zurück zur Übersicht 
Rose „Elisabeth von Thüringen“
Eine Reihe von Mitgliedsgemeinschaften der Infag sind durch ihren Namen der hl. Elisabeth von Thüringen (1207-1231) verbunden, deren Gedenktag der 19. November ist. Im vergangenen Jahr erblühte ihr zur Ehre eine neue Rosensorte.


Irische Züchtung
Die neue Rosensorte wurde von dem Züchter Dickson aus Irland nach Deutschland geschickt. Die Rose erreicht eine Wuchshöhe von 50-80 cm und bringt bis zu drei orange-rote Blüten pro Stil hervor.

Vorstellung beim Hessentag 2007
Angesichts des Jubiläums fragte der Pfarrer und Hessentagsbeauftragte Wolfgang Weinrich nach, ob es nicht möglich sei, eine Rose nach der „Rosenheiligen“ zu benennen. Es gab bereits einmal eine Sorte „Landgräfin von Thüringen“, die aber seit 1947 nicht mehr vermarktet wird.
Offiziell wurde sie am 3. Juni 2007 beim Hessentag in Butzbach vorgestellt.

Legende vom Rosenwunder
Eine Rose nach Elisabeth von Thüringen zu benennen, ist angesichts des „Rosenwunders“ naheliegend. Die Legende ist vermutlich in ihrem Kern nicht historisch, da sie auch anderen Heiligen, wie der hl. Elisabeth von Portugal, zugeschrieben wird. Historisch ist jedoch, dass Elisabeth sich intensiv den Armen und Kranken ihrer Zeit widmet. Die Legende erzählt, dass sie darin derart aufgeht, dass ihre Verwandten sie massiv tadeln. Als sie einmal Brot zu den Armen bringt und deshalb gerügt wird, behauptet sie, in ihrem Korn seien Rosen. Und tatsächlich: als sie ihren Korb aufdeckt, sind Rosen darin.

Diese Legende greift ein Lied auf, das zum 750. Todestag der hl. Elisabeth 1981 in der ehemaligen DDR getextet (C. P. März) und komponiert (Kurt Grahl) wurde:
„Wenn das Brot, das wir teilen, als Rose blüht und das Wort, das wir sprechen, als Lied erklingt, dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut, dann wohnt er schon in unserer Welt. Ja, dann schauen wir heut´ schon sein Angesicht, in der Liebe, die alles umfängt...“

Die auf den Fotos zu sehenden Rosen blühen im Schul- und Klostergarten von Großkrotzenburg.
Das Franziskanergymnasium Kreuzburg ist in der Trägerschaft der Franziskanerprovinz Thuringia, deren Provinzpatronin die hl. Elisabeth von Thüringen ist.

Die Rose ist erhältlich über die Produktionsgenossenschaft „Rosen-Union eG“ in Bad Nauheim/Steinfurth.

Homepage: www.rosen-union.de

Fotos und Text: Br. Stefan Federbusch


Spiritueller Impuls zur hl. Elisabeth von P. Hadrian Koch (Provinzial der Franziskanerprovinz Thuringia) unter:
www.orden.de    [Kolumne]



  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:32