Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

startseite_12_vetter [d.m.Y H:i]
federbusch angelegt
startseite_12_vetter [d.m.Y H:i]
Zeile 1: Zeile 1:
-<​html><​br /> +
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​ +
-<div class="​ueberschrift_1">​Herzlichen Gl&​uuml;​ck-wunsch zum Hundertsten!</​div>​ +
-<div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​Wir schreiben das Jahr 1912: Im Nordatlantik l&​auml;​uft das Kreuzfahrtschiff RMS Titanic auf einen Eisberg und sinkt. In China wird die Republik ausgerufen. In Europa ber&​auml;​t Kaiser Wilhelm II. &​uuml;​ber einen Krieg gegen Russland und Frankreich und der Deutsche Reichstag beschlie&​szlig;​t den Ausbau der Marine.</​div>​ +
-<br /> +
-<br /> +
-<div class="​normaler_text"><​img height="​150"​ width="​113"​ src="/​seiten/​userfiles/​P_-Askanius-Vetter(1).gif"​ class="​bild_links"​ alt=""​ />In diese turbulente Zeit, zwei Jahre vor dem ersten Weltkrieg, wird der fr&​auml;​nkische Bauernsohn <font color="#​ff6600">​Johann Vetter</​font>​ geboren. Er wird sp&​auml;​ter in den Franziskanerorden eintreten und als <font color="#​ff6600">​Pater Askanius</​font>​ lange Jahre segensvoll in der Pastoral und  im Schuldienst wirken. ​  <​br /> +
-<br /> +
-Am 12. April 2012 feierte er in F&​uuml;​ssen am Fu&​szlig;​ der Alpen seinen 100. Geburtstag! ​  <​br /> +
-<br /> +
-Aus der <font color="#​993300">​Vita von Pater Askanius</​font>: ​ <br /> +
-<br /> +
-Er wurde am 12. April 1912 in Fitzendorf bei Hofheim/ Mainfranken (Di&​ouml;​zese W&​uuml;​rzburg) als siebtes Kind der Landwirte Franz Vetter und Margarethe Fuchs geboren. ​   <br /> +
-<br /> +
-Am 7. M&​auml;​rz 1925 trat er als Z&​ouml;​gling in das Franziskaner-seminar Antonianum Bamberg St. Jakob ein, wo er bereits als Sch&​uuml;​ler der Oberstufe (ab April 1930) das Ordenskleid tragen durfte (Terziarkleriker) und im M&​auml;​rz 1933 dort mit dem Abitur abschloss. ​  <​br /> +
-<br /> +
-Nach dem ersten Probejahr kam er im Mai 1934 zum Studium nach M&​uuml;​nchen St. Anna, wo er 1937 in die H&​auml;​nde von Provinzial Bertrand B&​uuml;​hler seine feierliche Profess ablegte. Im September des selben Jahres wurde in M&​uuml;​nchen St. Gabriel durch Kardinal Faulhaber zum Diakon und ein Jahr sp&​auml;​ter zum Priester geweiht. ​  <​br /> +
-<br /> +
-1940 wurde er als junger Seelsorger nach Berching versetzt. Im Januar 1941 wurde er w&​auml;​hrend des Zweiten Weltkriegs zum Wehrdienst eingezogen, bis er im Oktober 1945 aus der Kriegsgefangenschaft zur&​uuml;​ckkehrte. ​  <​br /> +
-<br /> +
-Anschlie&​szlig;​end wurde er im Kloster Altstadt in Hammelburg als Seelsorger eingesetzt und kam im August 1946 nach N&​uuml;​rnberg St. Ludwig als Kaplan. Im April 1950 kam er wieder nach Hammelburg, wo er als Katechet an der Schule unterrichtete und sich um die Franziskanische Gemeinschaft k&​uuml;​mmerte. Zum Schuljahresbeginn 1956 wurde er in Freystadt zum Magister der Seminaristen ernannt. ​ <br /> +
-<br /> +
-Ab August 1958 zog er nach Miltenberg um, wo er als Hausvikar und Religionslehrer wertvolle Dienste tat. Im August 1961 wurde Askanius zum Pr&​auml;​ses von Grafrath ernannt, wo er als Seelsorger, Hauschronist,​ Missions-prokurator des Hauses und als Direktor des Dritten Ordens eingesetzt wurde. ​ <br /> +
-<br /> +
-Ab September 1979 wurde er zur Betreuung der Pfarreien Unteregg und K&​ouml;​ngetried eingesetzt. 1987 zog er in das Pfarrhaus nach Warmisried um, wo ihn die Di&​ouml;​zese bis 1993 zum Pfarradministrator ernannte. Nach seinem 80. Geburtstag genehmigte ihm die Di&​ouml;​zese,​ weiterhin im Pfarrhaus zu wohnen und als Seelsorger in der Pfarreiengemeinschaft Dirlewang t&​auml;​tig zu sein.    <br /> +
-<br /> +
-Aufgrund seines hohen Alters wurde er im August 2004 von der Di&​ouml;​zese entpflichtet und kehrte zufrieden in den Kreis der Br&​uuml;​der ins benachbarte Franziskanerkloster F&​uuml;​ssen zur&​uuml;​ck. Dort lebt er seither als Senior und beteiligt sich noch rege am Gemeinschaftsleben und feiert t&​auml;​glich die Messe mit. Gesundheitlich stabil und geistig klar erfreut er sich an seinem Lebensabend. ​ Herzlichen Gl&​uuml;​ckwunsch dem &​auml;​ltesten deutschen Franziskaner zum 100. Geburtstag! <br /> +
-<br /> +
-Quelle: <a href="​http://​www.franziskaner.de/​Singleview.85.0.html?&​amp;​tx_ttnews%5BbackPid%5D=1&​amp;​tx_ttnews%5Btt_news%5D=1100&​amp;​cHash=c984477674dd7a36ce99f21f8e3b6c90">​www.franziskaner.de </​a></​div>​ +
-<br /> +
-<hr size="​2"​ width="​100%"​ /> +
-<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​+
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:35