zurück zur Übersicht 
„Share the Journey“
Rund um dem Weltflüchtlingstag am 20. Juni findet vom 17.-24. Juni eine Aktionswoche unter dem Motto „Share the Journey“ statt.

Der Papst sandte ein Grußwort an die Teilnehmer eines Solidaritätsessens für Flüchtlinge und Migranten, das Caritas Internationalis im Rahmen der Kampagne am 19. Juni in Rom organisiert.

Papst Franziskus hatte die zweijährige internationale Caritas-Kampagne „Share the Journey“ (Begleite die Reise) am 27. September 2017 eröffnet. Gemeint ist die Reise von vielen Millionen von Migranten und Flüchtlingen, die aus Armut, Krieg und Not gezwungen sind, ihre Heimat zu verlassen und sich auf eine Reise zu begeben, zunächst ins Ungewisse.


Caritas plant für Juni weltweite Aktionswoche für Flüchtlinge

Rund um den nächsten Weltflüchtlingstag am 20. Juni plant „Caritas Internationalis“ eine weltweite Aktionswoche. Die Woche vom 17. bis 24. Juni sei Teil der auf zwei Jahre angelegten Kampagne „Share the Journey“, teilte der vatikanische Dachverband nationaler Caritas-Organisationen am Mittwoch auf seiner Website mit.
In der Woche im Juni wollen Organisationen der Caritas und andere mit besonderen Aktionen auf die Situation von Migranten und Flüchtlingen aufmerksam machen und zeigen, wie Hilfe und Zusammenleben gelingen können.



An den Aktionen in rund 160 Ländern der Süd- und Nordhalbkugel sollen sich vor allem Migranten und Flüchtlinge beteiligen, aber ebenso Freiwillige und andere Helfer.

Mit der im vergangenen Herbst gestarteten weltweiten Kampagne „Share the Journey – Begleite die Reise“ möchte die katholische Kirche Bewusstsein und mehr Offenheit für Migranten schaffen. Es gehe darum, „Herz und Verstand zu öffnen für Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen - auch wenn das oft nicht einfach ist“, sagte Kardinal Luis Antonio Tagle bei der Vorstellung der Initiative im September im Vatikan. Tagle ist Präsident von „Caritas Internationalis“. Ein solcher Bewusstseinswandel soll laut Tagle vor allem dadurch erfolgen, „dass man Orte und Gelegenheiten schafft, sich persönlich zu begegnen“. Dies könnten Kirchengemeinden, Familien, Verbände und Vereine aber auch Nachbarschaften sein, die sich an der Aktionswoche beteiligen.
(kap – mg)
Quelle: www.vaticannews.va


Papst Franziskus mit Migranten bei seinem Besuch in Cesena und Bolgona am 01.10.2017

„Share the Journey“: Papst ruft zur Begleitung von Flüchtlingen auf

Papst Franziskus hat zur weltweiten Unterstützung der Caritas-Kampagne für Flüchtlinge „Share the Journey“ sowie der dazugehörigen Aktionswoche aufgerufen. Der Papst sandte ein Grußwort an die Teilnehmer eines Solidaritätsessens, das Caritas Internationalis im Rahmen der Kampagne an diesem Dienstag in Rom organisiert; es findet am Vortag des Weltflüchtlingstages am 20. Juni statt und richtet sich an Flüchtlinge und Migranten.

Ausgehend von der Aktion in Rom wandte sich der Papst an alle Unterstützer der Aktionswoche, an Institutionen wie freiwillige Helfer: „Mit dieser Botschaft möchte ich euch dazu ermutigen, euren Weg mit den Migranten und Flüchtlingen zu gehen und ein Essen mit ihnen zu teilen, wie es die Caritas heute tut.“ Franziskus rief erneut zu einer Kultur der Begegnung mit Flüchtlingen auf, aus der Solidarität und ein geschwisterlicher Umgang entstehen könnten.

Aktionswoche gehört zu einer auf zwei Jahre angelegten Kampagne

In rund 160 Ländern der Süd- und Nordhalbkugel beteiligen sich Migranten und Flüchtlinge sowie Freiwillige und Helfer an der Kampagne „Share the Journey - Begleite die Reise“. Die weltweite Aktionswoche, die noch bis zum 24. Juni läuft, ist Teil der Caritas Internationalis-Kampagne, die im vergangenen Herbst startete und auf zwei Jahre angelegt ist. “ Herz und Verstand öffnen für Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen” Ziel der Initiative ist es, mehr Bewusstsein und mehr Offenheit für Migranten zu schaffen. Es gehe darum, „Herz und Verstand zu öffnen für Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen - auch wenn das oft nicht einfach ist“, sagte Kardinal Luis Antonio Tagle aus Manila bei der Vorstellung der Initiative im September im Vatikan. Tagle ist Präsident von Caritas Internationalis. Ein solcher Bewusstseinswandel soll laut Tagle vor allem dadurch erfolgen, „dass man Orte und Gelegenheiten schafft, sich persönlich zu begegnen“. Dies könnten Kirchengemeinden, Familien, Verbände und Vereine, aber auch Nachbarschaften sein, die sich an der Aktionswoche beteiligen.
(vatican news – pr)
Quelle: www.vaticannews.va




Tauwetter 1-2018
Sehen, um aufzunehmen
Flüchtlinge und Migranten in Europa


Inhalt
• „Alle in einem Boot“ Gedanken zum Titelbild
Stefan Federbusch ofm
• Flüchtlingsarbeit der Franziskaner in Europa
• Erzwungene menschliche Mobilität.
Kontexte Berichte und Herausforderungen
Sebastián Mora Rosado
• Sehen, um aufzunehmen Ich möchte wieder sehen können!
Erzbischof Dr. Santiago Agrelo Martínez ofm
• Interview mit Erzbischof Santiago Agrelo Martínez
• „Ich war ein Fremder und ihr habt mich aufgenommen“ (Mt 25,35) Das Phänomen von Migration und Flüchtlingen in Europa heute
Unio Fratrum Minorum Europae (UFME)
• „Kommt nicht über das Meer“
Junge Frau aus Eritrea musste fast fünf Jahre auf den Nachzug ihrer Kinder warten – eine Flüchtlingsgeschichte
• Buchbesprechung: Umgang mit der Angst vor dem Anderen
Stefan Federbusch ofm

Das Heft Tauwetter können Sie auch in gedruckter Form bestellen unter
Gemeinschaft der Franziskaner
Burgstrasse 61
51103 Köln
Tel.: 0221 / 873 113
eMail: tauwetter@franziskaner.de


Das PDF finden Sie unter:
https://franziskaner.net/sehen-um-aufzunehmen/

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 21.06.2018 13:20