Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

startseite_08_reutepreis [d.m.Y H:i]
federbusch
startseite_08_reutepreis [d.m.Y H:i]
Zeile 1: Zeile 1:
-<​html><​br /> +
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​ +
-<div class="​ueberschrift_1">​Reuter Franziskanerinnen erhalten Franziskuspreis</​div>​ +
-<div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​Die Di&​ouml;​zese Rottenburg Stuttgart hat die Sorge um die Bewahrung der Sch&​ouml;​pfung zu einem ihrer pastoralen Schwerpunkte erkl&​auml;​rt. ​ Am 2. Oktober 2008 verlieh Bischof Dr. Gebhard F&​uuml;​rst den mit 10 000 Euro dotierten Franziskuspreis zum ersten Mal.</​div>​ +
-<br /> +
-<br /> +
-<div class="​normaler_text">​Die Jury unter dem Vorsitz des Fraktionsvorsitzenden der Gr&​uuml;​nen im Landtag, <font color="#​ff6600">​Winfried Kretschmann</​font>,​ lobte in seiner Laudatio das Projekt der Franziskanerinnen von Reute, die neben umfangreichen Ma&​szlig;​nahmen zur Nutzung von Solarenergie,​ zur Energiesparung und zur Nutzung von Regenwasser vor allem auch &​ouml;​kologischen Garten- und Landbau betreiben, als &​bdquo;​exemplarische Form guten Lebens&​ldquo;​. Motiviert durch die franziskanische Spiritualit&​auml;​t,​ sei ihr Handeln sehr konkret und erdverhaftet. ​ <br /> +
-<br /> +
-Alle 2 Jahre soll mit dem Preis besonders vorbildliches und zukunftsweisendes Verhalten im Sinne &​ouml;​kologischer,​ wirtschaftlicher,​ sozialer und kultureller Nachhaltigkeit gew&​uuml;​rdigt werden.</​div>​ +
-<br /> +
-<div class="​bild_links_und_rechts"><​br /> +
-<img width="​600"​ height="​445"​ src="/​seiten/​userfiles/​Reute-Preisverleihung2.gif"​ class="​bild_links"​ alt=""​ /><br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-<br /> +
-Preisverleihung am 2. Oktober 2008 in Stella Maris, Stuttgart <br /> +
-v.l.n.r. Umweltministerin Tanja G&​ouml;​nner,​ Andreas Schuler (G&​auml;​rtner des Klosters), Sr. Birgit Bek, Sr. Erika M. Eisenbarth, Bischof Dr. Gebhard F&​uuml;​rst</​div>​ +
-<br /> +
-<br /> +
-<div class="​normaler_text"><​font color="#​993300"><​strong>​Laudatio zur Franziskus-Preisverleihung ​ </​strong></​font><​br /> +
-<br /> +
-<​em>​Ausschnitt aus der Bekanntgabe der Jury-Entscheidung und Laudatio zur Vergabe des Franziskus-Preises der Di&​ouml;​zese Rottenburg-Stuttgart von <font color="#​ff6600">​Winfried Kretschmann</​font>​ MdL und Vorsitzender der Fraktion Gr&​uuml;​ne im Landtag von Baden W&​uuml;​rttemberg ​  </​em><​br /> +
-<br /> +
-Verehrte Schwestern der Reutener Franziskanerinnen - Kongregation,​ die Jury war von vornherein der Auffassung, dass Ihre Initiative zwar aus dem Rahmen herausf&​auml;​llt,​ in dem sie mit den anderen eingereichten Projekten vergleichbar w&​auml;​re,​ aber dass sie gleichwohl etwas Besonderes und Preisw&​uuml;​rdiges ist. Bescheiden, wie Ihnen dies als franziskanische Ordensfrauen zukommt, haben sie in Ihrer Bewerbung die bei Ihnen umgesetzten Ma&​szlig;​nahmen zur solaren Energiegewinnung,​ zur Erfassung und Nutzung von Regenwasser oder zur Energieeinsparung nur am Rande erw&​auml;​hnt. Wir haben diese Ma&​szlig;​nahmen dennoch bei der Gesamtbewertung gew&​uuml;​rdigt. <br /> +
-<br /> +
-Besonders hervorgehoben haben Sie Ihre Aktivit&​auml;​ten im biologischen Landbau und im Gartenbau Ihres Klosters. Dabei hat uns besonders beeindruckt,​ dass am Beginn Ihres Handelns eine franziskanische Spiritualit&​auml;​t der Liebe zur Sch&​ouml;​pfung zu erkennen ist, die alle Ihre Aktivit&​auml;​ten motiviert und der Sie durchaus in &​uuml;​berzeugenden &​ouml;​kologischen Ma&​szlig;​nahmen eine &​bdquo;​Bodenhaftung&​ldquo;​ geben, so dass die auch wirtschaftlich vern&​uuml;​nftig sind. Denn &​Ouml;​konomie und &​Ouml;​kologie bedeuten semantisch dasselbe, n&​auml;​mlich haushalten. Sie enthalten auch eine soziale Komponente. Nachhaltigkeit bedarf n&​auml;​mlich auch einer sozialen S&​auml;​ule. ​  ​Besonders hebt die Jury hervor, dass der Gedanke der Nachhaltigkeit bei Ihnen in einer umfassenden Ganzheit gesehen wird, die &​ouml;​kologische,​ wirtschaftliche,​ soziale und kulturelle Aspekte einschlie&​szlig;​t. Die aktive Einbeziehung Ihrer betagten Schwestern ist solch ein mitmenschlicher Aspekt, der uns sehr anger&​uuml;​hrt hat. Die durch eine spirituelle Gestaltgebung geschaffene Ordnung hat uns sehr angesprochen &ndash; das Sch&​ouml;​ne an Ihrem Handeln in einem weiten Sinn. <br /> +
-<br /> +
-Mit der Betonung des Gartens haben Sie mehr angesprochen,​ als eine bestimmte Form der Bodenbewirtschaftung;​ der Garten ist so etwas wie ein &​bdquo;​Prinzip&​ldquo;,​ er ist ein aussagestarkes Symbol f&​uuml;​r die Einbettung des Menschen in seine Umwelt und f&​uuml;​r seinen Umgang mit der Sch&​ouml;​pfung:​ Die Natur nutzen aber nicht &​uuml;​bernutzen. <br /> +
-Bei den Bioprodukten,​ die Sie erzeugen, spielen existenzielle Qualit&​auml;​ten wie Gesundheit, Genuss und Lebensfreude eine gro&​szlig;​e Rolle &ndash; aber eben nicht im Sinn einer modischen &​bdquo;​Wellness&​ldquo;​-Ideologie,​ sondern als ganzheitliche Sicht des Menschen. Nicht nur hier wird deutlich, dass ein franziskanisches Kloster nichts Weltfremdes ist, sondern etwas f&​uuml;​r die Welt.   <​br /> +
-<br /> +
-Auf den ersten Blick scheint es so, als ob Ihnen die &​Ouml;​ffentlichkeitsarbeit kein besonderes Anliegen w&​auml;​re &ndash; wenigstens was Ihre Pr&​auml;​senz in den Medien angeht. Aber Sie stellen &​Ouml;​ffentlichkeit auf eine ganz andere Art her: indem bei Ihnen Kinder, Jugendliche,​ Familien zu Gast sind, f&​uuml;​r die Sie &ndash; neben Ihrer Gastfreundschaft &ndash; ein spezifisches p&​auml;​dagogisches Konzept der Umweltbildung und Sch&​ouml;​pfungsspiritualit&​auml;​t entwickelt haben. ​  <​br /> +
-M&​ouml;​gen Ihre konkreten Aktivit&​auml;​ten au&​szlig;​erhalb des Klosterlebens vielleicht nicht einfach umsetzbar sein, so wirken Sie auf diese Weise noch weit in die &​Ouml;​ffentlichkeit hinein &ndash; indem n&​auml;​mlich Impulse franziskanischer Sch&​ouml;​pfungsliebe durch Ihre G&​auml;​ste weitergetragen werden. Uns erschien das, was wir bei Ihnen wahrgenommen haben, als exemplarische Form eines &​bdquo;​guten Lebens&​ldquo;,​ denn das ist ja der Sinn von Nachhaltigkeit,​ also der Bewahrung von Gottes guter Sch&​ouml;​pfung. Daf&​uuml;​r geb&​uuml;​hrt Ihnen diese Auszeichnung. <br /> +
-<br /> +
-Quelle: <a href="​http://​www.kloster-reute.de/​1100.0.html">​www.kloster-reute.de</​a></​div>​ +
-<br /> +
-<br /> +
-<hr width="​100%"​ size="​2"​ /> +
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​div></​html>​+
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:33