Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
SchöpfungsZeit 2009: „Das Tier - Geschöpf wie wir“
Seit 1993 erarbeitet die oeku Materialien zum Feiern der SchöpfungsZeit (1. September bis 4. Oktober) in den Kirchgemeinden und Pfarreien. Jedes Jahr wählt die oeku ein aktuelles Thema für die SchöpfungsZeit und gibt dazu Texte und Handlungsimpulse für Gottesdienste und den kirchlichen Unterricht heraus. In den letzten Jahren entstanden so Materialien zu den unterschiedlichsten Themen: Erde-Wasser-Feuer-Luft, Schöpfungstag und SchöpfungsZeit, Klimawandel, Energie, motorisierte Mobilität, Umweltmanagement, Umwelterziehung, Mobilfunk und nachhaltige Entwicklung sind einige Beispiele aus der Themenvielfalt der oeku.


Das Thema der SchöpfungsZeit 2009 heisst
«Das Tier - Geschöpf wie wir».

Dass wir Menschen Gewalt an der Schöpfung ausüben, wird bei unserem Umgang mit Tieren offensichtlich: Schlachthöfe, Tierversuche, Zerstörung von Lebensräumen, Jagd und Fischerei als Freizeitvergnügen. Versöhnung mit der Schöpfung bedeutet für uns, die Gewaltausübung gegenüber Tieren zu vermindern und die Lebensrechte der Tiere besser zu achten.



Zur Geschichte der SchöpfungsZeit

Der 1. September ist der Beginn des orthodoxen Kirchenjahres. An diesem Tag wird Gott als dem Schöpfer gedacht und der "Tag der Schöpfung" traditionell gefeiert. Die Einführung einer "SchöpfungsZeit" oder eines "Schöpfungstags" wurde an allen drei Europäischen Ökumenischen Synoden gefordert, nirgends aber so deutlich wie an der 3. Europäischen Ökumenischen Versammlung von Sibiu. Der interreligiöse Kalender "Ökologie und Spiritualität" zeigt, welch starke ökumenische und interreligiöse Kraft dem Thema "Bewahrung der Schöpfung" innewohnt.

Verein oeku Kirche und Umwelt

Rund 600 Kirchgemeinden, kirchliche Organisationen und Einzelpersonen sind Mitglieder des Vereins «oeku Kirche und Umwelt», der 1986 gegründet wurde. Heute ist die oeku von der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) und dem Schweizerischen Evangelischen Kirchenbund (SEK) als Beratungsorgan für ökologische Fragen anerkannt. Der ökumenische Verein wird von einem ehrenamtlichen Vorstand geführt und verfügt über eine eigene Arbeitsstelle in Bern.

Nähere Informationen: www.oeku.ch


Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:21