Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Sitzung des INFAG-Gesamtvorstands in Wien
Zu seiner letzten Sitzung dieser Amtsperiode traf sich der INFAG-Gesamtvorstand vom 27.-29. Mai 2013 in Wien. Schwerpunkt des Treffens war die Vorbereitung der Mitgliederversammlung vom 23.-27. September 2013 in Reute.


INFAG-Leitlinien

Die INFAG-Mitgliederversammlung 2010 hat als Handlungs-rahmen für den Gesamtvorstand die Leitlinien 2010-2013 verabschiedet. Darin werden als Zielgruppe der Aktivitäten neben den Schwestern und Brüdern der Mitgliedsgemein-schaften die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der (ehemaligen) franziskanischen Einrichtungen sowie Interessierte aus dem Umfeld der Klöster benannt.
Für diese Zielgruppe soll es verstärkt Bildungsangebote geben. In den vergangenen Jahren wurde dazu der „Franziskanische Spiritualitätsweg“ als ein Medium konzipiert sowie eine entsprechende Mitarbeiterschulung.
Der vierteilige Kurs ist in einem ersten Durchlauf erfolgreich an den Start gegangen. Ein zweiter Kurs startet im Herbst 2013. Um diesen Schwerpunkt durchführen zu können, wurde neben dem Bereich der Geschäftsführung der Bereich der Bildungsreferentin aufgestockt.


Der Gesamt-Vorstand bei der Arbeit: Sr. Elisabeth Tschurtschenthaler, Br. Ulrich Schmitz, Sr. Franziska Bruckner, Sr. Christina Mülling, Sr. Magdalena Krol, Sr. Hildegard Zäch (Foto: Br. Stefan Federbusch)

Finanzen

Mit dieser deutlichen Akzentsetzung sind die Personalkosten gestiegen, während die Einnahmen in den vergangenen Jahren nicht zuletzt bedingt durch die Finanzkrise und die damit zusammenhängenden niedrigen Zinssätze auf Kapitalvermögen zurückgegangen sind.
Die Finanzkommission der INFAG hat dem Vorstand dazu einige Vorschläge unterbreitet, um die Einnahmenseite zu verbessern und die Ausgabenseite zu reduzieren. Konkrete Überlegungen und die vom Gesamtvorstand angedachten Maßnahmen werden der Mitgliederversammlung vorgelegt. Zu den Vorschlägen der Finanzkommission gehört auch die Öffnung der Mitgliedschaft für Institutionen. Bevor hierzu die Satzung verändert wird, sieht es der Gesamtvorstand als notwendig an, zunächst den Bedarf zu überprüfen und mit franziskanisch ausgerichteten Institutionen über mögliche Formen der Mitgliedschaft bzw. anderer Formen der Kooperation ins Gespräch zu kommen.


In einem Wiener Kaffeehaus...

Bericht aus der Geschäftsstelle

Sr. Christina Mülling berichtete anhand von Landkarten über die diversen Aktivitäten der INFAG seit ihrem Amtsantritt, insbesondere über die Veranstaltungen, die von ihr geplant und durchgeführt wurden bzw. an denen sie teilgenommen hat wie beispielsweise die Vorstandssitzungen des Gesamtvorstands und der Region DLB.
An den Teilnehmendenzahlen wird deutlich, dass durch die Schaffung der Bildungsreferentinnenstelle eine große Zahl von Schwestern und Brüdern sowie Interessierten erreicht werden konnten. 2012 waren dies 371 Personen, 2013 werden dies mindestens 870 Personen sein.


Kultureller Stadtbummel...

Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung 2013 wird unter dem Motto stehen „Möglichkeiten wollen – Grenzen besiedeln“. Dieser zunächst ungewöhnlich klingende Titel verweist auf das Spannungsgefüge zwischen zunehmenden Grenzen von kleiner werdenden und überalterten Gemeinschaften und dem konkreten Wollen von „Grenzüberschreitungen“ in Form von verstärkter Zusammenarbeit und der Bereitschaft, nach ganz neuen Formen Ausschau zu halten.
Br. Heribert Arens ofm wird daher ein Referat halten zum Thema „Umbruchprozesse und Herausforderungen für das Ordensleben heute – Impulse für die INFAG“.
Die Generalsekretärin der Deutschen Ordensoberenkon-ferenz (DOK) Sr. Walburga M. Scheibel OSF wird von Alternativmodellen und Neuaufbrüchen in der deutschen Ordenslandschaft berichten. Dies soll ergänzt werden durch Erfahrungsberichte aus den franziskanischen Mitgliedsgemeinschaften. Aus der weiteren Umsetzung der Leitlinien sowie den Impulsen der Mitgliederversammlung wird sich der Arbeitsauftrag für den neuen INFAG-Gesamtvorstand ergeben. Wahlvorschläge können noch bis Ende Juni 2013 in der Geschäftsstelle eingereicht werden.
Einen spirituellen Fortbildungsteil wird Br. Johannes Schneider ofm zu den neu erschienenen Klara-Quellen halten. Er dient der Einführung in den Umgang mit den verschiedenen Quellen-Schriften. Eine kirchenmusikalische Vesper in Form einer Meditation zum Sonnengesang setzt einen weiteren franziskanischen Akzent.

Berichte aus den Regionen

Zu den Tagesordnungspunkten jeder Sitzung des Gesamt-vorstands gehören die Berichte aus den Regionen. In jeder der Regionen Deutschland-Luxemburg-Belgien, Österreich, Schweiz, Südtirol sowie im Dritten Säkularen Orden (OSF) haben Vorstandssitzungen und teilweise Mitgliederversamm-lungen stattgefunden. Bis auf die Region DLB gab es in allen Vorständen personelle Veränderungen. Die Aktivitäten sind auf den jeweiligen Homepages abrufbar.


Br. Ulrich Zankanella bei der "franziskanischen" Stadtführung

Kulturelles Beiprogramm

Die Vorstandsmitglieder nutzten die Gelegenheit, neben der Sitzung einen bzw. zwei Tage zusätzlich in Wien zu verbringen, um zumindest einen kleinen Teil der Stadt kennen zu lernen.
An einem Nachmittag kamen die Mitglieder des INFAG-Teams Österreich hinzu und gemeinsam ging es unter der Führung von P. Ulrich Zankanella ofm auf Entdeckungsreise des franziskanischen Wiens. Nach der Eucharistiefeier im Franziskanerkloster wurde beim Abendessen Christine Wuchse gedankt, die rund zwanzig Jahre in der Leitung des österreichischen OFS tätig war und lange Jahre im INFAG-Team Österreich mitgearbeitet hat.


Das INFAG-Team Österreich: Sr. Maria Christiana Mothien, P. Leszek Nocun, Sr. Franziska Bruckner, Werner Paulus, Christine Wuchse, Ilse Nozir und Sr. Klara Diermaier

Ein herzliches Dankeschön an die Schwestern der Gemein-schaft der Schmerzhaften Mutter (SSM), deren Gastfreundschaft wir in Wien-Simmering genießen konnten.

Br. Stefan Federbusch


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:23