zurück zur Übersicht 
1. Wahlkapitel der „Österreichischen Kapuzinerprovinz“
Nach der Gründung der Österreichischen Provinz am 30.05.2007 versammelten sich die Kapuziner von ganz Österreich vom 7. bis 11. Juni 2010 im Bildungshaus in St. Georgen am Längsee zu ihrem ersten Wahlkapitel.



V.l.n.r.: Br. Thomas Miczek, 4. Definitor; Br. Ernst Ehrenreich,
2. Definitor, Br. Lech Siebert, Provinzial, Br. Markus Präg, Provinzvikar, Br. Marek Krol, 3. Definitor


Zum Provinzial der „Österreichischen Kapuzinerprovinz“ mit dem Sitz des Provinzialates in Innsbruck, wurde am 9. Juni 2010  Br. Lech Siebert gewählt.
Als Mitglieder im Definitorium (Provinzrat) wurden gewählt:
Br. Markus Präg, Provinzvikar,
Br. Ernst Ehrenreich, 2. Definitor,
Br. Marek Krol, 3. Definitor,
Br. Thomas Miczek, 4. Definitor.

Der Kapuzinerorden entstand im 16. Jahrhundert und zählt weltweit fast 11000 Brüder in 106 Ländern. Er gehört mit den Franziskanern und Minoriten-Konventualen zu den drei großen Zweigen der Ordensfamilie des heiligen Franziskus von Assisi.

Die Österreichische Kapuzinerprovinz zählt knapp 80 Brüder (davon 16 Kapuziner aus Krakau) in 13 Niederlassungen. Sie arbeitet eng mit der Deutschen, Schweizer, Südtiroler sowie Krakauer Kapuzinerprovinzen zusammen und gehört darüber hinaus der "Nord-West-Europäischen Kapuzinerkonferenz" an.

Zurzeit setzen sich die europäischen Kapuziner mit den Phänomenen der postmodernen Gesellschaft auseinander, um trotz zurückgehender Zahlen an Brüdern und Klöstern das eigene Profil mit ihren franziskanischen Idealen zu stärken und sich in die heutige Zeit einzubringen.

Quelle: www.kapuziner.de


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:34