Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
150 Jahre Kapuzinerkloster vor dem Neutor in Münster
Die Kapuziner sind bereits seid 1611 in Münster vertreten.
Ihr Kloster wurde jedoch 1812 im Zuge der Säkularisation aufgehoben.

Am 3. Juli 1858 wurden Kirche und Kloster am jetzigen Standort benediziert (eingeweiht).


Veranstaltungen zum Ortsjubiläum
Ihr 150jähriges "Ortsjubiläum" feiern die Kapuziner vom 26. bis 29. Juni 2008.

Am Freitag, 27. Juni, 19.30 Uhr hält Prof. P. Dr. Leonhard Lehmann ofmcap den Festvortrag unter dem Thema
„Das 1. Kapuzinerkloster in Münster an St. Aegidii 1615-1812 und das Wiederkommen der Kapuziner vor dem Neutor am 3. Juli 1858“.


Am Samstag, 28. Juni, findet um 17.00 Uhr ein Chorkonzert mit dem Knaben- und Männerchor der Posener Philharmonie („Posener Nachtigallen“) in der Klosterkirche statt.

Am Sonntag, 29. Juni, ist um 10.30 Uhr das Festhochamt mit Weihbischof Dr. Franz-Josef Overbeck. Im Anschluss daran sind Freunde und Nachbarn zum Jubiläumsfest in den Klostergarten eingeladen. Der Tag endet um 19.00 Uhr mit einem Vespergottesdienst in der Klosterkirche.

Zum Jubiläum des Kapuzinerklosters gibt es verschiedene Angebote für Jugendliche, u.a. einen Kinoabend im Kapuzinerkloster (17. April), eine Jugendwallfahrt von Werne nach Münster (20.-22. Juni) und eine Assisifahrt "Assisi live" – für Schüler der Oberstufe (27. Juni-5. August 2008).

Geschichte
Die ersten Kapuziner kamen 1611/12 nach Münster und ließen sich in St. Ägidii nieder. Das dortige Kloster wurde im Zuge der Säkularisation 1812 aufgehoben und 1828 abgerissen.
1857 erwarben die Kapuziner am Stadtrand von Münster vor dem Neutor ein Grundstück und bauten darauf ein kleines Kloster mit einer kleinen Kirche. Am 3. Juli 1858 benedizierte Bischof Johannes Georg Müller Kloster und Kirche. Er gilt als Gründungstag des neu erstellten Kapuzinerklosters. Vollendet wurde der Klosterneubau aber erst 1862. Am 20. Oktober 1862 konsekrierte Bischof Johannes Georg die Kirche zur Ehre der seligen unbefleckten Jungfrau Maria.
Während des Kulturkampfes wurde das Kloster 1875 erneut geschlossen, konnte jedoch bereits 1887 wieder belebt werden. Ab 1911 ist es das Studienhaus für Theologie. 1993/95 wurde das Kloster von Grund auf renoviert und eine Pflegestation für alte und kranke Brüder eingerichtet. Zudem dient das Haus als Ausbildungsstätte der jüngeren Brüder (Juniorat), der Missionsprokur sowie der Pastoral.

Bekannt sind die derzeit 33 Kapuziner in Münster durch die ordenseigene Hochschule, die vielfältigen seelsorglichen Aufgaben wie Predigt und gottesdienstliche Aushilfen, durch Exerzitien sowie die Beichtpräsenz in der Klosterkirche und im Dom und durch die Krankenhausseelsorge im St.-Franziskus-Hospital.


Nähere Informationen unter www.kapuziner.de


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:20