Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Generalkapitel der Salzkottener Franziska-nerinnen in Assisi
Eine neue Generalleitung wählten die Franziska-nerinnen der Töchter des hl. Herzen Jesu und Maria (Salzkottener Franziskanerinnen) bei ihrem 28. Generalkapitel in Assisi.

Die Kongregation feiert ihr 150-jähriges Bestehen.


Einige Impressionen:

27. April 2009

Eucharistiefeier mit P. Johannes Bahlmann OFM aus Brasilien, [der am 9. Mai 2009 in Münster zum Bischof geweiht worden ist] und P. Benitius OFMCap




29.April 2009

Feierliche Enthüllung der Gedenktafel
für Mutter M. Clara in der Via Sistina 149




29. April 2009

Generalaudienz mit Papst Benedikt XVI.




7./8. Mai 2009

Wahl der neuen Generalleitung:

Generaloberin: Sr. Mary Lou Wirtz (Amerika)
Assistentin der Generaloberin: Sr. M. Magdalena Schmitz (Deutschland)
Generalratsschwester: Sr. Sheila Kinse (Amerika)
Generalratsschwester: Sr. M. Cunera Hasugian (Indonesien)



9. Mai 2009

Hl. Messe in San Francesco




150-jähriges Gründungsjubiläum

Unsere Kongregation der Franziskanerinnen, Töchter der heiligen Herzen Jesu und Mariä, wurde 1859/60 von Mutter M. Clara Pfänder in der Diözese Paderborn, Deutschland, gegründet. Am 30. Oktober 1860 bestätigte Bischof Dr. Konrad Martin unsere Gründungskonstitutionen. Seit der Zeit der Gründung folgen wir der Regel des Regulierten Dritten Ordens des hl. Franziskus. Als Franziskanerinnen nehmen wir teil an der Mission der Kirche.

Die vorrangige Gründungsabsicht von Mutter M. Clara ist folgende:
· Fortwährendes Gebet für die Kirche, insbesondere durch die Anbetung des eucharistischen Herrn,
· den verlassenen Kindern und Kranken zu dienen,
· der Zeit entsprechende Aufgaben im Rahmen der Zielsetzung der Kongregation zu übernehmen.

Als Töchter der heiligen Herzen Jesu und Mariä geben wir Zeugnis von der Liebe Jesu zu allen Menschen und von der Ganzhingabe Marias an Gott durch unsere Offenheit und Verfügbarkeit für die Nöte und Anliegen von Kirche und Welt. Der tiefste Kern unserer Berufung in der Kirche ist der, Gott zu verherrlichen durch das Zeugnis unseres Lebens und durch unser Gebet. Christus und Franziskus lehren uns, dass Stille und zeitweilige Einsamkeit uns fähig machen, auf Gott zu hören.

Unser Charisma leitet uns an, die Kontemplation und die Tätigkeit zu integrieren, so dass unser Leben eine Quelle des Segens wird für uns selbst und für jene, denen wir dienen. Unser Leben in der Kongregation ist im tiefsten Sinne Teilnahme am Leben Jesu Christi, der, vom Vater gesandt, unter uns lebt. Wir begegnen Jesus im WORT GOTTES, in der EUCHARISTIE und in den ARMEN. In diesen Begegnungen ist die Liebe inkarniert. Das Leben und die Lehre Jesu, verkündet im Evangelium, werden immer mehr zu GEIST und LEBEN und sind für uns in den franziskanischen Werten der Bekehrung, der Kontemplation, des Minderseins und der Armut ausgedrückt.

Als Schwestern in Gemeinschaft sind wir bestrebt, diesen Namen täglich von neuem in unserem Gemeinschaftsleben zu verwirklichen. Unser Gemeinschaftsleben erhält seine Form und Vitalität von Jesus Christus, der das Zentrum ist. Nach den Worten unserer Gründerin ist die Liebe das Bindeglied der Gemeinschaft: „Die Liebe sei die Königin, die Regel, die Seele und das Leben der Kongregation.“ Diese Liebe äußert sich in gegenseitiger Unterstützung, in der apostolischen Tätigkeit und in der Offenheit für alle Menschen. Die Gründungsidee und das Ziel unserer Kongregation verwirklichen wir gemeinsam in gegenseitiger Hilfe und je nach den Gaben, die jeder von Gott geschenkt wurden. Auch in Krankheit und im Alter dienen wir der Gemeinschaft und nehmen durch unser Beispiel in Gebet und Leiden teil an der Mission Christi. Indem wir unsere Mission erfüllen, arbeiten wir mit anderen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene zusammen. Das Charisma von Mutter M. Clara hat innerhalb unserer Kongregation verschiedene Ausdrucksformen angenommen, aber immer in Treue zum Wort unserer Gründerin in ihren Gründungskonstitutionen: „Es soll keine Art von Liebeswerken, wozu ihnen der Herr Gelegenheit gibt, von ihrer hl. Liebe ausgeschlossen sein, sei es an Kindern oder Erwachsenen, an Gesunden oder Kranken.“ (Gründungskonstitutionen, 1).

Quelle: www.franciscansisters-fcjm.org



  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:21