Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Strategiegruppe „Fusionen in Orden“
Im Nachgang des Symposiums „Veränderungen als Chance begreifen – Fusionen in Orden“ hat sich eine Strategiegruppe gebildet, die den weiteren Prozess plant. Ein erstes Treffen dazu hat am 28. Februar 2011 in München stattgefunden, ein weiteres folgt am 04. Juli 2011 in Frankfurt.


Teilnehmer und Mitglieder der Strategiegruppe:
P. Christophorus Goedereis (Provinzial der Deutschen Kapuzinerprovinz)
P. Thomas Dienberg (Rektor der PTH Münster)
P. Cornelius Bohl (Provinzvikar der Deutschen Franziskanerprovinz)
Sr. Pernela Schirmer (Generalrätin der Dillinger Franziskanerinnen)
Sr. Marianne Jungbluth (Geschäftsführerin der INFAG)
Sr. Paulin Link (Generaloberin der Reuter Franziskanerinnen)
Thomas Schimmel (MZF Berlin)
Bernd Schmies (Leiter der FFF Münster)
Markus Warode (IKMS Münster)

Reflexion des Symposiums „Veränderungen als Chance begreifen – Fusionen in Orden“

Das Symposium ist übereinstimmend als Erfolg bewertet worden. Die fokussierte Thematik trifft den Bedarf der Kirche und Orden. Durch die im Symposium gewählte thematische Vielfalt sind zudem die Komplexität des Prozesses und die Notwendigkeit zu Handeln offenkundig.
Im Besonderen ist der Dialog zwischen unterschiedlichen Akteuren und den verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen und Erfahrungen positiv herausgestellt worden. So auch der Austausch zwischen Teilnehmern und Referenten.

Download: Pressebericht Symposium

Ansatzpunkte für eine Weiterentwicklung des Projektes

Durch die Bildung der Strategiegruppe „Fusionen in Orden“ ist die Weiterführung des Projektes legitimiert. Im nächsten Schritt gilt es, einen Projektrahmen zu konstruieren, der die unterschiedlichen Kompetenzen der Strategiegruppe im Kontext des Themas integriert. Aus der Diskussion ist folgende Kernfragestellung hervorgegangen, die die grundlegende Zielrichtung des Projektes bestimmt:
* Welchen Beitrag kann die franziskanische Tradition zu den strukturellen Veränderungen in Orden und Kirche leisten?
* Anhand dieser Fragestellung ist das Projekt zu konzipieren. Dabei ist die Initiierung eines sogenannten franziskanischen „think tanks“ ein mögliches Parallelziel.

Nächste Schritte

Die Forschungsgemeinschaft Fachstelle Franziskanische Forschung (FFF) und Institut für Kirche, Management und Spiritualität (IKMS) wird zum nächsten Treffen der Strategiegruppe am 04. Juli 2011 in Frankfurt konkrete Vorschläge für die Zielsetzung und Handlungsschritte des Gesamtprojektes im Rahmen der oben beschrieben Fragestellungen erarbeiten.

Markus Warode


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:22