Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Regionalwallfahrt
in der Rhön
Die erste der Regionalwallfahrten der Infag aus Anlass des 800. Regeljubiläums des Franziskanerordens hatte ihren Ausgangspunkt auf dem Kreuzberg in der Rhön und führte von dort zur Thüringer Hütte, wo der Franziskusweg begangen wurde.



Besuch im Bruder-Franz-Haus


Als Einstimmung auf den Franziskusweg diente auf dem Kreuzberg ein Besuch in der Ausstellung des Bruder-Franz-Hauses, das im Dezember des vergangenen Jahres eingeweiht wurde. Mehr als 20.000 Besucher haben sich seitdem die Ausstellung über Franz von Assisi angeschaut.



Franziskusweg an der Thüringer Hütte

Nach einem stärkenden Mittagsmahl erfolgte die Fahrt zur Thüringer Hütte. Hier beginnt in der Hochrhön der rund 5 km lange Rundweg zum Sonnengesang des hl. Franziskus.

Eingebettet in die natürliche Landschaft haben verschiedene Künstlerinnen und Künstler Stationen zu den einzelnen Strophen gestaltet.

Informationen: www.franziskusweg.de




Franziskus begrüßt die Pilger mit der Einladung zu Dank und Lobpreis. Der Goldglanz auf der Holzskulptur steht für das Kostbare, das er für sein Leben entdeckt hat, das es zu vertiefen und zu schützen gilt. Eine Anfrage an unsere eigenen Schätze.

Zu jeder Station sangen die Teilnehmenden die entsprechende Strophe des Sonnengesanges.
Es folgte eine Thematische Besinnung aus dem Begleitbuch des Franziskusweges („Atem-Wege“) sowie ein passendes Lied zur Vertiefung.

Eine Brücke über einen Bach - Einander die Hand reichen - Brücken bauen für Versöhnung und Frieden

„Gepriesen seist du, mein Herr, durch jene, die verzeihen um deiner Liebe willen und Schwachheit ertragen und Drangsal.“

Bei trockenem Wetter bezauberten die Wiesen der Hochrhön mit ihrer Blütenpracht.

„Gepriesen, seist du, mein Herr, durch unsere Schwester, Mutter Erde, die uns ernährt und lenkt und mannigfaltige Frucht hervorbringt und bunte Blumen und Kräuter.“

Den Abschluss bildete die Feier der Eucharistie in der Kapelle. Zeichenhaft diente die Holzskulptur des Träumenden als Altar.

Durch das „Tau“ aus Glas strahlte zum Hochgebet die Sonne und schimmerte in vielen Farben auf die Eucharistischen Gaben. Christus in dreifacher Gegenwart: Im Symbol des Fisches (im Tau), in den Zeichen von Brot und Wein, in den Schwestern und Brüdern.

Mit 12 Teilnehmenden war es eine kleine, aber feine Truppe, die sich auf den Weg gemacht hat.

Die nächsten Regionalwallfahrten sind am 20. Juni 2009 in Kevelaer und am 27. Juni 2009 in Hainsacker.

Anmeldungen bitte an die Geschäftsstelle.

Text und Bilder: Br. Stefan Federbusch



  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:21