zurück zur Übersicht 
Br. Dionysius Mintorff erhält FI -Menschen-rechtspreis
Am 09. April 2010 wurde dem maltesischen Franziskanerbruder Dionysius Mintoff ofm der 1. Menschenrechtspreis von Franciscans International (FI) in Genf verliehen.
Er erhielt den Preis während einer speziellen Messe mit den Mitgliedern des Internationalen Bords der Direktoren, Mitarbeitern, Partnerorganisationen, Freunden und Kollegen für seinen Beitrag zur Gründung von FI und sein lebenslanges Engagement für Menschenrechte und Frieden. Die Auszeichnung überreichten die Direktorin von FI, Sr. Denise Boyle FMDM, und der Präsident von FI, Br. John Doctor ofm.


1982 hatten Bruder Dionysius Mintoff ofm und Schwester Elizabeth Cameron osf den Traum, dass die Franziskanischen Gemeinschaften sich für weltweite Gerechtigkeit bei den Vereinten Nationen (UN) einsetzen sollten. Schon ein Jahr später wurde Franciscans International (FI) als internationaler Zusammenschluss fast aller Schwestern- und Brüdergemeinschaften der franziskanischen Familie gegründet.
1995 erreichte FI den generellen beratenden Status bei den Vereinten Nationen und nimmt heute in Genf und New York Einfluss auf die Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger der UN im Namen der Franziskanischen Familie.

Der Präsident von FI, Bruder John Doctor ofm (im Bild rechts), präsentierte den Franciscans International-Menschenrechtspreis für Bruder Dionysius Mintoff (im Bild Mitte), um seinen Einsatz für die Mitbegründung von Franciscans International und seine lebenslange Leidenschaft für Menschenrechte und Frieden zu ehren.

"Keiner besser als ein Franziskaner kann die Rolle für den Frieden spielen" antwortete Bruder Dionysius, als er den Preis entgegennahm. "Ich möchte Gott für die Arbeit von Franciscans International danken. Ich habe eine Saat gesetzt, Gott hat diese gewässert und viele Menschen lassen sie wachsen.“ Er appellierte an FI und die Franziskanische Familie: „Bleibt nicht stehen, sucht die Herausforderung! Wir müssen bei allem Leiden und Problemen in der Welt aktiver sein. Gehen Sie zu den Minderheiten, bringen Sie sie in die Mitte der Gesellschaft zurück und geben Sie ihnen ihre Würde."

Biografie Br. Dionysius Mintorff

Bruder Dionysius, geboren 1931, wurde als kleiner Junge von G.K. Chestertons Buch "Das Leben vom Heiligen Franziskus" inspiriert. Im August 1955 trat er dem Franziskanerorden auf Malta bei. Durch Erfahrungen im zweiten Weltkrieg geprägt, führte Dionysius in den 50er Jahren soziale Studien in den Schulen Maltas durch und nahm Einfluss auf die Planung von Lehrplänen und die Redaktion von Schulbüchern. Er wollte den Fokus auf den Frieden richten: „Der Lehrplan „Lehre für den Frieden" wurde von den Vereinten Nationen begrüßt", sagt Bruder Dionysius nicht ohne Stolz.
1971 wurde das "Friedenslabor" gegründet, um die Arbeit für Frieden und Gerechtigkeit auf Malta und in der Welt publik zu machen. Noch heute ist er Vorsitzender des Friedenlabors und arbeitet mit Afrikanischen Flüchtlingen. Regelmäßig spricht Bruder Dionysius im eigenen Radiosender des Friedenslabors über seine Arbeit und seine Ziele.

Quelle: www.franciscansinternational.org


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:33