Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Jugendhospiz Balthasar in Olpe eröffnet
Am 18. April 2009 wurde das Jugendhospiz Balthasar, Deutschlands erstes Hospiz für Jugendliche und junge Erwachsene, in Olpe feierlich eröffnet.
Die Einsegnung des Jugendhospizes wurde von vielen Gästen, darunter auch betroffene Kinder und Jugendliche, begleitet.

Das Jugendhospiz steht in der Trägerschaft der „Gemeinnützigen Gesellschaft der Franziskanerinnen zu Olpe mbH“ (GFO), die auch Träger des seit 1998 bestehenden „Kinderhospizes Balthasar“ ist.
Die Mitarbeiter des Kinderhospizes sind bereits ausgebildet in dem Bereich Trauerbegleitung und verfügen über mehrjährige Kenntnisse im Umgang und der Pflege von schwerstkranken Kindern und Jugendlichen.


Der Paderborner Weihbischof Hubert Berenbrinker zelebrierte gemeinsam mit Pastor Steiling aus Olpe eine Messe im Mutterhaus der Franziskanerinnen zu dem Thema „Ich lebe mein Leben in wachsenden Ringen“. Anschließend segneten sie die Räume des Jugendhospizes und das bunte Glaskreuz, das neben den Jugendzimmern hängt und von der Künstlerin Marlies Krieger gestaltet wurde.

Fast 200 geladene Gäste aus ganz Deutschland waren an diesem Tag nach Olpe gekommen. Im Mittelpunkt standen die Jugendlichen selbst und ihre Familien und Freunde. Für sie wurde im großen Bewegungsraum des Jugendhospizes eine Party organisiert, bei der sie sichtlich Spaß hatten.

Schwester Mediatrix, Generaloberin der Franziskanerinnen zu Olpe, unterstrich, wie wichtig und notwendig die Errichtung des Jugendhospizes gewesen sei, da Jugendliche andere Erwartungen und Bedürfnisse haben als Kinder.

Auch Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Soziales und Gesundheit im Land NRW war zu der Eröffnung der neuen Einrichtung angereist. Er zeigte sich sehr beeindruckt von der Arbeit im Kinder- und Jugendhospiz. Von den Olper Einrichtungen aus seien erhebliche Signale für die Hospizbewegung im ganzen Land ausgesendet worden, betonte er in seinem Grußwort.

Landrat Frank Beckehoff
und Bürgermeister Horst Müller bekannten sich in ihren Grußworten stolz darauf, dass es in Olpe diese „Oase des Friedens“ gibt, die vielen anderen Einrichtungen ein Vorbild ist.

Ein Tag der Offenen Tür findet am 05. Dezember 2009 statt.



Landrat Frank Beckehoff, Minister Karl-Josef Laumann, Weihbischof Berenbrinker, Leiter Rüdiger Barth, Schwester Mediatrix, Markus Feldmann, Horst Müller (v.l.)

Zielgruppe

Das Jugendhospiz ist für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 27 Jahren, die
· an einer unheilbaren Krankheit leiden, deren Diagnose bereits im Kindesalter gestellt wurde
· die Erstdiagnose im jungen Erwachsenenalter erhalten haben und die keinen Zugang zu einem Erwachsenenhospiz finden.
Die Aufnahme und Begleitung im Jugendhospiz erfolgt nicht nur in der unmittelbaren, letzten Lebensphase, sondern bereits ab der Diagnose für einige Wochen im Jahr.
Es stehen 4 Plätze für die Jugendlichen und ihre Angehörigen zur Verfügung.

Finanzierung

Der Neubau des Jugendhospizes hat ca. 1,9 Millionen Euro gekostet. Davon wurden 500.000 Euro von der Stiftung Deutsches Hilfswerk und 400.000 Euro von der Stiftung Wohlfahrtspflege übernommen. Die Versorgung der Jugendlichen und die Unterhaltung des Jugendhospizes bleiben dagegen zu 70% von Spenden abhängig. Wie im Kinderhospiz auch, wird der Aufenthalt nur teilweise aus Leistungen der Kurzzeit- und Verhinderungspflege (Krankenkasse), des überörtlichen Sozialhilfeträgers oder über Hospizleistungen (§39a, SGB V) bezahlt.

Quelle und nähere Informationen:
www.kinderhospiz-balthasar.de



  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:21