Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
startseite_11_streitel [d.m.Y H:i]
federbusch
startseite_11_streitel [d.m.Y H:i] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 <​html><​br /> <​html><​br />
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​+<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​
 <div class="​ueberschrift_1">​Hundertjahrfeier von <br /> <div class="​ueberschrift_1">​Hundertjahrfeier von <br />
 Sr. Franziska Streitel</​div>​ Sr. Franziska Streitel</​div>​
Zeile 14: Zeile 14:
 Mein Herz ist voll Dankbarkeit an Gott, w&​auml;​hrend ich die erhabene Feier des hundertj&​auml;​hrigen Jubil&​auml;​ums des Todes unserer ehrw&​uuml;​rdigen Mutter Franziska, das hundertj&​auml;​hrige Jubil&​auml;​um der endg&​uuml;​ltigen Guthei&​szlig;​ung der Konstitutionen verk&​uuml;​nde. <br /> Mein Herz ist voll Dankbarkeit an Gott, w&​auml;​hrend ich die erhabene Feier des hundertj&​auml;​hrigen Jubil&​auml;​ums des Todes unserer ehrw&​uuml;​rdigen Mutter Franziska, das hundertj&​auml;​hrige Jubil&​auml;​um der endg&​uuml;​ltigen Guthei&​szlig;​ung der Konstitutionen verk&​uuml;​nde. <br />
 <br /> <br />
-<img height="​420"​ width="​290"​ src="/​seiten/​userfiles/​Sr_-Franziska-Streitel-gr.gif" alt="" /><br />+<img height="​420"​ width="​290" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Sr_-Franziska-Streitel-gr.gif"​ /><br />
 <br /> <br />
 Es sind zwei Ereignisse, die uns an das Ostergeheimnis erinnern. Sicher ist, &​ldquo;​wenn das Weizenkorn nicht in die Erde f&​auml;​llt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es viele Frucht.&​rdquo;​ (Joh 12,24) Mutter Franziska lebte ihren Glauben ganz, indem sie das Evangelium lebte und den Traditionen der Kirche treu war. Sie pflegte immer eine tiefe Verehrung zur heiligen Jungfrau Maria und bat sie, ihr zu helfen, am Fu&​szlig;​e des Kreuzes auszuharren und dem Willen Gottes zu folgen. Sie ist eine treue Zeugin der Liebe Gottes und kann uns und allen Glaubenden auf unserem Weg zur Heiligkeit ein Beispiel sein. <br /> Es sind zwei Ereignisse, die uns an das Ostergeheimnis erinnern. Sicher ist, &​ldquo;​wenn das Weizenkorn nicht in die Erde f&​auml;​llt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es viele Frucht.&​rdquo;​ (Joh 12,24) Mutter Franziska lebte ihren Glauben ganz, indem sie das Evangelium lebte und den Traditionen der Kirche treu war. Sie pflegte immer eine tiefe Verehrung zur heiligen Jungfrau Maria und bat sie, ihr zu helfen, am Fu&​szlig;​e des Kreuzes auszuharren und dem Willen Gottes zu folgen. Sie ist eine treue Zeugin der Liebe Gottes und kann uns und allen Glaubenden auf unserem Weg zur Heiligkeit ein Beispiel sein. <br />
Zeile 30: Zeile 30:
 Amalia Streitel wurde am 24. November 1844 in Mellrich-stadt,​ Unterfranken,​ am Fu&​szlig;​e der Rh&​ouml;​nberge und des Th&​uuml;​ringer Waldes geboren. Ihr Vater Adam war Landge-richtsassessor und wurde sp&​auml;​ter zum Bezirksamtmann. Er war mit Franziska Karolina verheiratet. Vier Kinder gingen aus dieser Ehe hervor. Amalia Franziska Rosa war die &​Auml;​lteste. Sie erhielt eine h&​ouml;​here Schulbildung im Augsburger Kloster &​quot;​Maria Stern&​quot;​. 1866 trat sie in das Kloster &​quot;​Maria Stern&​quot;​ in Augsburg ein und erhielt den Ordensnamen Maria Angela. Dort wurde sie zur Lehrerin in der franz&​ouml;​sischen Sprache und in Musik ausgebildet. In dieser Kongregation wirkte sie 16 Jahre als Lehrerin und einige Jahre als Oberin. Immer st&​auml;​rker sp&​uuml;​rte Sr. Angela, dass dies nicht ihre volle Berufung ist. 1882 erhielt sie die Erlaubnis des Augsburger <font color="#​ff6600">​Bischofs Pankratius von Dinkel</​font>​ (1858-1894),​ den Orden der Maria Stern Schwestern zu verlassen um in das Kloster der Karmelitinnen in Himmelspforten/​W&​uuml;​rzburg einzutreten. Dort erhielt sie den Ordensnamen Schwester Petra D&​rsquo;​Alkantara vom heiligen Josef. <br /> Amalia Streitel wurde am 24. November 1844 in Mellrich-stadt,​ Unterfranken,​ am Fu&​szlig;​e der Rh&​ouml;​nberge und des Th&​uuml;​ringer Waldes geboren. Ihr Vater Adam war Landge-richtsassessor und wurde sp&​auml;​ter zum Bezirksamtmann. Er war mit Franziska Karolina verheiratet. Vier Kinder gingen aus dieser Ehe hervor. Amalia Franziska Rosa war die &​Auml;​lteste. Sie erhielt eine h&​ouml;​here Schulbildung im Augsburger Kloster &​quot;​Maria Stern&​quot;​. 1866 trat sie in das Kloster &​quot;​Maria Stern&​quot;​ in Augsburg ein und erhielt den Ordensnamen Maria Angela. Dort wurde sie zur Lehrerin in der franz&​ouml;​sischen Sprache und in Musik ausgebildet. In dieser Kongregation wirkte sie 16 Jahre als Lehrerin und einige Jahre als Oberin. Immer st&​auml;​rker sp&​uuml;​rte Sr. Angela, dass dies nicht ihre volle Berufung ist. 1882 erhielt sie die Erlaubnis des Augsburger <font color="#​ff6600">​Bischofs Pankratius von Dinkel</​font>​ (1858-1894),​ den Orden der Maria Stern Schwestern zu verlassen um in das Kloster der Karmelitinnen in Himmelspforten/​W&​uuml;​rzburg einzutreten. Dort erhielt sie den Ordensnamen Schwester Petra D&​rsquo;​Alkantara vom heiligen Josef. <br />
 <br /> <br />
-<img height="​543"​ width="​400" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Sr_-Franziska+Streitel.gif"​ /><br />+<img height="​543"​ width="​400"​ src="/​seiten/​userfiles/​Sr_-Franziska+Streitel.gif" alt="" /><br />
 <br /> <br />
 Auch dort erkannte sie, im Gebet, dass dies nicht Gottes Wille f&​uuml;​r sie ist. Der Beichtvater ebnete f&​uuml;​r und mit ihr die Wege nach Rom zu <font color="#​ff6600">​Pater Johann Baptist Jordan</​font>,​ der den Orden der Salvatorianer gegr&​uuml;​ndet hatte und Schwestern f&​uuml;​r eine Neugr&​uuml;​ndung suchte. ​ Schwester Petra kam am 16. Februar 1883 in Rom an und legte bereits am 18. M&​auml;​rz ihre Gel&​uuml;​bde ab. Sie w&​auml;​hlte den Namen Schwester Maria Franziska vom Kreuz. Sr. Franziska war bestrebt, das franziskanische Ideal in seiner strengsten Form zu verwirklichen. ​ <br /> Auch dort erkannte sie, im Gebet, dass dies nicht Gottes Wille f&​uuml;​r sie ist. Der Beichtvater ebnete f&​uuml;​r und mit ihr die Wege nach Rom zu <font color="#​ff6600">​Pater Johann Baptist Jordan</​font>,​ der den Orden der Salvatorianer gegr&​uuml;​ndet hatte und Schwestern f&​uuml;​r eine Neugr&​uuml;​ndung suchte. ​ Schwester Petra kam am 16. Februar 1883 in Rom an und legte bereits am 18. M&​auml;​rz ihre Gel&​uuml;​bde ab. Sie w&​auml;​hlte den Namen Schwester Maria Franziska vom Kreuz. Sr. Franziska war bestrebt, das franziskanische Ideal in seiner strengsten Form zu verwirklichen. ​ <br />
Zeile 47: Zeile 47:
 Am Sonntag, 27. Februar 2011 wurde der 100. Todestag von Mutter Franziska Streitel mit den Schwestern der Region, ihrer Verwandten und Freunde aus Nah und Fern  in und mit der Pfarrei St. Jakobus in Abenberg festlich begangen. Hauptzelebrant war <font color="#​ff6600">​Domkapitular Josef Blomenhofer</​font>,​ Verantwortlicher f&​uuml;​r die Orden und Weltkirche-Beauftragter in der Di&​ouml;​zese Eichst&​auml;​tt. Er vertrat den Bischof von Eichst&​auml;​tt,​ Gregor Maria Hanke. &​bdquo;​Jubelt dem Herrn zu&​ldquo;​ erklang vom Chor &​bdquo;​New Spirit&​ldquo;​ unter der Leitung von Sr. Beate Nieberler. <font color="#​ff6600">​Stadtpfarrer Stefan Brand </​font>​dankte in seiner Begr&​uuml;&​szlig;​ung f&​uuml;​r das Leben und Wirken von Mutter Franziska, f&​uuml;​r ihre Offenheit und den Ruf, dem sie gefolgt ist.  <br /> Am Sonntag, 27. Februar 2011 wurde der 100. Todestag von Mutter Franziska Streitel mit den Schwestern der Region, ihrer Verwandten und Freunde aus Nah und Fern  in und mit der Pfarrei St. Jakobus in Abenberg festlich begangen. Hauptzelebrant war <font color="#​ff6600">​Domkapitular Josef Blomenhofer</​font>,​ Verantwortlicher f&​uuml;​r die Orden und Weltkirche-Beauftragter in der Di&​ouml;​zese Eichst&​auml;​tt. Er vertrat den Bischof von Eichst&​auml;​tt,​ Gregor Maria Hanke. &​bdquo;​Jubelt dem Herrn zu&​ldquo;​ erklang vom Chor &​bdquo;​New Spirit&​ldquo;​ unter der Leitung von Sr. Beate Nieberler. <font color="#​ff6600">​Stadtpfarrer Stefan Brand </​font>​dankte in seiner Begr&​uuml;&​szlig;​ung f&​uuml;​r das Leben und Wirken von Mutter Franziska, f&​uuml;​r ihre Offenheit und den Ruf, dem sie gefolgt ist.  <br />
 <br /> <br />
-<img height="​346"​ width="​400"​ src="/​seiten/​userfiles/​Abenberg-TodestagStreitel2(1).gif" alt="" /><br />+<img height="​346"​ width="​400" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Abenberg-TodestagStreitel2(1).gif"​ /><br />
 <br /> <br />
 In seiner Predigt betonte Domkapitular Blomenhofer: ​ Sorgt euch also nicht um euer Leben, euch muss es zuerst um das Reich Gottes gehen. Aus diesem Vertrauen war Franziska Streitel ganz erf&​uuml;​llt,​ sie, die Suchende, Fragende und Offene f&​uuml;​r den Willen Gottes. In den &​Auml;​u&​szlig;​erungen von Mutter Franziska k&​ouml;​nnen wir h&​ouml;​ren:​ &​bdquo;​Wir wollen dem Herrn erlauben, was ER m&​ouml;​chte,​ denn er macht alles gut&​ldquo;​. Getragen von diesem Gottvertrauen ging sie mutig ihren Weg, der nicht einfach und durchschaubar war, aber ihr Ziel war ganz klar.   <​br /> In seiner Predigt betonte Domkapitular Blomenhofer: ​ Sorgt euch also nicht um euer Leben, euch muss es zuerst um das Reich Gottes gehen. Aus diesem Vertrauen war Franziska Streitel ganz erf&​uuml;​llt,​ sie, die Suchende, Fragende und Offene f&​uuml;​r den Willen Gottes. In den &​Auml;​u&​szlig;​erungen von Mutter Franziska k&​ouml;​nnen wir h&​ouml;​ren:​ &​bdquo;​Wir wollen dem Herrn erlauben, was ER m&​ouml;​chte,​ denn er macht alles gut&​ldquo;​. Getragen von diesem Gottvertrauen ging sie mutig ihren Weg, der nicht einfach und durchschaubar war, aber ihr Ziel war ganz klar.   <​br />
Zeile 64: Zeile 64:
 <font color="#​993300"><​strong>​70 Pilgerinnen und Pilger aus Mellrichstadt an der Rh&​ouml;​n in Castel Sant&​rsquo;​Elia (VT)</​strong></​font><​br /> <font color="#​993300"><​strong>​70 Pilgerinnen und Pilger aus Mellrichstadt an der Rh&​ouml;​n in Castel Sant&​rsquo;​Elia (VT)</​strong></​font><​br />
 <br /> <br />
-<img height="​113"​ width="​150"​ src="/​seiten/​userfiles/​Abenberg-Pilger1.gif" class="​bild_links"​ alt="" />​Sonntag,​ 6. M&​auml;​rz 2011, dem 100. Todestag trafen 70 Pilger und Pilgerinnen aus Mellrichstadt und der dazugeh&​ouml;​rigen Pfarreiengemeinschaft,​ die den Namen &​bdquo;​Franziska Streitel&​ldquo;​ tr&​auml;​gt,​ in Castel Sant Elia (VT), ein. Sie wurden herzlich von der <font color="#​993300">​Generaloberin Schwester Teresina Marra</​font>​ mit ihren Mitschwestern aus Rom und jenen, die aus Deutschland zur Feier gekommen waren, begr&​uuml;&​szlig;​t. <br />+<img height="​113"​ width="​150" alt=""​ class="​bild_links" src="/​seiten/​userfiles/​Abenberg-Pilger1.gif"​ />​Sonntag,​ 6. M&​auml;​rz 2011, dem 100. Todestag trafen 70 Pilger und Pilgerinnen aus Mellrichstadt und der dazugeh&​ouml;​rigen Pfarreiengemeinschaft,​ die den Namen &​bdquo;​Franziska Streitel&​ldquo;​ tr&​auml;​gt,​ in Castel Sant Elia (VT), ein. Sie wurden herzlich von der <font color="#​993300">​Generaloberin Schwester Teresina Marra</​font>​ mit ihren Mitschwestern aus Rom und jenen, die aus Deutschland zur Feier gekommen waren, begr&​uuml;&​szlig;​t. <br />
 <br /> <br />
-<img height="​118"​ width="​150" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Abenberg-Generaloberin.gif"​ /><br />+<img height="​118"​ width="​150"​ src="/​seiten/​userfiles/​Abenberg-Generaloberin.gif" alt="" /><br />
 <br /> <br />
-<img height="​106"​ width="​150"​ src="/​seiten/​userfiles/​Abenberg-Pilger2.gif" class="​bild_links"​ alt="" />Nach einem Verweilen in der Kapelle, wo die sterblichen &​Uuml;​berreste von Mutter Franziska aufbewahrt werden und dem Besuch des Sterbezimmers mit dem kleinen Museum wurden die G&​auml;​ste von den italienischen Schwestern ​ zu einer leiblichen St&​auml;​rkung empfangen. Gro&​szlig;​es Erstaunen gab es &​uuml;​ber die vielen jungen Schwestern und Novizinnen in Italien. <br />+<img height="​106"​ width="​150" alt=""​ class="​bild_links" src="/​seiten/​userfiles/​Abenberg-Pilger2.gif"​ />Nach einem Verweilen in der Kapelle, wo die sterblichen &​Uuml;​berreste von Mutter Franziska aufbewahrt werden und dem Besuch des Sterbezimmers mit dem kleinen Museum wurden die G&​auml;​ste von den italienischen Schwestern ​ zu einer leiblichen St&​auml;​rkung empfangen. Gro&​szlig;​es Erstaunen gab es &​uuml;​ber die vielen jungen Schwestern und Novizinnen in Italien. <br />
 <br /> <br />
 H&​ouml;​hepunkt des Tages war der Festgottesdienst. Hauptzelebrant war Bischof Msgr. Romano Rossi von Nepi. Konzelebranten waren Priester aus Italien und Deutschland,​ darunter der Generalvikar von Eichst&​auml;​tt,​ <font color="#​ff6600">​Domkapitular Isidor Vollnhals</​font>​ und der Pfarrer von Mellrichstadt. <font color="#​ff6600">​Papst Benedikt XVI.</​font>​ sandte eine Gru&​szlig;​botschaft an die Kongregation,​ die ihm aus seiner Zeit in Deutschland und Rom gut bekannt ist. Der Festgottesdienst wurde vom Chor der jungen Schwestern mitgestaltet. <br /> H&​ouml;​hepunkt des Tages war der Festgottesdienst. Hauptzelebrant war Bischof Msgr. Romano Rossi von Nepi. Konzelebranten waren Priester aus Italien und Deutschland,​ darunter der Generalvikar von Eichst&​auml;​tt,​ <font color="#​ff6600">​Domkapitular Isidor Vollnhals</​font>​ und der Pfarrer von Mellrichstadt. <font color="#​ff6600">​Papst Benedikt XVI.</​font>​ sandte eine Gru&​szlig;​botschaft an die Kongregation,​ die ihm aus seiner Zeit in Deutschland und Rom gut bekannt ist. Der Festgottesdienst wurde vom Chor der jungen Schwestern mitgestaltet. <br />
 <br /> <br />
-<img height="​272"​ width="​400"​ src="/​seiten/​userfiles/​Abenberg-TodestagStreitel.gif" alt="" /><br />+<img height="​272"​ width="​400" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Abenberg-TodestagStreitel.gif"​ /><br />
 <br /> <br />
 <br /> <br />
-<img height="​164"​ width="​150"​ src="/​seiten/​userfiles/​Abenberg+Castel+S_Elia.gif" class="​bild_links"​ alt="" />Nach dem festlichen Mittagessen gab es viele Reden in deutscher und italienischer Sprache. <br />+<img height="​164"​ width="​150" alt=""​ class="​bild_links" src="/​seiten/​userfiles/​Abenberg+Castel+S_Elia.gif"​ />Nach dem festlichen Mittagessen gab es viele Reden in deutscher und italienischer Sprache. <br />
 <br /> <br />
 Auf Vorschlag des B&​uuml;​rgermeisters von Castel Sant&​rsquo;​ Elia wurde an diesem Tag eine Patenschaft gegr&​uuml;​ndet zwischen Mellrichstadt,​ dem Geburtsort von Mutter Franziska und Castel Sant Elia, ihrem Sterbeort. <br /> Auf Vorschlag des B&​uuml;​rgermeisters von Castel Sant&​rsquo;​ Elia wurde an diesem Tag eine Patenschaft gegr&​uuml;​ndet zwischen Mellrichstadt,​ dem Geburtsort von Mutter Franziska und Castel Sant Elia, ihrem Sterbeort. <br />
Zeile 84: Zeile 84:
 <br /> <br />
 <hr size="​2"​ width="​100%"​ /> <hr size="​2"​ width="​100%"​ />
-<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​+<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:34