zurück zur Übersicht 
Tandemtour zum interreligiösen Dialog beim EKT in Berlin
20 interreligiös besetzte Tandems starteten beim 35. Evangelischen Kirchentag in Berlin. Mit dabei Sr. Gertrud Smitmans, die zusammen mit der Muslima Betül in die Pedalen trat. Die rund 20 km lange Tour ging vom Potsdamer Platz zur "weißen Tafel" auf dem Gendarmenmarkt mit dem interreligiösen Kontakt beim Mittagessen. Ein Mitveranstalter war die franziskanische Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog e.V..


Die Tandemtour zum interreligiösen Dialog während des EKT in Berlin hatte als Ziel die "weiße Tafel" an Gendarmenmarkt mit dem interreligiösen Kontakt beim Mittagessen. Für die Tandemtour sind wir vom Potsdamer Platz gestartet und haben ca. 20 km mit Tandems gemeinsam unter Polizeischutz zurückgelegt. Jedes Tandem war mit Personen aus zwei verschiedenen Weltreligionen besetzt. Viel Spaß gemacht hat, dass die 2 Personen versuchten, im gleichen Rhythmus in die Pedale zu treten, gemeinsam das Gleichgewicht zu halten, in Kurven den Ausgleich zu gestalten und sich während der Fahrt einander vorzustellen. Mit einer Muslimin aus Berlin, Betül, kam ich auf dem Tandem zusammen. Nah kamen wir uns durch die gemeinsamen fahrradlichen Anstrengungen, das gemeinsame Schweigen an der Gedächtniskirche wegen des Anschlags im Dezember 2016, dem Halt vor der jüdischen Synagoge in Berlin und der weißen Tafel mit dem einfachen Mittagessen und den Kontaktmöglichkeiten. Die andere Weltreligion kennenlernen und Erfahrungen miteinander teilen, verringert die eigene Angst vor dem Fremden.


Ein gutes Tandem-Team: die Muslimin Betül und Sr. M. Gertrud mit 2 Handpuppen, Klara und Franziskus.

Es sind 20 Tandems gestartet und angekommen - ein wirklicher Erfolg für den interreligiösen Kontakt untereinander. Vielen Dank an die Veranstalter und die kooperierenden Initiativen wie die franziskanische Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog e.V.. Sie ist eine franziskanische Organisation, die den Religionsdialog im Sinne des heiligen Franziskus von Assisi fördern will. Der Name bezieht sich auf das Jahr 1219, in dem Franziskus nach Ägypten gereist ist, um im Gespräch mit Sultan Al-Kamil Muhammad al-Malik, dem geistlichen und politischen Führer der Muslime, den 5. Kreuzzug friedlich zu beenden. Schon in 2 Jahren, 2019, wird die 800 Jahrfeier von der franziskanischen Welt vorbereitet.

Als Kooperationspartner wirkten u.a. mit: die Lange Nacht der Religionen und die Franziskanische Initiative 1219 (Thomas Schimmel), der Evangelische Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf (Johannes Krug), der Humanistische Verband Berlin-Brandenburg (Thomas Hummitzsch) und Winfriede Schreiber (Leadership Brandenburg und ehemalige Leiterin des Brandenburger Verfassungsschutzes) und Andreas Germershausen (Integrationsbeauftragter von Berlin).

Sr. M. Gertrud Smitmans, OSF Münster Sankt Mauritz

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Letzte Aktualisierung: 29.05.2017 16:25