zurück zur Übersicht 
Treffen der Weggemeinschaften
Zu einem dritten Treffen hatte die INFAG die Weggemeinschaften und Assoziierten am 13. September 2017 nach Hofheim eingeladen. Neben dem persönlichen Kennenlernen der 12 Anwesenden und Vorstellen der einzelnen Gemeinschaften ging es um das Zusammenspiel von Ordensgemeinschaften und (ihren) Weggemeinschaften.


Am 12. September 2017 trafen sich 10 Weggefährten unterschiedlicher Weggemeinschaften zum Austausch im Exerzitienhaus Hofheim.



Nach der Begrüßung durch Sr. Christina Mülling und Br. Stefan Federbusch, moderierte Br. Stefan die Vorstellungsrunde der Teilnehmer/innen.



Verschiedene Schuhe gestalteten die Mitte des Raumes und die Teilnehmer/innen wurden aufgefordert, sich zu überlegen: In welchen Schuhen war ich in der letzten Zeit am meisten unterwegs? Und: In welchen Schuhen gehe ich am liebsten?

Anschließend erfolgte die Vorstellung der anwesenden Weggemeinschaften:
- Assoziierte von Waldbreitbach
- Gemeinschaft Lebensbaum, Hegne
- Assoziierte von Münster-Mauritz
- Koinonia, Salzkotten
- San Damiano, Franziskusbrüder Hausen
- Pace e bene, Neugründung einer Gemeinschaft



Nach einer kurzen Pause sollten sich die Teilnehmer/innen ein Verkehrsschild suchen, das sie für das Zusammenspiel ihrer Weggemeinschaft mit dem Orden für passend hielten.


Wie ist das Zusammenspiel zwischen Orden und Weggemeinschaft in Münster, Waldbreitbach und Salzkotten?

In Kleingruppen erfolgte anschließend ein Austausch darüber.


Welche Erfahrungen gibt es in Hegne, welche Erfahrungen macht die Gemeinschaft pace e bene?


Was sind die weiteren Schritte für die Weggemeinschaft San Damiano mit den Franziskanerbrüdern in Hausen?

Nach dem Mittagessen wurde in einer Einzelbesinnung diese Fragestellung vertieft. Jede/r Teilnehmer/in machte sich Gedanken zu folgenden 3 Fragen:
1. Die 3 wichtigsten Aufgaben meiner Weggemeinschaft heute sind…?
2. Die 3 wichtigsten Aufgaben / Herausforderungen meiner Weggemeinschaft in Zukunft sind…?


Die wichtigsten Aufgaben und Herausforderungen...

3. Was sollte / muss sich bei meiner Weggemeinschaft / dem Orden, dem sie angegliedert ist, im Blick auf die Zukunftsfähigkeit ändern?


Das sollte / muss angegangen und verbessert werden...

In der anschließenden Ergebnisrunde mit Diskussion zeigte sich, dass das Fundament jeder Gemeinschaft - das Erleben von Gemeinschaft, das Leben aus dem Evangelium und der franziskanischen Spiritualität - im Alltag einen bleibenden Wert hat.

Als zukünftige Aufgaben wurden gesehen:
- Als Gleichberechtigte auf Augenhöhe von den Gemeinschaften wahrgenommen werden.
- Mehr Eigenverantwortung in der Leitung der Gruppe übernehmen.
- Mehr Mitverantwortung in der Klostergemeinschaft sehen und wahrnehmen.
- Die Gemeinschaften sollten das Potenzial der Weggemeinschaften mehr im Blick haben und nutzen und Hilfe annehmen.
- Das Miteinander der Weggemeinschaft mit dem Orden stärken durch gemeinsame Unternehmungen, Projekte, Feiern, Treffen, Gebets- und Wegpatenschaften …


[Bildnachweis: Alle Fotos von Br. Stefan Federbusch]

Es wurde die Spannung deutlich zwischen ganz jungen Weggemeinschaften, die erst zu einer Struktur finden müssen und einer langjährigen Weggemeinschaft, die sich nun überlegen muss: Wie gehen wir mit dem Alter um? Auch hier sind neue Strukturen nötig. Ebenso wie in den Ordensgemeinschaften ist auch die Frage aktuell: Sind wir noch offen für Neue und wie kommen wir zu Nachwuchs?

Wichtig war allen, dass eine Vernetzung der Weggemeinschaften und ein Austausch untereinander wichtig und fruchtbar sind. Deshalb soll nächstes Jahr wieder ein Treffen stattfinden. Damit genügend Zeit zum Austausch bleibt und sich auch lange Anfahrten lohnen, soll das Treffen bereits am Vortag um 16.00 Uhr beginnen, damit der Nachmittag und Abend zum allgemeinen Austausch und Kennenlernen zur Verfügung stehen. Der folgende Tag soll dann unter einem konkreten Thema stehen: z. B. Gebetsgemeinschaft, Hineinwachsen in die Weggemeinschaft, franziskanisches Leitungsverständnis… Außerdem wurden Gebetszeiten bzw. spirituelle Impulse angeregt. Wünschenswert wäre, wenn aus jeder Weggemeinschaft 1 Leitung und 1 Mitglied kommen könnten.

Sr. Christina Mülling

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Letzte Aktualisierung: 14.09.2017 11:23