Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
startseite_13_duesseldorf-obdachlose-kunst [d.m.Y H:i]
federbusch
startseite_13_duesseldorf-obdachlose-kunst [d.m.Y H:i] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 <​html><​br /> <​html><​br />
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​+<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​
 <div class="​ueberschrift_1">​Wenn &​Uuml;​berleben zur Kunst wird</​div>​ <div class="​ueberschrift_1">​Wenn &​Uuml;​berleben zur Kunst wird</​div>​
 <div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">&​bdquo;​Schon wieder so einer&​ldquo;,​ &​auml;​rgern sich Manche. <br /> <div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">&​bdquo;​Schon wieder so einer&​ldquo;,​ &​auml;​rgern sich Manche. <br />
Zeile 16: Zeile 16:
 <font size="​1">​Ein Obdachloser als Kunstaktion. In einem vergoldeten Rahmen sitzt er bettelnd auf der Stra&​szlig;​e. Ein Hingucker f&​uuml;​r viele Passanten in D&​uuml;​sseldorf. </​font><​br /> <font size="​1">​Ein Obdachloser als Kunstaktion. In einem vergoldeten Rahmen sitzt er bettelnd auf der Stra&​szlig;​e. Ein Hingucker f&​uuml;​r viele Passanten in D&​uuml;​sseldorf. </​font><​br />
 <br /> <br />
-<img width="​150"​ height="​211"​ src="/​seiten/​userfiles/​Duesseldorf-OA1(1).gif"​ class="​bild_links"​ alt=""​ />​Eingefasst in schwere Goldrahmen wurden Obdachlose in D&​uuml;​sseldorf dazu eindrucksvoll in Szene  gesetzt. Und zwar genau dort, wo sie leben: auf der Stra&​szlig;​e. Unter dem Titel &​ldquo;&​Uuml;​berleben ist eine Kunst&​rdquo;​ r&​uuml;​cken hier genau die Menschen in den Mittelpunkt,​ die man sonst gerne &​uuml;​bersieht. Plakate und eine Spendenbox am jeweiligen &​ldquo;​Kunstobjekt&​rdquo;​ transportierten das Museumsgef&​uuml;​hl nach drau&​szlig;​en. &​Uuml;​ber einen QR-Code gelangen Interessierte zur Webseite <a href="​http://​www.ueberleben-ist-eine-kunst.de">​ueberleben-ist-eine-kunst.de</​a>,​ die auch &​uuml;​ber den Zeitraum der Aktion hinaus zu Spenden f&​uuml;​r die Obdachlosenarbeit der Franziskaner aufruft. Eine kuriose Idee der Agentur Ogilvy &amp; Mather, die f&​uuml;​r ihre kreative Arbeit mehrfach mit dem Goldenen L&​ouml;​wen in Cannes ausgezeichnet wurde, und durch ihre enge Zusammenarbeit mit der D&​uuml;​sseldorfer Tafel bereits Erfahrung mit dem Thema &​bdquo;​Armut in der deutschen Gesellschaft&​ldquo;​ sammeln konnte. ​ Die Reaktionen: Erst Erstaunen, dann Interesse f&​uuml;​r das individuelle Schicksal des Einzelnen und vielleicht eine neu geschaffene Wahrnehmung f&​uuml;​r die Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben. ​ <br />+<img width="​150"​ height="​211"​ src="/​seiten/​userfiles/​Duesseldorf-OA1(1).gif"​ class="​bild_links"​ alt=""​ />​Eingefasst in schwere Goldrahmen wurden Obdachlose in D&​uuml;​sseldorf dazu eindrucksvoll in Szene  gesetzt. Und zwar genau dort, wo sie leben: auf der Stra&​szlig;​e. Unter dem Titel &​ldquo;&​Uuml;​berleben ist eine Kunst&​rdquo;​ r&​uuml;​cken hier genau die Menschen in den Mittelpunkt,​ die man sonst gerne &​uuml;​bersieht. Plakate und eine Spendenbox am jeweiligen &​ldquo;​Kunstobjekt&​rdquo;​ transportierten das Museumsgef&​uuml;​hl nach drau&​szlig;​en. &​Uuml;​ber einen QR-Code gelangen Interessierte zur Webseite <a href="​http://​ueberleben-ist-eine-kunst.de">​ueberleben-ist-eine-kunst.de</​a>,​ die auch &​uuml;​ber den Zeitraum der Aktion hinaus zu Spenden f&​uuml;​r die Obdachlosenarbeit der Franziskaner aufruft. Eine kuriose Idee der Agentur Ogilvy &amp; Mather, die f&​uuml;​r ihre kreative Arbeit mehrfach mit dem Goldenen L&​ouml;​wen in Cannes ausgezeichnet wurde, und durch ihre enge Zusammenarbeit mit der D&​uuml;​sseldorfer Tafel bereits Erfahrung mit dem Thema &​bdquo;​Armut in der deutschen Gesellschaft&​ldquo;​ sammeln konnte. ​ Die Reaktionen: Erst Erstaunen, dann Interesse f&​uuml;​r das individuelle Schicksal des Einzelnen und vielleicht eine neu geschaffene Wahrnehmung f&​uuml;​r die Menschen, die unterhalb der Armutsgrenze leben. ​ <br />
 <br /> <br />
 <img width="​400"​ height="​246"​ src="/​seiten/​userfiles/​Duesseldorf-Obdachlosenarbe.gif"​ alt=""​ /><br /> <img width="​400"​ height="​246"​ src="/​seiten/​userfiles/​Duesseldorf-Obdachlosenarbe.gif"​ alt=""​ /><br />
Zeile 42: Zeile 42:
 <br /> <br />
 <hr width="​100%"​ size="​2"​ /> <hr width="​100%"​ size="​2"​ />
-<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​+<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:23