Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
startseite_11_aachenweggemeinschaft [d.m.Y H:i]
federbusch angelegt
startseite_11_aachenweggemeinschaft [d.m.Y H:i]
federbusch
Zeile 1: Zeile 1:
 <​html><​br /> <​html><​br />
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​+<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​
 <div class="​ueberschrift_1">​Aufnahmefeier in Weggemeinschaft</​div>​ <div class="​ueberschrift_1">​Aufnahmefeier in Weggemeinschaft</​div>​
 <div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​Die Franziskanerinnen der Armen-Schwestern vom heiligen Franziskus in Aachen haben eine &​bdquo;​Weggemeinschaft&​ldquo;​ gegr&​uuml;​ndet. <br /> <div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​Die Franziskanerinnen der Armen-Schwestern vom heiligen Franziskus in Aachen haben eine &​bdquo;​Weggemeinschaft&​ldquo;​ gegr&​uuml;​ndet. <br />
Zeile 8: Zeile 8:
 <div class="​normaler_text">​Assoziierte Mitglieder sind Christen, im Regelfall katholische Laien, die nach dem Vorbild des heiligen Franziskus und der seligen Franziska Schervier das Evangelium leben und das Charisma der Gemeinschaft teilen wollen. ​ Sie versuchen in ihrer allt&​auml;​glichen Lebensgestaltung dazu beizutragen,​ &​bdquo;​die Wunden Christi zu heilen und Seelen zu retten&​ldquo;​. Darin entdecken und verwirklichen sie ihre pers&​ouml;​nliche Berufung. ​ In einem &​ouml;​ffentlichen Versprechen,​ das f&​uuml;​r ein Jahr gilt und erneuert werden kann, benennen sie die Weise ihrer pers&​ouml;​nlichen Hingabe an Gott in der Weggemeinschaft mit den Armen-Schwestern vom heiligen Franziskus. ​ <br /> <div class="​normaler_text">​Assoziierte Mitglieder sind Christen, im Regelfall katholische Laien, die nach dem Vorbild des heiligen Franziskus und der seligen Franziska Schervier das Evangelium leben und das Charisma der Gemeinschaft teilen wollen. ​ Sie versuchen in ihrer allt&​auml;​glichen Lebensgestaltung dazu beizutragen,​ &​bdquo;​die Wunden Christi zu heilen und Seelen zu retten&​ldquo;​. Darin entdecken und verwirklichen sie ihre pers&​ouml;​nliche Berufung. ​ In einem &​ouml;​ffentlichen Versprechen,​ das f&​uuml;​r ein Jahr gilt und erneuert werden kann, benennen sie die Weise ihrer pers&​ouml;​nlichen Hingabe an Gott in der Weggemeinschaft mit den Armen-Schwestern vom heiligen Franziskus. ​ <br />
 <br /> <br />
-<img height="​165" width="​150" src="/​seiten/​userfiles/​Aachen-Franziska-Lueneke(1).gif" class="​bild_links" ​alt=""​ />Das Pfingstfest wurde bewusst gew&​auml;​hlt,​ da die selige <font color="#​ff6600">​Franziska Schervier</​font>​ in der Pfingstnacht 1845 von ihrer Freundin Gertrud Frank den Auftrag erhalten hatte, eine Gemeinschaft zu gr&​uuml;​nden,​ worauf sie sehr in Bedr&​auml;​ngnis geriet. Sie wusste nicht, wie das geschehen sollte. In ihrem Bericht &​uuml;​ber die Gr&​uuml;​ndung schreibt sie: &​bdquo;​Ich bat ihn, einen kleinen Strahl des g&​ouml;​ttlichen Lichtes in das Dunkel meiner armen Seele zu werfen, auf dass ich seinen heiligsten Willen erkennen m&​ouml;​chte. Als ich hoffend gegen alle Hoffnung im Gebet verharrte, fing es mit einem Mal an, licht zu werden in meiner Seele. Es war, als wenn in meinem Inneren mit lindem Schein die Morgenr&​ouml;​te auftauchte; immer heller und heller ward es, bis ich zuletzt erkannte, was der Herr wollte.&​ldquo;​ <br />+<img height="​253" width="​400" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Aachen-Weggemeinschaft.gif" /><br /> 
 +<font size="​1">​v.l.n.r. in der ersten Reihe: Jadwiga Mosch, Maria Sket, Nicole Blin, Sylvia Druschowski,​ Violetta Palatinus-Acs und Eva-Maria Kohn</​font><​br /> 
 +<br /> 
 +Es war eine sehr ergreifende Feierstunde,​ an der viele Schwestern, Freunde, Verwandte und Bekannte teilnahmen. Vor allem waren die ganz individuell gestalteten Versprechen sehr ergreifend. Mit einer selbstgestalteten Kerze, die an die Taufweihe erinnerte, zogen die neuen Assoziierten zur Grabkapelle unserer seligen Franziska Schervier. Der Abend wurde mit einem festlichen und fr&​ouml;​hlichen Beisammensein mit den G&​auml;​sten beschlossen. Damit hat ein neuer Abschnitt in unserer Ordensgeschichte begonnen.<​br /> 
 +<br /> 
 +<img height="​165"​ width="​150"​ alt="" class="​bild_links" ​src="/​seiten/​userfiles/​Aachen-Franziska-Lueneke(1).gif" />Das Pfingstfest wurde bewusst gew&​auml;​hlt,​ da die selige <font color="#​ff6600">​Franziska Schervier</​font>​ in der Pfingstnacht 1845 von ihrer Freundin Gertrud Frank den Auftrag erhalten hatte, eine Gemeinschaft zu gr&​uuml;​nden,​ worauf sie sehr in Bedr&​auml;​ngnis geriet. Sie wusste nicht, wie das geschehen sollte. In ihrem Bericht &​uuml;​ber die Gr&​uuml;​ndung schreibt sie: &​bdquo;​Ich bat ihn, einen kleinen Strahl des g&​ouml;​ttlichen Lichtes in das Dunkel meiner armen Seele zu werfen, auf dass ich seinen heiligsten Willen erkennen m&​ouml;​chte. Als ich hoffend gegen alle Hoffnung im Gebet verharrte, fing es mit einem Mal an, licht zu werden in meiner Seele. Es war, als wenn in meinem Inneren mit lindem Schein die Morgenr&​ouml;​te auftauchte; immer heller und heller ward es, bis ich zuletzt erkannte, was der Herr wollte.&​ldquo;​ <br />
 <br /> <br />
 1863 schrieb die selige Franziska aus Amerika an die Schwestern im Mutterhaus: &​ldquo;​Ich bete jeden Tag um Erleuchtung,​ Rat und St&​auml;​rke.&​ldquo;​ Und einige Monate sp&​auml;​ter:​ &​ldquo;​Der Herr hat die vielen zu ihm gerichteten Gebete erh&​ouml;​rt und mir Licht und Erkenntnis gegeben, so dass ich erkannte, wie ich handeln musste.&​ldquo; ​  Es war dieses Vertrauen in die F&​uuml;​hrung durch den Heiligen Geist, das Mutter Franziska ihren Weg in Zuversicht gehen lie&​szlig;​. Sie war wie eine offene Schale f&​uuml;​r seine Gaben und Gnaden. ​ <br /> 1863 schrieb die selige Franziska aus Amerika an die Schwestern im Mutterhaus: &​ldquo;​Ich bete jeden Tag um Erleuchtung,​ Rat und St&​auml;​rke.&​ldquo;​ Und einige Monate sp&​auml;​ter:​ &​ldquo;​Der Herr hat die vielen zu ihm gerichteten Gebete erh&​ouml;​rt und mir Licht und Erkenntnis gegeben, so dass ich erkannte, wie ich handeln musste.&​ldquo; ​  Es war dieses Vertrauen in die F&​uuml;​hrung durch den Heiligen Geist, das Mutter Franziska ihren Weg in Zuversicht gehen lie&​szlig;​. Sie war wie eine offene Schale f&​uuml;​r seine Gaben und Gnaden. ​ <br />
Zeile 30: Zeile 35:
 <br /> <br />
 <hr size="​2"​ width="​100%"​ /> <hr size="​2"​ width="​100%"​ />
-<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​+<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:34