Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

startseite_10_diokanenweiheseither [d.m.Y H:i]
federbusch angelegt
startseite_10_diokanenweiheseither [d.m.Y H:i]
Zeile 1: Zeile 1:
-<​html><​br /> +
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​ +
-<div class="​ueberschrift_1">​Diakonenweihe in W&​uuml;​rzburg</​div>​ +
-<div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​In der voll besetzten Kirche der Franziskaner-Minoriten in W&​uuml;​rzburg wurde Br. Bernhardin M. Seither am 30. Oktober 2010 zum Diakon geweiht. <br /> +
-Zahlreiche Br&​uuml;​der der Ordensgemeinschaft,​ Verwandte, Freunde und Bekannte des neugeweihten Diakons sind zu der Feier nach Mainfranken gekommen.</​div>​ +
-<br /> +
-<div class="​normaler_text"><​br /> +
-<font color="#​ff6600">​Br. Bernhardin M. Seither</​font>​ wurde am 15. April 1965 in Dahn (Pfalz) geboren. Am 01. Mai 1996 wurde er in das Postulat der Franziskaner-Minoriten aufgenommen und band sich am 30.12.2000 f&​uuml;​r die Zeit seines Lebens an die Ordensgemeinschaft,​ zu der weltweit etwa 4.500 Br&​uuml;​der geh&​ouml;​ren. Nach einigen Jahren der pastoralen T&​auml;​tigkeit im Bildungshaus Kloster Schwarzenberg absolvierte Br. Bernhardin ab September 2006 im Studienseminar St. Lambert, Lantershofen,​ ein Theologiestudium,​ dessen kirchliche Abschlusspr&​uuml;​fung er im Juli 2010 bestand. Von der Provinzleitung wurde Br. Bernhardin nun in die von den Franziskaner-Minoriten betreute Pfarrei Maria Schutz nach Kaiserslautern versetzt, wo er bis zur Priesterweihe Erfahrungen als Diakon sammeln wird.  <br /> +
-<br /> +
-<img height="​288"​ width="​400"​ src="/​seiten/​userfiles/​DiakonenweiheSeither4.gif"​ alt=""​ /><br /> +
-<br /> +
-Was zum Dienst des Diakons geh&​ouml;​rt und woher diese Berufung kommt, umschrieb <font color="#​ff6600">​Bischof em. Dr. Paul-Werner Scheele</​font>​ in seiner Ansprache so: &​bdquo;​Jesus Christus beruft, bef&​auml;​higt und sendet unseren Mitbruder, die Frohe Botschaft zu verk&​uuml;​nden,​ die sakramentalen Feste des Glaubens zu feiern und den Dienst helfender Liebe wahrzunehmen.&​ldquo;​ Br. Bernhardin solle, so der Bischof, &​bdquo;​Diener der Freude&​ldquo;​ sein, wohl wissend, dass der Diakon &​bdquo;​kein Zirkusclown ist, der mit seinen Sp&​auml;&​szlig;​en die Menschen zum Lachen bringt. Er ist auch kein Fernsehkomiker,​ der mehr oder weniger Lustiges vortr&​auml;​gt. Die Freude, die diese vermitteln, ist von kurzer Dauer. Im Ernstfall hilft sie &​uuml;​berhaupt nicht. Der Diakon ist ein Bote des Herrn. In seinem Auftrag darf er eine Freude vermitteln, die st&​auml;​rker ist als alles Leid.&​ldquo;​ Zum Auftrag von Br. Bernhardin geh&​ouml;​re es demnach, die &​bdquo;​Freude aller Freuden&​ldquo;​ weiterzugeben,​ in dem er mit dem Menschen Feste des Glaubens feiert und zum Diener aller wird. Die anwesenden Gl&​auml;​ubigen forderte Bischof Scheele auf, mit ihrem Beistand Br. Bernhardin bei seinem Dienst zu unterst&​uuml;​tzen. ​ <br /> +
-<br /> +
-<img height="​400"​ width="​292"​ src="/​seiten/​userfiles/​DiakonenweiheSeither3.gif"​ alt=""​ /><br /> +
-<br /> +
-Nach der Weihe &​uuml;​bernahm Br. Bernhardin in der Eucharistiefeier zum ersten Mal den Dienst des Diakons. In seinen Dankworten am Ende der Messe bedankte er sich bei Bischof Paul-Werner,​ den anwesenden Br&​uuml;​dern der Gemeinschaft,​ seinen Eltern und allen anderen G&​auml;​sten,​ besonders auch bei den Menschen, die ihn von der Ferne durch ihr Gebet unterst&​uuml;​tzen. ​ <br /> +
-<br /> +
-<img height="​266"​ width="​400"​ src="/​seiten/​userfiles/​DiakonenweiheSeither1.gif"​ alt=""​ /><br /> +
-<br /> +
-Im Anschluss an den Weihegottesdienst wurden alle Kirchenbesucherinnen und -besucher zu einem einfachen Mittagsimbiss samt Kaffee und Kuchen in den Kreuzgang eingeladen. ​ <br /> +
-<br /> +
-Mit einer gemeinsamen Dankvesper am Nachmittag wurde der Festtag beschlossen. Musikalisch umrahmt wurde diese Feier von einer &​bdquo;​Spontanband&​ldquo;​ aus jungen Br&​uuml;​dern der Franziskaner-Minoriten und Studenten des Studienseminars St. Lambert, Lantershofen. In seiner kurzen Ansprache dr&​uuml;​ckte Br. Bernhardin noch einmal seine Dankbarkeit dar&​uuml;​ber aus, dass Gott ihm seine Berufung geschenkt hat. Er habe ihn gerufen mit seinen F&​auml;​higkeiten,​ aber auch seinen Schw&​auml;​chen und als solchen Menschen in Dienst genommen, Diener der Freude zu sein. Das versteht Br. Bernhardin als bleibenden Auftrag, &​bdquo;​mit den Menschen alle Wege mitzugehen.&​ldquo; ​ <br /> +
-<br /> +
-Br. Andreas Murk</​div>​ +
-<hr size="​2"​ width="​100%"​ /> +
-<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​+
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:33