Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Im Kreuz ist Hoffnung
Vom Juni 2011 bis Juni 2012 feiern die Franziskaner-brüder vom Heiligen Kreuz ihr 150-jähriges Bestehen.

Im Blick auf das Kreuz in der Kreuzkapelle hat der ehrwürdige Stifter, Bruder Jakobus Wirth, gemeinsam mit Bruder Antonius Weber am 12. Juni 1862 dort seine Gelübde abgelegt und durch dieses äußere Zeichen die Brüdergemeinschaft gegründet.

Von Beginn an waren sowohl das Evangelium als auch das geistliche Vermächtnis des heiligen Franziskus die Quellen aus denen sich die Spiritualität der Gemeinschaft entwickelte.


Jubiläumsfeiern

Am 12. Juni 2011 wurden in den Einrichtungen St. Josefhaus, Krankenhaus St. Marienwörth, Kloster Ebernach und im Haus Maria Königin Festgottesdienste gefeiert. Im St. Josefshaus folgte ein Sommerfest.
Als äußeres Zeichen wurden in den Eröffnungsgottesdiensten große Holzkreuze gesegnet, die dem Jubiläumslogo „Im Kreuz ist Heil“ nachempfunden sind.
Das St. Antoniushaus lud am 19. Juni 2011 zum Tag der offenen Tür. Weitere Sommerfeste werden in verschiedenen Einrichtungen im Juli und August 2011 folgen.




Geschichte der Franziskanerbrüder



Die Geschichte der Franziskanerbrüder liest sich wie das Auf und Ab des Lebens, wie es uns auf so vielfältige Weise immer wieder begegnet. Den Suchjahren folgen die Gründungsjahre, denen sich die Jahre des Aufbaus anschließen. Es gibt die Zeiten der Festigung und der Verfestigung. Es gibt die Jahre der Verunsicherung und die Jahre mit der Bereitschaft Neues zu wagen, ohne Bewährtes aufzugeben.

Darüber hinaus gibt es dann auch die Momente der Enttäuschung, der Ohnmacht, der Trauer, des Scheiterns und der Mutlosigkeit. Doch immer wieder stellen sich die Brüder mit all ihrer Not und all ihrem Sein in das Kraftfeld der Liebe Gottes. Sie vertrauen sich selbst und die Menschen ihres Lebens dieser unbegrenzten Liebe Gottes an, weil Gott letztlich jedes Leid und selbst den Tod in Leben wandelt.


Wir Franziskanerbrüder wollen aus diesem Kraftfeld heraus so leben, dass die Menschen spüren und konkret erfahren, dass sie unübersehbar das Prägemerkmal der Kindschaft Gottes in sich tragen. Wir Franziskanerbrüder wollen innerhalb der Kirche unsere Stimme für die Menschen am Rand erheben und auch in unseren Werken verkünden, das dies der Ort ist, den Gott in unserer Welt immer wieder aufsucht. Dabei ist das bedeutend Neue, dass wir mit vielen engagierten Frauen und Männern unterwegs sind, die sich gemeinsam mit uns in dieses Kraftfeld hineinstellen, um den Menschen nahe zu sein.

"Im Kreuz ist Hoffnung" ist unser Leitspruch für die kommenden zwölf Monate. Denn das Kreuz ist Heils- und Hoffnungszeichen für uns alle. An diesem Kreuz ist Jesus Christus für uns Menschen gestorben, um uns von Leid und Tod zu erlösen. Auch wenn wir in unseren Einrichtungen immer wieder dem Leiden und dem Tod auf vielfältige Weise begegnen und dabei auch an eigene Grenzen herangeführt werden, dürfen wir dieser Verheißung Gottes vertrauen.

Quelle: www.franziskanerbrueder.de


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:22