zurück zur Übersicht 
Ökumenischer Tag der Schöpfung
Mit einem ökumenischen Gottesdienst unter freiem Himmel und einem Festakt begeht die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) den diesjährigen Tag der Schöpfung am 7. September 2018 ab 13.30 Uhr in Starkow in Nordvorpommern. Er steht unter dem Motto „Von meinen Früchten könnt ihr leben“. Mitwirkende sind u.a. der Vorsitzende der ACK in Deutschland, Bischof Karl-Heinz Wiesemann (Speyer) und die orthodoxe Theologin Rossitza Dikova-Osthus, die auch die Predigt halten wird. Professor Michael Succow, Biologe und Träger des alternativen Nobelpreises, hält bei dem anschließenden Festakt einen Vortrag.


„Von meinen Früchten könnt ihr leben“

ACK in Deutschland feiert ökumenischen Tag der Schöpfung am 7. September


Mit einem ökumenischen Gottesdienst unter freiem Himmel und einem Festakt begeht die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) den diesjährigen Tag der Schöpfung am 7. September 2018 ab 13.30 Uhr in Starkow in Nordvorpommern. Er steht unter dem Motto „Von meinen Früchten könnt ihr leben“.


Foto: (c) Verein Backstein Geist und Garten e.V. Starkow

Mitwirkende sind u.a. der Vorsitzende der ACK in Deutschland, Bischof Karl-Heinz Wiesemann (Speyer) und die orthodoxe Theologin Rossitza Dikova-Osthus, die auch die Predigt halten wird. Professor Michael Succow, Biologe und Träger des alternativen Nobelpreises, hält bei dem anschließenden Festakt einen Vortrag.

Seit dem Jahr 2010 feiert die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) in Deutschland jährlich einen ökumenischen Tag der Schöpfung. Dieser Tag wird bundesweit begangen und regt dazu an, das Lob des Schöpfers ökumenisch anzustimmen und gleichzeitig die eigenen Aufgaben für die Bewahrung der Schöpfung in den Blick zu nehmen.

In diesem Jahr findet die bundesweite zentrale Feier des Schöpfungstages unter dem Motto „Von meinen Früchten könnt ihr leben“ am Freitag, dem 7. September 2018, in Starkow in Nordvorpommern statt. Das Motto stammt aus dem Propheten Hosea, wo das zukünftige Heil für Israel mit zahlreichen Früchten, die aus Gottes Händen kommen, verglichen wird.
„Das Motto erinnert an das Gleichgewicht von der Sorge Gottes für uns und unserer Fürsorge für die Schöpfung“, erklärt Bischof Karl-Heinz Wiesemann (Speyer), Vorsitzender der ACK in Deutschland, die Wahl des Mottos. Es weise zudem darauf hin, dass die Vielfalt von Früchten und natürlichen Ressourcen massiv bedroht sei: „Wir sind dazu aufgerufen, Gottes Auftrag zur Pflege der Schöpfung gerecht zu werden und konkret zu handeln.“

Die zentrale Veranstaltung beginnt um 13.30 Uhr mit einem Markt der Möglichkeiten auf dem historischen Pfarrgartengelände. Rund um die 800 Jahre alte Kirche in Starkow engagieren sich im Verein „Backstein, Geist und Garten“ zahlreiche Ehrenamtliche für den Erhalt des barocken Gartenensembles und kultivieren seltene Apfel- und Birnensorten. Der Verein sowie verschiedene andere kirchliche Umweltprojekte stellen ihre Arbeit auf dem Markt vor.

In dem anschließenden Gottesdienst, der um 16.30 Uhr auf dem Gelände beginnt, wirken neben Bischof Wiesemann und dem stellvertretenden Vorsitzenden der ACK, Erzpriester Radu Constantin Miron (Köln), auch die orthodoxe Theologin Rossitza Dikova-Osthus (Hagen) und der Vorsitzende der ACK in Mecklenburg-Vorpommern, Pastor Matthias Tuve (Greifswald), mit. Musikalisch wird der Gottesdienst von der integrativen Band „Seeside“ und einem Posaunenchor mit Bläsern der Evangelischen Johannesgemeinde Greifswald unter Leitung von Gerrit Marx umrahmt.

Um 18.00 Uhr lädt die ACK zu einem Festakt in das Haus des Vereins „Backstein, Geist und Garten“ in Starkow ein. Dort wird der Biologe und Agrarwissenschaftler Professor Michael Succow, Träger des alternativen Nobelpreises, einen Festvortrag zum Motto des Schöpfungstages halten.

Weitere Informationen zum Ökumenischen Tag der Schöpfung: www.schoepfungstag.info.

Zum Schöpfungstag und der Schöpfungszeit (1. September – 4. Oktober) finden auch weitere regionale und lokale Veranstaltungen statt. Details Sie auf der Website unter „Regionale Veranstaltungen“ einsehen.

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 04.09.2018 20:20