Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
startseite_11_dettelbach [d.m.Y H:i]
federbusch
startseite_11_dettelbach [d.m.Y H:i]
federbusch
Zeile 1: Zeile 1:
 <​html><​br /> <​html><​br />
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​+<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​
 <div class="​ueberschrift_1">​Feier der Altarweihe <br /> <div class="​ueberschrift_1">​Feier der Altarweihe <br />
 in St. Augustinus Dettelbach</​div>​ in St. Augustinus Dettelbach</​div>​
Zeile 8: Zeile 8:
 <div class="​normaler_text">​Zur Altarweihe konnte der <font color="#​ff6600">​Weihbischof Ulrich Boom</​font>​ bei strahlendem Sonnenschein am Hornschen Spital begr&​uuml;&​szlig;​t werden. Es erwarteten ihn der liturgische Dienst, die Kindergartenkinder,​ Fahnenabordnungen der Dettelbacher Vereine, Bewohner des Spitals und viele weitere B&​uuml;​rger- und B&​uuml;​rgerinnen von Dettelbach. Die Kinder der beiden Kinderg&​auml;​rten trugen F&​auml;​hnchen mit dem Bild der Stadtkirche und &​uuml;​berreichten dem Weihbischof zur Begr&​uuml;&​szlig;​ung Rosen. Auch <font color="#​ff6600">​Michael Triegel</​font>,​ der derzeit das Altarbild malt, war aus Leipzig angereist um den Feierlichkeiten beizuwohnen. ​ Nachdem der Bischof und die Konzelebranten eingekleidet waren, begab sich der Festzug, begleitet von den Kl&​auml;​ngen der Dettelbacher Musikanten, auf den Weg zur Stadtkirche. <br /> <div class="​normaler_text">​Zur Altarweihe konnte der <font color="#​ff6600">​Weihbischof Ulrich Boom</​font>​ bei strahlendem Sonnenschein am Hornschen Spital begr&​uuml;&​szlig;​t werden. Es erwarteten ihn der liturgische Dienst, die Kindergartenkinder,​ Fahnenabordnungen der Dettelbacher Vereine, Bewohner des Spitals und viele weitere B&​uuml;​rger- und B&​uuml;​rgerinnen von Dettelbach. Die Kinder der beiden Kinderg&​auml;​rten trugen F&​auml;​hnchen mit dem Bild der Stadtkirche und &​uuml;​berreichten dem Weihbischof zur Begr&​uuml;&​szlig;​ung Rosen. Auch <font color="#​ff6600">​Michael Triegel</​font>,​ der derzeit das Altarbild malt, war aus Leipzig angereist um den Feierlichkeiten beizuwohnen. ​ Nachdem der Bischof und die Konzelebranten eingekleidet waren, begab sich der Festzug, begleitet von den Kl&​auml;​ngen der Dettelbacher Musikanten, auf den Weg zur Stadtkirche. <br />
 <br /> <br />
-<img height="​300"​ width="​400"​ src="/​seiten/​userfiles/​Dettelbach5(1).gif" alt="" /><br />+<img height="​300"​ width="​400" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Dettelbach5(1).gif"​ /><br />
 <br /> <br />
 Dort angekommen, begann die Liturgie mit der Segnung des Wassers und des Taufbeckens. Die Liturgie zur Altarweihe ist gepr&​auml;​gt von vielen Zeichen und Symbolen. Der Verantwortliche f&​uuml;​r den Ablauf der Liturgie war der Domvikar und <font color="#​ff6600">​Bischofssekret&​auml;​r Simon A. Mayer</​font>​. Dieser hat ein Heft mit dem Titel: &​bdquo;​Die Feier der Altarweihe&​ldquo;​ verfasst, in diesem wird der Ablauf und die Bedeutung der jeweiligen Handlungen erkl&​auml;​rt. Ausz&​uuml;​ge dieses Heftes waren auch auf den ausgelegten Liedbl&​auml;​ttern zu lesen, so konnten die Mitfeiernden gut nachvollziehen was gerade geschah. ​ Nachdem der Ambo gesegnet und danach der Wortgottesdienst soweit beendet war, begann die sicherlich sehr Eindrucksvolle Weihe des Altares, mit der Beisetzung der Reliquien (hl. Urban, hl. Juliana, hl. Burkhard). Nachdem der Weihbischof den Altar mit Weihwasser besprengt hatte, salbte er diesen mit Chrisam. Hierbei wurde er vom <font color="#​ff6600">​Diakon Lorenz Kleinschnitz</​font>​ assistiert. Sodann wurden auf die 5 in den Stein eingearbeiteten Kreuze Dochtkreuze gelegt und mit Weihrauch &​uuml;​berh&​auml;​uft. Der Weihbischof und der <font color="#​ff6600">​Stadtpfarrer P. Johannes Messerer</​font>​ entz&​uuml;​ndeten diese anschlie&​szlig;​end. Das Weihrauchopfer ist ein Abbild des alttestamentlichen Weihrauchopfers,​ der Rauchopferaltar stand im Jerusalemer Tempel. ​ Es verweist aber auch auf das alles &​uuml;​berbietende Opfer Jesu Christi am Kreuz. ​ <br /> Dort angekommen, begann die Liturgie mit der Segnung des Wassers und des Taufbeckens. Die Liturgie zur Altarweihe ist gepr&​auml;​gt von vielen Zeichen und Symbolen. Der Verantwortliche f&​uuml;​r den Ablauf der Liturgie war der Domvikar und <font color="#​ff6600">​Bischofssekret&​auml;​r Simon A. Mayer</​font>​. Dieser hat ein Heft mit dem Titel: &​bdquo;​Die Feier der Altarweihe&​ldquo;​ verfasst, in diesem wird der Ablauf und die Bedeutung der jeweiligen Handlungen erkl&​auml;​rt. Ausz&​uuml;​ge dieses Heftes waren auch auf den ausgelegten Liedbl&​auml;​ttern zu lesen, so konnten die Mitfeiernden gut nachvollziehen was gerade geschah. ​ Nachdem der Ambo gesegnet und danach der Wortgottesdienst soweit beendet war, begann die sicherlich sehr Eindrucksvolle Weihe des Altares, mit der Beisetzung der Reliquien (hl. Urban, hl. Juliana, hl. Burkhard). Nachdem der Weihbischof den Altar mit Weihwasser besprengt hatte, salbte er diesen mit Chrisam. Hierbei wurde er vom <font color="#​ff6600">​Diakon Lorenz Kleinschnitz</​font>​ assistiert. Sodann wurden auf die 5 in den Stein eingearbeiteten Kreuze Dochtkreuze gelegt und mit Weihrauch &​uuml;​berh&​auml;​uft. Der Weihbischof und der <font color="#​ff6600">​Stadtpfarrer P. Johannes Messerer</​font>​ entz&​uuml;​ndeten diese anschlie&​szlig;​end. Das Weihrauchopfer ist ein Abbild des alttestamentlichen Weihrauchopfers,​ der Rauchopferaltar stand im Jerusalemer Tempel. ​ Es verweist aber auch auf das alles &​uuml;​berbietende Opfer Jesu Christi am Kreuz. ​ <br />
Zeile 32: Zeile 32:
 Kurz zuvor ist der W&​uuml;​rzburger Weihbischof Ulrich Boom an der Kapelle des Hornschen Spitals empfangen worden &ndash; mit allem, was die katholische Kirche f&​uuml;​r hohe Feste vorsieht. Kinder sprechen artig Gedichte, Blumen werden &​uuml;​berreicht,​ es gibt Applaus. Danach setzen die Musiker der Dettelbacher Blaskapelle ihre Instrumente an, der Festzug marschiert in Richtung Stadtpfarrkirche. Oben auf der Kirchenzinne haben sich Besucher und Fotografen schon die besten Pl&​auml;​tze gesichert um festzuhalten,​ wie der Zug durch die Bohnm&​uuml;​hlgasse zieht. <br /> Kurz zuvor ist der W&​uuml;​rzburger Weihbischof Ulrich Boom an der Kapelle des Hornschen Spitals empfangen worden &ndash; mit allem, was die katholische Kirche f&​uuml;​r hohe Feste vorsieht. Kinder sprechen artig Gedichte, Blumen werden &​uuml;​berreicht,​ es gibt Applaus. Danach setzen die Musiker der Dettelbacher Blaskapelle ihre Instrumente an, der Festzug marschiert in Richtung Stadtpfarrkirche. Oben auf der Kirchenzinne haben sich Besucher und Fotografen schon die besten Pl&​auml;​tze gesichert um festzuhalten,​ wie der Zug durch die Bohnm&​uuml;​hlgasse zieht. <br />
 <br /> <br />
-<img height="​300"​ width="​400"​ src="/​seiten/​userfiles/​Dettelbach1.gif" alt="" /><br />+<img height="​300"​ width="​400" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Dettelbach1.gif"​ /><br />
 <br /> <br />
 &​bdquo;​Ein Haus voll Glorie schauet weit &​uuml;​ber alle Land, aus ew'gem Stein erbauet von Gottes Meisterhand&​ldquo;,​ klingt es wenig  sp&​auml;​ter in der Kirche. Der Gottesdienst zur Weihe des neuen Altars hat begonnen. Denn noch ist es nur ein heller Stein, zum verehrungsw&​uuml;​rdigen Altar macht ihn der Weihbischof. Ulrich Boom segnet zuerst das Wasser, mit dem er wenig sp&​auml;​ter den Altar besprengt. &​bdquo;​So stelle ich mir den Himmel vor&​ldquo;,​ sagt der Weihbischof,​ als er in den Kirchenraum und die Gesichter der vielen Besucher blickt. In seiner Predigt spricht er von den Unw&​auml;​gbarkeiten,​ die auf jeden warten k&​ouml;​nnen,​ und spart auch die j&​uuml;​ngste Katastrophe im fernen Japan nicht aus. &​bdquo;​Wir haben das Leben nicht in der Hand, nicht im Griff&​ldquo;,​ warnt er. Und gibt zugleich Hoffnung: Den &​bdquo;​Raum des Glaubens&​ldquo;​ k&​ouml;​nne der Mensch &​bdquo;​mit all seinen Verletzungen&​ldquo;​ betreten: &​bdquo;​Trost,​ Hilfe und Hoffnung zu geben, das ist die Aufgabe der Kirche.&​ldquo;​ <br /> &​bdquo;​Ein Haus voll Glorie schauet weit &​uuml;​ber alle Land, aus ew'gem Stein erbauet von Gottes Meisterhand&​ldquo;,​ klingt es wenig  sp&​auml;​ter in der Kirche. Der Gottesdienst zur Weihe des neuen Altars hat begonnen. Denn noch ist es nur ein heller Stein, zum verehrungsw&​uuml;​rdigen Altar macht ihn der Weihbischof. Ulrich Boom segnet zuerst das Wasser, mit dem er wenig sp&​auml;​ter den Altar besprengt. &​bdquo;​So stelle ich mir den Himmel vor&​ldquo;,​ sagt der Weihbischof,​ als er in den Kirchenraum und die Gesichter der vielen Besucher blickt. In seiner Predigt spricht er von den Unw&​auml;​gbarkeiten,​ die auf jeden warten k&​ouml;​nnen,​ und spart auch die j&​uuml;​ngste Katastrophe im fernen Japan nicht aus. &​bdquo;​Wir haben das Leben nicht in der Hand, nicht im Griff&​ldquo;,​ warnt er. Und gibt zugleich Hoffnung: Den &​bdquo;​Raum des Glaubens&​ldquo;​ k&​ouml;​nne der Mensch &​bdquo;​mit all seinen Verletzungen&​ldquo;​ betreten: &​bdquo;​Trost,​ Hilfe und Hoffnung zu geben, das ist die Aufgabe der Kirche.&​ldquo;​ <br />
 <br /> <br />
-<img height="​300"​ width="​400"​ src="/​seiten/​userfiles/​Dettelbach2.gif" alt="" /><br />+<img height="​300"​ width="​400" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Dettelbach2.gif"​ /><br />
 <font size="​1">​Feierlicher Akt: Weihbischof Ulrich Boom (links) und Stadtpfarrer ​ Johannes Messerer (rechts) entz&​uuml;​ndeten Weihrauchk&​ouml;​rner auf dem neuen Altar der  Stadtpfarrkirche St. Augustinus. Zuvor war der Stein gesalbt worden. </​font><​br /> <font size="​1">​Feierlicher Akt: Weihbischof Ulrich Boom (links) und Stadtpfarrer ​ Johannes Messerer (rechts) entz&​uuml;​ndeten Weihrauchk&​ouml;​rner auf dem neuen Altar der  Stadtpfarrkirche St. Augustinus. Zuvor war der Stein gesalbt worden. </​font><​br />
 <br /> <br />
 Dann steuert die Altarweihe auf ihren H&​ouml;​hepunkt zu. Nach dem Gesang der Allerheiligenlitanei setzt Weihbischof Boom Reliquien des Hl. Urban und der Hl. Juliana sowie des Hl. Burkhard (Bischof von W&​uuml;​rzburg) ein. Er besprengt den Altar mit Weihwasser &ndash; ein Ritus der Reinigung und &​Uuml;​bereignung. Danach wird der Altar gesalbt, mit Chrisam, einem &Ouml;l aus Oliven und duftendem Balsam. Dritter Akt ist die Ber&​auml;​ucherung:​ In der Mitte und in allen Ecken des Altars werden aus Wachsdochten geformte Kreuze aufgelegt, die mit Weihrauchk&​ouml;​rnen gef&​uuml;​llt werden. Ulrich Boom und Stadtpfarrer Johannes Messerer entz&​uuml;​nden die f&​uuml;​nf Feuer, die auf die brennende Liebe Christi zu den Menschen verweisen. Das Weihegebet schlie&​szlig;​t sich an, wenig sp&​auml;​ter brennen die Kerzen auf dem Altar &ndash; er ist geweiht. ​ <br /> Dann steuert die Altarweihe auf ihren H&​ouml;​hepunkt zu. Nach dem Gesang der Allerheiligenlitanei setzt Weihbischof Boom Reliquien des Hl. Urban und der Hl. Juliana sowie des Hl. Burkhard (Bischof von W&​uuml;​rzburg) ein. Er besprengt den Altar mit Weihwasser &ndash; ein Ritus der Reinigung und &​Uuml;​bereignung. Danach wird der Altar gesalbt, mit Chrisam, einem &Ouml;l aus Oliven und duftendem Balsam. Dritter Akt ist die Ber&​auml;​ucherung:​ In der Mitte und in allen Ecken des Altars werden aus Wachsdochten geformte Kreuze aufgelegt, die mit Weihrauchk&​ouml;​rnen gef&​uuml;​llt werden. Ulrich Boom und Stadtpfarrer Johannes Messerer entz&​uuml;​nden die f&​uuml;​nf Feuer, die auf die brennende Liebe Christi zu den Menschen verweisen. Das Weihegebet schlie&​szlig;​t sich an, wenig sp&​auml;​ter brennen die Kerzen auf dem Altar &ndash; er ist geweiht. ​ <br />
 <br /> <br />
-<img height="​300"​ width="​400"​ src="/​seiten/​userfiles/​Dettelbach3.gif" alt="" /><br />+<img height="​300"​ width="​400" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Dettelbach3.gif"​ /><br />
 <br /> <br />
 Vielen Besuchern merkt man die Ergriffenheit an, eine Altarweihe erlebt man schlie&​szlig;​lich nicht oft. Unter den Gl&​auml;​ubigen sitzt auch der Mann, der sich jetzt schon seit Monaten auf seine Weise mit der Dettelbacher Stadtpfarrkirche auseinandersetzt:​ Michael Triegel. Der Leipziger Maler, der erst im November 2010 ein viel beachtetes Portr&​auml;​t von Papst Benedikt XVI. vorgestellt hat, arbeitet am neuen Altarbild f&​uuml;​r Dettelbach, das sich mit dem Namenspatron der Kirche besch&​auml;​ftigen wird &ndash; Augustinus. Zur Altarweihe hat sich Triegel Sonntag fr&​uuml;​h ins Auto gesetzt und die 300 Kilometer von Leipzig nach Dettelbach zur&​uuml;​ckgelegt,​ am Abend soll es zur&​uuml;​ckgehen nach Sachsen. &​bdquo;​Mir war das wichtig, heute dabei zu sein,&​ldquo;,​ sagt er wenig sp&​auml;​ter auf der Kirchenzinne. Einmal wegen der Feier selbst, zum anderen aber auch, um den neu gestalteten Raum auf sich wirken zu lassen. &​bdquo;​Bis Ostern soll die Mitteltafel des Altarbilds fertig sein&​ldquo;,​ verr&​auml;​t der Maler, der t&​auml;​glich mehrere Stunden an dem Bild arbeitet. Am 28. August wird es vorgestellt. <br /> Vielen Besuchern merkt man die Ergriffenheit an, eine Altarweihe erlebt man schlie&​szlig;​lich nicht oft. Unter den Gl&​auml;​ubigen sitzt auch der Mann, der sich jetzt schon seit Monaten auf seine Weise mit der Dettelbacher Stadtpfarrkirche auseinandersetzt:​ Michael Triegel. Der Leipziger Maler, der erst im November 2010 ein viel beachtetes Portr&​auml;​t von Papst Benedikt XVI. vorgestellt hat, arbeitet am neuen Altarbild f&​uuml;​r Dettelbach, das sich mit dem Namenspatron der Kirche besch&​auml;​ftigen wird &ndash; Augustinus. Zur Altarweihe hat sich Triegel Sonntag fr&​uuml;​h ins Auto gesetzt und die 300 Kilometer von Leipzig nach Dettelbach zur&​uuml;​ckgelegt,​ am Abend soll es zur&​uuml;​ckgehen nach Sachsen. &​bdquo;​Mir war das wichtig, heute dabei zu sein,&​ldquo;,​ sagt er wenig sp&​auml;​ter auf der Kirchenzinne. Einmal wegen der Feier selbst, zum anderen aber auch, um den neu gestalteten Raum auf sich wirken zu lassen. &​bdquo;​Bis Ostern soll die Mitteltafel des Altarbilds fertig sein&​ldquo;,​ verr&​auml;​t der Maler, der t&​auml;​glich mehrere Stunden an dem Bild arbeitet. Am 28. August wird es vorgestellt. <br />
Zeile 54: Zeile 54:
 <br /> <br />
 <hr size="​2"​ width="​100%"​ /> <hr size="​2"​ width="​100%"​ />
-<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​+<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:34