Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Geht doch!
„Was geht?“ war eine der zentralen Fragen bei der konstituierenden Sitzung des INFAG-Regionalvor-stands für den Bereich Deutschland – Luxemburg – Belgien.
Was können wir als ehrenamtlicher Vorstand anstoßen, planen, initiieren, durchführen?
Welche Schwerpunkte wollen wir setzen in der kommenden Amtsperiode?


Weichenstellungen für die Zukunft

Kennenlernen

Der Einstieg diente einem Kennenlernen der neuen Mitglieder des Regionalvorstands. An Hand dreier Symbole erzählten die Teilnehmenden einander Wesentliches über die eigene Person, die Arbeit bzw. jeweilige Gemeinschaft sowie über ihre Vision von Infag. Besonders ein Wallfahrtsanhänger mit der Aufschrift „Geht doch“ hatte es allen angetan und könnte als Motto für die kommende Amtsperiode dienen. Immer wieder zu schauen, was geht, was möglich ist und Schwestern und Brüder zu ermutigen: Es geht mehr als du denkst! Geht los! Macht Euch auf den Weg! Geht doch...

Personalentscheidungen

Zum Vorsitzenden des Regionalvorstands wurde Br. Stefan Federbusch bestimmt, der die Aufgabe bereits in der vergangenen Amtsperiode inne hatte, zur Stellvertreterin Gisela Fleckenstein.



Der Infag-Regionalvorstand DLB:
Br. Stefan Federbusch, Sr. Regitta Michel, Sr. Evamaria Durchholz, Gisela Fleckenstein, Sr. Theodore Hofschen (v.l.n.r.)


Formalia

Nach der Festlegung der Schriftführung und der Kassenführung wurde die Geschäftsordnung des Regionalvorstands verabschiedet.

Geschäftsführung

Es folgte eine Information zum Stand der Neubesetzung der Stelle der Geschäftsführerin, die nach der Sitzung des Infag-Gesamtvorstands Anfang Januar 2011 veröffentlicht wird. Der Wechsel in der Geschäftsführung erfolgt zum 01. September 2011.

Reflexion der Mitgliederversammlungen

Die beiden Mitgliederversammlungen von Region DLB und Gesamt-Infag wurden kritisch reflektiert und eine Fortführung des Modells beschlossen. Auch auf Zukunft hin scheint es sinnvoll, die Regionalversammlung in die Mitgliederversammlung der Gesamt-Infag einzubetten.

Projekte und Gestaltung der Arbeit

Der Schwerpunkt der Sitzung bestand in der konkreten Planung für die kommenden Jahre. In einer Gesamtübersicht wurden die anstehenden Veranstaltungen und Ereignisse in den Blick genommen.

Die Jahre 2011 und 2012 sind wesentlich vom Klara-Jubiläum geprägt. Bereits begonnen wurde in den INFAG-Nachrichten mit den Klaraimpulsen Charisma 2011/2012 durch Br. Niklaus Kuster, Martina Kreidler-Kos und Sr. Ancilla Röttger.

Des Weiteren werden die Monatsimpulse fortgesetzt; für 2011 vierteljährlich zu einem Themenkomplex der hl. Klara. Angefragt werden dazu Schwestern aus den klarianischen Gemeinschaften und Zusammenschlüssen.

Da sich die Gebetskette zum INFAG-Jubiläum als sehr bereicherndes Element gezeigt hat, entsteht zum Klara-Jubiläum in der Zeit von Palmsonntag 2011 bis Palmsonntag 2012 eine neue Gebetskette mit spirituellen Inputs von und zu Klara.

Am 26. Oktober 2011 jährt sich zum 25. Mal das Interreligiöse Friedensgebet von Assisi, das 1986 vom damaligen Papst Johannes-Paul II. initiiert wurde.

Im Jahr 2012 steht vom 10.-13. April 2012 das Infag-Osterkapitel an, dessen Gestaltung dem Infag-Gesamtvorstand obliegt.
Erneut ein Jubiläum: 2012 wird die INFAG 30 Jahre alt!

Vom 16.-20. Mai 2012 findet unter dem Motto „Einen neuen Aufbruch wagen“ in Mannheim der 98. Deutsche Katholikentag statt. Die Chancen stehen gut, dass wir als franziskanische Familie über die Netzwerkinitiative clara.francesco wieder nicht nur gut vertreten sein werden, sondern auch zahlreiche franziskanische Themen und Impulse einbringen können.

Zentraler Kern der Mitgliederversammlung war der Beschluss der „Leitlinien“, der eine Akzentsetzung in der Weitergabe franziskanischer Spiritualität an Mitarbeitende in Einrichtungen, Assoziierte und Interessierte vorsieht. Beschlossen wurde daher eine Erhebung zum einen zu den Assoziierten Mitgliedern (wo gibt es Gruppen, wie viele Mitglieder haben sie, wer ist zuständig), zum anderen zu den Multiplikatoren (wer ist in den Gemeinschaften für Schulungen, Fortbildung zuständig). Im einen wie im anderen Fall könnte es dann ein gemeinsames Treffen zum Austausch und zur Weiterbildung geben.

Die Gruppe „Franziskanischer Spiritualitätsweg“ setzt ihre Ausarbeitung der Module mit einem Treffen im Dezember 2010 fort. Mit ersten zu veröffentlichenden Ergebnissen ist Mitte 2012 zu rechnen.

Ein wichtiges Anliegen war der letzten Mitgliederver-sammlung der Bereich Kooperation. Der Kontakt zu den verschiedenen franziskanischen Einrichtungen wie Franciscans International (FI), Fachstelle Franziskanische Forschung (FFF), Missionszentrale der Franziskaner (MZF), dem Comprehensive Course on the Franciscan Mission Charism / Grundkurs zum franziskanisch-missionarischen Charisma (CCFMC), Internationale Franziskanische Konferenz der Brüder und Schwestern des Regulierten Dritten Ordens des hl. Franziskus (IFK-TOR), Philosophisch-Theologische Hochschule (PTH) Münster usw. soll verstärkt werden, um die Zusammenarbeit zu intensivieren.

Ein konkretes Projekt ist die Begleitung der Veränderungsprozesse in Ordensgemeinschaften (Tagung zu Fusions- und Veränderungsprozessen in Münster), das von der FFF, dem Institut für Management und Spiritualität der PTH sowie der INFAG weiter geführt wird.
Eine Kooperation mit der FFF ergibt sich in der Planung von begleitenden Aktivitäten zu einer franziskanischen Ausstellung von Dezember 2011 bis Februar 2012 im Diözesanmuseum Paderborn.

Geplant ist, dass die einzelnen franziskanischen Institutionen und Kooperationspartner sich in den INFAG-Nachrichten 2011 bis 2012 vorstellen und von ihren Arbeitsschwerpunkten berichten.

Bildung

Im Bildungsprogramm für 2011 finden sich neben den bewährten Veranstaltungen von Grundlagenseminar für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung, Tage der Geistlichen Herausforderung und dem Seminar für Ausbildungs- und Leitungsverantwortliche eine Formationswerkwoche zu den Franziskusquellen sowie mehrere regionale Begegnungstage.

In Planung ist eine Studienreise, vermutlich nach Nürnberg (Caritas Pirkheimer) und Bamberg.

Nächste Sitzung

Der Regionalvorstand trifft sich zu seiner nächsten Sitzung am 24. Februar 2011.

Br. Stefan Federbusch


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:22