Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Treffen der INFAG-GFBS-Gruppe
Die INFAG-Gruppe für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung traf sich am 2. November 2013 in Münster. Neben dem Austausch und den Projekten ging es um die Situation im Kongo: „Zwischen Hoffen und Bangen – Der Alltag im Kongo“.


Nach einer Runde der persönlichen Befindlichkeit, ging es um folgende Themen:

„St. Franziskus-Zentrum zur Bewahrung der Schöpfung“

Es fand ein interfranziskanisches Treffen in Gescher statt, bei dem Herr Rest seine Projektidee zur Errichtung eines Öko-Zentrums in der stillgelegten Kirche in Gescher vorstellte. Es gab viel Lob und Unterstützung für die Idee. Das Projekt wird vom Kirchenvorstand aus finanziellen Gründen nicht unterstützt. Bischof Genn informierte inzwischen, dass ein „soziales Projekt“ dort installiert werden soll und damit die Idee eines Öko-Zentrums vom Tisch ist. Die Grundidee könnte jedoch von Klöstern mit größerem Außengelände weiter verfolgt werden.



Franciscans International

Der internationale Vorstand von FI besteht jetzt nur noch aus 7 Schwestern und Brüdern. Es gibt kein Exekutivkommittee mehr. Br. Markus Heinze ofm ist für ein weiteres Jahr der amtierende Direktor und „change manager“ von FI. Im nächsten Jahr wird es eine große UN-Artenschutzkonferenz in Südkorea geben. Br. Bernd Beermann ofmcap wird im Auftrag von FI dabei sein und wirbt um weitere TeilnehmerInnen. Der kontinuierliche Umstrukturierungsprozess bei FI macht die Multiplikatoren-arbeit für und mit FI schwierig. Das geplante Kontakt-seminar wird weiter aufgeschoben und für 2015 anvisiert.

Kolumbien-Koordination

Br. Jürgen Neitzert ofm berichtet von dem letzten Treffen der Koordination in Köln. Derzeit finden Friedensgespräche zwischen der Regierung und der Guerilla-Gruppe FARC statt. Die andere Guerilla-Gruppe ELN soll nun auch beteiligt werden. Nach wie vor besteht das Problem der Vertreibung und der Straflosigkeit. Mining / Bergbau führt zu vielen Menschenrechtsverletzungen. Am 5./6.12.2013 gibt es Aktionen und Treffen in Berlin.

„Aktion Aufschrei – Stoppt den Waffenhandel!“

Die Kampagne hat politisch durch ihre Aktionen und ihre Öffentlichkeitsarbeit schon einiges erreicht. Das Thema deutscher Rüstungsexport ist wieder im öffentlichen Bewusstsein. Die Kampagne soll weitere drei Jahre fortgesetzt werden. Geplant ist, am 26.02.2014 rund 80.000 Unterschriften gegen Waffenexport dem Bundestags-präsidium zu überreichen.

Kurzbericht Institut für theologische Zoologie

Korbinian Labusch gibt einen Überblick über die Aktivitäten des Instituts. Das Institut für Theologische Zoologie bringt durch Vernetzungsarbeit der verschiedenen wissenschaft-lichen Disziplinen (Verhaltensbiologie, Neurowissenschaften, Medizinethik, Philosophie, Pädagogik und Literaturwissen-schaften) die spezifisch theologische Sichtweise auf die Tiere zur Geltung, wobei insbesondere Impulse aus der Fundamentaltheologie und Exegese eine wichtige Rolle spielen.
Das Institut verfolgt drei Bereiche:
1. Wissenschaft und Forschung
Dies betrifft vor allem Vorträge, Seminare und Symposien.
2. Pädagogik und Katechese
Schwerpunkt ist hier die Erstellung von Unterrichtsmate-rialien für die Schule. Dem diente ein erstes offenes Treffen des Arbeitskreises „ITZ macht Schule“ im September 2013. Die Verantwortung für die Mitgeschöpfe als fächerübergrei-fenden Lernstoff thematisch herauszuarbeiten und in praktischen Unterrichtsentwürfen sowie Materialien interessierten Pädagoginnen und Pädagogen über die Homepage des Institutes zur Verfügung stellen zu können, war die selbst gesteckte Aufgabe.
3. Projekte und Kooperationen
Hier geht es z.B. um die Unterstützung des „Veggie-Days“ in Münster, Osnabrück und Recklinghausen, um die Zusammenarbeit mit dem Bistum Münster und die Initiierung der „Glandorfer Gespräche“.

Nähere Informationen unter www.theologische-zoologie.de
In Planung ist ein Tauwetter-Heft zum Thema „Tiere“.

Eilaktionen / Unterschriftenlisten

Verschiedene Initiativen der Aktion der Christen gegen Folter (ACAT) werden per Unterschrift unterstützt, z.B. für die Abschaffung der Todesstrafe in Guatemala und Menschenrechtsverletzungen im Iran und in China.

Kurzbericht AG GFÖ OFMCap

Br. Bernd Beermann ofmcap berichtet über die Neufor-mierung der Provinzkommission GFÖ der Kapuziner.
Es wurden u.a. 11 Faltblätter erstellt mit Impulsen zur Reflexion unseres Lebensstils.

Ausblick Grundlagenseminar 2014

Es soll das eigene (Gemeinschafts-)Leben kritisch in den Blick genommen werden, um auf diese Weise eine Art „ökologischen Fußabdruck“ zu erheben. Außerdem ist wieder eine Exkursion geplant, evtl. zu einem Öko-Hof.
Das nächstjährige GFBS-Grundlagenseminar ist vom 21.-23.03.2014 in Hofheim, das übernächste findet vom 20.-22.03.2015 in Kloster Oberzell statt.

Interreligiöse Gebete

Eines fand statt am 30. Juni 2013 im DomForum in Köln mit Jugendlichen verschiedener Religionen. Ein weiteres bei den Baptisten in Dormagen im Oktober 2013.

Verschiedene Veranstaltungen

Beim Katholikentag in Regensburg wird die franziskanische Präsenz wieder durch die INFAG bzw. clara.francesco organisiert. Näheres siehe INFAG-Homepage!

Hinweis auf die Ökumenische Versammlung 2014 in Mainz (30.04.-04.05.2014). Homepage: www.oev2014.de

Form der Weiterarbeit / Nächste Treffen

Das nächste Treffen ist im März unmittelbar vor dem Grundlagenseminar (Freitag, den 21.03.2014, zum oder nach dem Mittagessen). Weitere Treffen am 05.07.2014 in „Gubbio“ in Köln [anschließend Gelegenheit zur Messfeier mit den Wohnungslosen und den Maltesern in „Gubbio“] sowie am 08.11.2014 in Köln-Vingst.

Referat Kongo

Am Nachmittag referierte Br. Marie-Pascal Rushura zur Situation im Kongo, vor allem im Ostkongo. Dort geht es um die kostbaren Bodenschätze. In der vergangenen Woche gab es Berichte, dass die kongolesische Armee mit Hilfe der UNO eine der dortigen Rebellengruppen vertrieben habe. Insbesondere die Zivilbevölkerung leidet unter den jahrelangen Auseinandersetzungen.

Br. Markus Fuhrmann / Br. Stefan Federbusch


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:23