zurück zur Übersicht 
Akademische Feier zum dreifachen Jubiläum der Kreuzburg
Mit einer Akademischen Feier begingen die Franziskaner am 23. Februar 2018 das 50jährige Jubiläum von Franziskanerkloster und Kreuzburg-Gymnasium in Großkrotzenburg. Zudem das 40jährige Bestehen des Franziskanischen Bildungswerks. Seit Beginn des Jubiläumsjahres fanden zahlreiche Veranstaltungen der Schule statt. Mit der Akademischen Feier in der Aula des Franziskaner-Gymnasiums stand nun ein weiterer Höhepunkt auf dem Jubiläumsprogramm.


Festakt zum Kreuzburg-Jubiläum

„Ein Hoch auf uns – ein Hoch auf unser Leben“, singen die ca. 160 Schüler, nach der einprägsamen Darstellungen, angeknüpft an Erinnerungsmomente ihrer Schulzeit. Diese Feier, anlässlich des 50-jährigen Jubiläums von Franziskanerkloster, Franziskanergymnasium und des 40-jährigen Bestehens des Franziskanischen Bildungswerkes wird den Anwesenden noch lange im Gedächtnis bleiben.


Kurse der Jahrgangstufen 6, 9, 10 und 11 präsentieren ihre persönliche Erinnerungen an die Schulzeit in der Kreuzburg.
[Bildnachweis: Franziskanergymnasium Kreuzburg]


Leitwort: Ein Weg, der bewegt

Unter dem Leitwort des Jubiläums: „Ein Weg, der bewegt“, reflektierten die zahlreichen Gäste, die gekommen waren, den Weg der Kreuzburg: Den, der zurückliegt, den gegenwärtigen und auch den zukünftigen. „Wie werden christliche Werte vermittelt und wie kann diese Wertevermittlung durch die drei Einrichtungen auch in Zukunft erreicht werden?“ Unter dieser Fragestellung gestalteten sich fast alle Vorträge, die am Abend gehalten wurden.

Vor 50 Jahren zog das Franziskanerkloster aus Watersleyde in Holland nach Großkrotzenburg in das Gebäude der Weißen Väter, die dort das Gymnasium Africanum geführt hatten. Unterstützt wurden sie dabei von dem damaligen Pfarrer sowie der politischen Gemeinde. Besonders dankte Pater Cornelius Bohl ofm, der Provinzial der deutschen Franziskaner, der es sich nicht nehmen ließ, an diesem Abend die Gäste zu begrüßen, Bischof Algermissen dafür, dass die Franziskaner damals im Bistum Fulda aufgenommen wurden und auch heute noch Unterstützung finden.

Wie Bruder Michael Blasek, der heutige Guardian des Klosters, in seinem Blick auf die Geschichte erläuterte, blieben die Brüder nicht nur in ihrem Kloster. Franziskanerklöster hatten schon immer offene Türen, durch die die Menschen hereinkommen und durch die die Brüder aber auch hinausgehen. Und so waren die ersten Brüder bald im Ort Großkrotzenburg unterwegs und halfen in der Pfarrei St. Laurentius mit, stellten bisweilen sogar den Pfarrer, übernahmen Gottesdienstvertretungen und Seelsorgeaufgaben. Bis heute sind sie im Pfarrverbund durch Pater Daniel Müssle ofm vertreten.

Bereits Franziskus erkannte, dass Wissen eine gute Basis ist, das Leben in Kirche und Gesellschaft zu gestalten. Gemäß den von Bruder Michael in seiner Rede zitierten Worten von Franziskus „Lerne! Studiere! Nimm andere dabei mit!“ und dabei „Vergiss nicht Gott! Vergiss nicht die Menschen! Vergiss nicht die Liebe!“ brachten die Franziskaner aus Watersleyde ihre Internatsschüler mit, und konnten durch die Zusage der Bistümer Fulda, Mainz und Würzburg, Mitverantwortung zu übernehmen, die Gründung der neuen Schule verwirklichen. 1968 erfolgte die Anerkennung der Klassen 5-10 durch die Staatliche Schulaufsicht.



Bruder Michael Blasek, Schulseelsorger, Herr Thomas Wolf, der Leiter der Schule und der Leiter des Franziskanischen Bildungswerkes erzählten von ihren Erfahrungen und Erlebnissen.
[Bildnachweis: Franziskanergymnasium Kreuzburg]


Schulleiter Thomas Wolf führte in seinem Vortrag einige Fakten zur Schule an: Bis 2017 absolvierten 4588 Schüler unter fünf wechselnden Schulleitern ihr Abitur und 125 Referendare wurden ausgebildet, von denen bis heute 23 als Lehrer an der Schule unterrichten. Die 50 Jahre nutzte das Gymnasium, unterstützt durch Eltern in vielfältigen Arbeitskreisen und Gremien, mithilfe von Freunden, Förderern und Ehemaligen, um sich weiter zu entwickeln. Interessierte und engagierte Lehrer, die sich bewusst für das franziskanische Umfeld entschieden, entwarfen immer wieder neue Konzepte, um auf veränderte Unterrichtssituationen, familiäre Strukturen und einen gesellschaftlichen Wandel zu reagieren. Der Schulleiter nannte hier den aktuell neu konzipierten Freien Lernbereich, der Schülern einen besonderen Raum zum Entdecken von Lernmethoden und zur Persönlichkeitsentwicklung bietet. In den Jahren hat sich zudem ein internationales Netzwerk gebildet; stellvertretend konnten bei der akademischen Feier die Schulleiter aus Esztergom (Ungarn) und Sao Paulo (Brasilien) begrüßt werden. Besonders stolz zeigte sich Thomas Wolf an diesem Abend auf die Schüler. Allein 265 waren mit musikalischen Darbietungen und Darstellendem Spiel auf der Bühne zu sehen, etwa 70 weitere trugen durch die Übernahme verschiedener Dienste dazu bei, dass sich die Gäste an diesem Abend wohlfühlen konnten.

Zum Konzept der Schule gehört die Kooperation mit dem Franziskanischen Bildungswerk. „Als vor über vierzig Jahren der Klassenlehrer Pater Ulrich Hüsch ofm aufgrund von pädagogischen Fragen in seiner Klasse auf die Idee kam, seine Klasse und die Eltern zu einem Wochenendseminar ins Bonifatiushaus Fulda einzuladen, hat niemand daran gedacht, dass 40 Jahre später das Jubiläum eines Bildungswerkes an der Kreuzburg gefeiert werden würde,“ begann der Leiter des Bildungswerkes, Bernward Bickmann, seine Rede. Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft katholisch sozialer Bildungswerke, deren Vorsitzender Dr. Karl Weber ebenfalls zur akademischen Feier begrüßt werden konnte, entstand ein Projekt, dessen Ziel unter anderem die Stärkung der Kommunikation zwischen Schule und Familie war. Nach Beendigung einer dreijährigen Projektphase wurde das Franziskanische Bildungswerk gegründet.

Inzwischen ist daraus ein Bereich mit vielfältigen pädagogischen Angeboten, der auch die Tagesheimschule beinhaltet, geworden. Das Bildungswerk unterstützt neben der Patenarbeit und Schülervertretung am Franziskanergymnasium außerdem sieben weitere Schulen. Mit der internationalen Jugendbildungsarbeit leistet das Bildungswerk einen Beitrag zur europäischen Friedensarbeit, z.B. im Engagement für die „Europäische Jugendwoche“


Bischof Hans Josef Algermissen eröffnet die Akademischen Feier mit einem Pontifikalamt, das von der Gruppe Sacro-Pop musikalisch begleitet wurde.
[Bildnachweis: Franziskanergymnasium Kreuzburg]

Eröffnung mit Pontifikalamt

Eröffnet wurde die akademische Feier mit einem festlichen Pontifikalamt, musikalisch untermalt von der Sacro-Pop-Gruppe der Schule. In seiner Predigt ging der Fuldaer Bischof Heinz Josef Algermissen, der Frage der Besonderheit einer katholischen Schule nach. Neben der reinen Wissensvermittlung, erläuterte der Bischof, ist es ein Ziel „dem Menschen – unter Achtung seiner freien Entscheidung – zu helfen, ein Leben aus dem Glauben zu führen und sich in der Welt von heute als Christ zu bewähren.

Vortrag vom Kultusminister

Auch Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz sah das Spezielle einer christlichen Erziehung in der Weitergabe von besonderen Werten. Er führte hierzu die Leitlinien des Franziskanergymnasiums an, in denen er solche Werte festgehalten sieht. Eines der wichtigsten Elemente ist dabei für ihn das Erleben der Gemeinschaft. Lorz zog einen Vergleich zu Franziskus, der sehr authentisch gemäß seinen Grundsätzen lebte und dadurch so überzeugend war. Auch heute gelte, nur diejenigen können überzeugend sein, die solche Werte auch selber leben.

Grußworte

Bevor die die akademische Feier in einer Theaterdarstellung ihren Abschluss fand, hatten Vertreter aus Politik und von verschiedenen Gremien die Gelegenheit, Grußworte auszusprechen. Auch bei ihnen bestimmten die christlichen Zielsetzungen den Inhalt. Der Landrat des Main-Kinzig-Kreises, Thorsten Stolz, der zum ersten, aber sicher nicht zum letzten Mal die Schule besuchte, schilderte, dass ihm bei seinem Besuch sofort ein Klima der gegenseitigen Wertschätzung aufgefallen sei.
Die Vorsitzende des Schulelternbeirates, Anja Sattler, zeigte sich dankbar für so Vieles, dass die Schule ihren Kindern biete, und Freundeskreisvorsitzender Andreas Fleckenstein betonte, dass der Freundeskreis die Schule bei ihren Zielen immer wieder gerne auch finanziell unterstütze. Schulsprecher Luca Benn sah in seinem Resümee die Leitsätze der Schule veranschaulicht in der gemeinsamen Romfahrt, die ebenfalls unter dem Motto „Ein Weg, der bewegt“ stattfand. Dort hätte sich bei vielen Gelegenheiten gezeigt, „Kreuzburg ist, wenn Toleranz, Respekt und gegenseitige Unterstützung in einer Gemeinschaft von Lehrern, Schülern und Eltern aufgehen und keiner auf dem gemeinsamen Weg zurückgelassen wird.“ Solche Werte und Erfahrungen stünden in keinem Lehrplan und doch würden sie an der Kreuzburg vermittelt, und dafür sei er dankbar



DS Kurse der Jahrgangsstufen 6, 9, 10 und 11 und die Bigband präsentierten zum Ende der Feier ihre ganz persönlichen Erinnerungen an ihre Schulzeit in der Kreuzburg. Dabei ging es ihnen nicht um Großereignisse sondern um viele kleine Kreuzburgmomente und Schulerinnerungen. Sie reichten von einem Auftritt als Bauarbeiter, die verschiedene Bauphasen des Neubaus der Schule zeigten, über Freunde, die sich in schwierigen Situationen helfen, bis zu der Fragestellung „Wer sind wir? Was wollen wir? Wo geht’s hin?“, die ihre Auflösung in den „Tagen der Orientierung“ aus der Jahrgangsstufe 9 fand. Auch wenn in den Erinnerungen kritische Szenen nicht fehlten, zeigte das am Beginn dieses Berichts erwähnte beeindruckende Abschlussbild der Schülergruppen auf der Bühne mit dem Lied „Ein Hoch auf uns – ein Hoch auf unser Leben“ ihren Stolz auf die Schule.

Bruder Prof. Dr. Udo Schmälzle, Geschäftsführer des Franziskanergymnasiums Kreuzburg gGmbH dankte allen Beteiligten des Abends, vor allem den beiden Schulsprechern, Anna Scholl und Benedikt Dey, die als Moderatoren galant durch den Abend führten, sowie dem Orchester und den Chören, die für einen festlichen musikalischen Rahmen sorgten.


V.l.n.r.: Der Leiter der Schule Thomas Wolf, Provinzialminister Bruder Cornelius Bohl, der Geschäftsführer der Schule Bruder Udo Schmälzle, der Bischof von Fulda Heinz Josef Algermissen, der hessische Kultusminister Prof. Dr. Alexander Lorz, der Leiter des Franziskanischen Bildungswerkes Herr Bernward Bickmann, und die leitende Schulamtsdirektorin im Bistum Fulda Frau Julia Metzger, freuen sich über das gelungene Fest.
[Bildnachweis: Franziskanergymnasium Kreuzburg]


Quelle: https://franziskaner.net

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Letzte Aktualisierung: 04.03.2018 09:50