zurück zur Übersicht 
Bernward Bickmann ist neuer Vorsitzender der AKSB
Der Leiter des Franziskanischen Bildungswerks, Bernward Bickmann ist neuer Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft katholisch-sozialer Bildungswerke in der Bundesrepublik Deutschland (AKSB).


Die AKSB-Mitgliederversammlung wählte den 56-jährigen Diplom Politologen am 23. November 2011 in der Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Bernward Bickmann ist seit 1996 Leiter des Franziskanischen Bildungswerk e.V., Großkrotzenburg, und zusätzlich seit 2009 Geschäftsführer der Franziskanergymnasium Kreuzburg gGmbH.

In der AKSB war Bickmann (Bild links) bisher Stellvertretender Vorsitzender. Mit seiner Wahl löst Herr Bickmann den langjährigen Vorsitzenden der AKSB, Dr. Alois Becker (Bild rechts), ab, der nicht mehr kandidierte.

Als neuen Stellvertretenden Vorsitzenden wählte die Mitgliederversammlung Benedikt Widmaier, Direktor der Akademie für politische und soziale Bildung, Haus am Maiberg. Als weiteres Vorstandsmitglied wurde Dr. Siegfried Grillmeyer, Akademiedirektor des Caritas-Pirckheimer-Hauses in Nürnberg gewählt. Den Vorstand ergänzen Ulrike Gentner, Heinrich Pesch Haus Ludwigshafen, Pater Johann Spermann SJ, Leiter des Heinrich Pesch Hauses, und Alois Nock, Geschäftsführer der kifas gemeinnützige GmbH Waldmünchen, die bereits 2009 gewählt wurden.

Nach seiner Wahl nahm Herr Bickmann Stellung zu den aktuellen Kürzungsabsichten der Bundesregierung im Bereich der Politischen Bildung: „Politische Bildung ist Demokratie-förderung, deshalb braucht sie eine finanzielle Grundaus-stattung, die zurzeit durch anstehende Haushaltsentschei-dungen auf Bundesebene in ihrem Bestand gefährdet ist. Ich werde mich im Sinne der Arbeitsgemeinschaft bei den Zuschussgebern für den Erhalt einer pluralen und zukunftsfähigen Trägerlandschaft der politischen Bildung einsetzen. Angesichts der vielen aktuellen gesellschaftlichen Herausforderungen leisten unsere Mitgliedseinrichtungen einen unverzichtbaren Beitrag zum Zusammenhalt und zur Solidarität in unserer Demokratie. Wertgebundene politische Bildung darf daher nicht nur Gegenstand sogenannter politischer Sonntagsreden sein, sondern muss auch bei Haushaltsberatungen dem Stellenwert entsprechend berücksichtigt werden.“

Nähere Informationen unter: www.aksb.de


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:34