Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
GlaubensFest: Doppeljubiläum in Kaufbeuren
Unter dem Motto „GlaubensFest“ steht das Doppeljubiläum der Crescentiaschwestern in Kaufbeuren. Sie feiern 750 Jahre Kloster und 10 Jahre Heiligsprechung der hl. Crescentia.

Zudem freuten sie sich am 1. Mai 2011 über die Ewige Profess von Sr. Ursula Maria Gruber.

Am 1./2. Juli 2011 findet ein Jugendfestival statt.


Das Fest-Wochenende im Rahmen unseres Jubiläumsjahres ist eröffnet. Kaufbeurer Blaskapellen kamen im Sternmarsch zum Obstmarkt direkt vor unser Kloster. Sie gratulierten uns Schwestern im Namen der Stadt zum Doppeljubiläum in diesem Jahr – 750 Jahre Kloster und 10 Jahre Heilig-sprechung Crescentias.

Dieser Abend war tatsächlich ein wunderbares Geschenk für uns Schwestern – herzliche Worte, stimmungsvolle Musik, wunderschönes Wetter, viele begeisterte und frohe Menschen.



Am Tag darauf feierten wir einen festlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche St. Martin mit Reinhard Kardinal Marx und mehreren Priestern, die mit zelebrierten. Gestaltet wurde die Messe von Kirchenchor und Orchester von St. Martin. Sie sangen und spielten die Missa S. Fausti – Militis et Martyris (op. IV/2) von Pater Meinrad Spieß.



Nach dem Gottesdienst führte eine Prozession in den Innenhof unseres Klosters. Dort war eine kurze Andacht und Kardinal Marx segnete die zahlreich gekommenen Gläubigen mit dem Kreuz, in dem eine Reliquie der hl. Crescentia enthalten ist. Dieses Reliquienkreuz steht sonst im rechten Seitenaltar der Pfarrkirche St. Martin.



Da das Gebet von Stadtpfarrer Thomas Renftle erhört wurde, das er noch am Morgen an Crescentia gerichtet hatte (Crescentia gebot tatsächlich dem Regen Einhalt!), konnte der Frühschoppen im Klosterhof stattfinden. Das Wetter ließ uns auch bei den dritten „Sonnengesängen“ im Berggarten am späten Nachmittag nicht im Stich. Diesmal waren die Kaufbeurer Martinsfinken an der Reihe. Der herrliche Chorgesang – immer wieder begleitet vom Gezwitscher der Vögel im Garten – war zu Ende und die Wolken entleerten sich. Schließlich bildete sich ein wunderbarer Regenbogen über Kaufbeuren. Ist dies nicht eine ganz hoffnungsvolle Zusage unseres Gottes für Kloster, Stadt und Land?! Der Regenbogen – ein Zeichen des Bundes zwischen Gott und uns Menschen, ein Zeichen, dass ER uns nicht im Stich lässt!

Höhepunkte im Rahmen des GlaubensFestes

Nach dem gelungenen Sternmarsch der Kaufbeurer Blaskapellen stand am Samstag, 14. Mai 2011 der Festakt auf dem Programm. Der Stadtsaal war ganz gefüllt mit Gästen, die der Einladung gefolgt sind.



Nach der Begrüßung durch Generaloberin Sr. Regina Winter gab es sehr ansprechende Grußworte. Herr Oberbürgermeister Stefan Bosse, Frau Staatsministerin Dr. Beate Merk und Herr Domkapitular Prälat Dr. Bertram Meier würdigten das Jubiläum.
Der Festredner Dr. Karl Pörnbacher stellte zudem sein Buch vor „Auf dem Weg zu Gott und zu den Menschen“, das er unserem Kloster zum 750jährigen Jubiläum widmete.
Musikalisch umrahmt wurde der festliche Abend vom Blechbläser-Ensemble Kaufbeuren, das u. a. die von Frau Mimi Gnedel-Hahn komponierte Crescentia-Fanfare zum Erklingen brachte. Nach dem offiziellen Programm nutzten die Gäste die Einladung zum Umtrunk und zu persönlichen Begegnungen.

Fotos: Peter Ernszt


Professfeiern in Kaufbeuren


Am 01. Mai 2011 legte Sr. Ursula Maria Gruber (im Bild rechts) in der Gemeinschaft der Franziskanerinnen von Kaufbeuren ihre Ewige Profess ab. Die Feier stand unter dem Jesuswort: „Tut, was ER euch sagt!“

In derselben Feier erneuerte Sr. Angelika Wißmiller (im Bild links) ihre Gelübde für weitere drei Jahre.

„Tut, was ER euch sagt!“ – Professfeier im Kloster

Der 1. Mai bot viele Anlässe zum Feiern und Danken: Weißer Sonntag mit Erstkommunionfeiern in vielen Pfarrgemeinden, Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit, Seligsprechung von Papst Johannes Paul II., und wir im Crescentiakloster Kaufbeuren feierten mit zwei Schwestern ihre Profess. Schwester M. Angelika Wißmiller erneuerte ihre Gelübde und versprach, für weitere drei Jahre in Armut, eheloser Keuschheit und in Gehorsam in unserer Gemeinschaft zu leben. Schwester Ursula Maria Gruber gelobte, ihr ganzes Leben lang nach den Evangelischen Räten und nach den Satzungen unserer franziskanischen Gemeinschaft mit uns zu leben und so Christus nachzufolgen.



Zusammen mit den Angehörigen, Bekannten und Freunden der beiden Schwestern und vielen Gottesdienstbesuchern feierten wir in der Pfarrkirche St. Martin diese Professerneuerung. Der Eucharistiefeier stand Domkapitular Prälat Dr. Bertram Meier als vom Bischof beauftragter Ordensreferent vor. Konzelebranten waren unser Klosterseelsorger Pfarrer Adolf Nießner, ein Onkel und der geistliche Begleiter von Sr. Ursula Maria, sowie Diakon Michael Bobritz. In seiner Predigt ging Pfarrer Nießner auf das Evangelium von der Hochzeit zu Kana ein. Wichtig ist, dass wir in unserem Leben den „Gast“ Jesus Christus erkennen und die Krüge des Lebens füllen – den Krug der Freude, des Glaubens, der Liebe. „Tut was er euch sagt“ und traut dem Wunder der Neuschöpfung!



Die Professfeier war reich an symbolischen Handlungen. Die Schwestern wurden aufgerufen und antworteten jeweils mit „Ich bin bereit!“ Beide Schwestern lasen die eigenhändig geschriebene Urkunde vor und gaben damit ihr Versprechen für die nächsten drei Jahre bzw. für die Dauer des ganzen Lebens. Diese Urkunde wurde dann auf dem Altar unterschrieben. Bei der Ewigen Profess kommt als sehr ausdrucksstarkes Zeichen die Prostratio dazu. Dabei liegt die Schwester vor dem Altar flach auf dem Boden, während die Allerheiligenlitanei gesungen wird und legt sich somit ganz in Gottes Hand. Als Symbol für die Treue zu Christus bekommt sie von der Generaloberin einen Ring. Beiden Schwestern wird eine Kerze überreicht – Symbol für Christus, das Licht, und Auftrag, selber Licht für die Welt zu sein. Nach dem festlichen Gottesdienst waren alle Gottesdienstbesucher auf den Kirchplatz eingeladen. Dort konnten sie den Festtagsschwestern ihre Glückwünsche aussprechen und sich bei Wasser und „Klosterweckle“ ein wenig stärken.

Quelle: www.crescentiakloster.de


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:22