Workshop im Herbst 2014 speziell für das Projekt ausgewählt. Die meisten von ihnen verfügen über eine langjährige Erfahrung im Theaterspiel; so gehören etwa Carolin Schmidt und Enrico Illhardt bereits seit mehr als zwanzig Jahren dem Ensemble an, Rebecca Barth und Luisa Falgner aber geben mit dieser Produktion ihr Debüt auf der Bühne des Theaters unterm Turm.


[Bildnachweis: H. J. Hummel]

Die Arbeitsweise

Wir bezeichnen unsere Theaterarbeit als authentisches Theater, sowohl hinsichtlich der Thematik der Stücke als auch in der Darstellung. In den Rollen auf der Bühne sind immer wieder der individuelle Ausdruck und die Persönlichkeit der Spielerinnen und Spieler zu erkennen. Die meisten Figuren werden von den Darstellerinnen und Darstellern selbst gefunden, auf dem Hintergrund ihrer eigenen Erfahrungen, Empfindungen und Ausdrucksmöglichkeiten gestaltet und sind damit auch ein Stück weit autobiographisch. Mimik, Gestik und Bewegungen sind ihre eigenen. Wir drängen nicht auf, wir finden und erweitern.


[Bildnachweis: H. J. Hummel]

Das inklusive Projekt

Wie schon bei dem Maskenspiel „Liebe = ein seltsames Spiel“ (2005) ist das Würzburger Matthias-Grünewald-Gymnasium Kooperationspartner des Eisinger Theaters. Schülerinnen und Schüler musizieren, angeleitet von Barbara Groß und beraten vom Komponisten und Cellisten Cornelius Hummel, die begleitende Musik, deren stilistische Weite vom Barock bis zur Gegenwart reicht. Im Sinne des inklusiven Projekts wurden mehrere Szenen gemeinsam entwickelt.


[Bildnachweis: H. J. Hummel]

Das Inszenierungsteam

Alle Mitglieder des Inszenierungsteams verfügen über künstlerische Ausbildungen und über langjährige Erfahrungen im professionellen Kunst-, Tanz-, Theater- und Musikbereich. Diese Kompetenz strahlt auf die Probenarbeit aus; so werden zur Findung und Gestaltung von Rollen und Szenen neben Schauspielübungen verstärkt auch künstlerische, musikalische und tänzerische Elemente genutzt.


[Bildnachweis: H. J. Hummel]

Besetzung

Künstlerische Leitung: Alexander Jansen und Julia Erche
Inszenierung: Alexander Jansen, Julia Erche
Musik/Arrangement: Julia Erche
Choreographien: Christos Syrmaidis
Ausstattung: Dorette Jansen
Musikalische Leitung Orchester: Barbara Groß
Beratung: Karlheinz Halbig-Kolb
DarstellerInnen: Rebecca Barth, Luisa Falgner, Keven Gätzner, Karl Göttle, Torsten Graf, Enrico Illhardt, Manuela Illhardt, Lena Ort, Frank Rimi, Carolin Schmidt

Es musizieren Schülerinnen und Schüler des Matthias-Grünewald-Gymnasiums Würzburg sowie die Mitglieder des Theaterensembles.

Die Premiere fand im Oktober 2016 statt.

Aufführungsdauer: ca. 70 Minuten / keine Pause

Gastspiel

Eine Aufführung des Stücks findet am Freitag, 24. November 2017, um 19:30 Uhr in der Maingauhalle / Theaterbühne, Ludwigstr. 25 in 63801 Kleinostheim statt.

Der Eintrittspreis beträgt 10,- Euro.


Einen Kurzfilm der Aktion Mensch zum aktuellen Projekt finden Sie auf der unten angegeben Webside.

Quelle: www.theaterwerkstatt-eisingen.de

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Letzte Aktualisierung: 01.11.2017 14:24