Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Provinzkapitel der Franziskaner
Das Provinzkapitel der deutschen Franziskaner wählte am 15. Mai 2013 eine neue Provinzleitung.

Br. Cornelius Bohl wurde als Provinzialminister bestätigt, ebenso Br. Franz Josef Kröger als Provinzialvikar. Zu Definitoren wurden Br. Maximilian Wagner, Br. Michael Blasek, Br. Hans Georg Löffler und Br. Markus Fuhrmann gewählt.


Provinzkapitel
Alle drei Jahre treffen sich die Franziskaner zum Kapitel. Seit dem Zusammenschluss der zuvor vier eigenständigen Franziskanerprovinzen in Deutschland im Juli 2010 ist dies das zweite Provinzkapitel der Franziskaner.


Nachdem beim ersten Teil des Kapitels der Deutschen Franziskanerprovinz im April die Berichte des Provinzial-ministers Br. Cornelius Bohl (Bild links) und der Ökonomie im Mittelpunkt standen, ging es im zweiten Kapitelsteil um den Bericht des Provinzvisitators Br. Rob Hoogenboom, um die Wahl der neuen Provinzleitung, um Kapitelsanträge sowie die Perspektiv- und Strukturplanung für die kommenden Jahre.


Wahl der Provinzleitung
Die Leitung der Deutschen Franziskanerprovinz wurde im Jahr 2010, beim Zusammenschluss der zuvor vier eigenständigen deutschen Provinzen, von der Generalleitung des Ordens in Rom bestimmt. Diesmal standen die Ämter des Provinzialministers, seines Stellvertreters, des Provinzvikars, sowie der vier Definitoren erstmalig frei zur Wahl.


v.l.n.r. Br. Maximilian Wagner, Br. Markus Fuhrmann, Br. Cornelius Bohl (Provinzialminister), Br. Franz Josef Kröger (Provinzialvikar), Br. Michael Blasek, Br,. Hans-Georg Löffler [Foto: Br. Natanael Ganter]

Die neue Provinzleitung der Deutschen Franzis-kanerprovinz "Germania" von der heiligen Elisabeth

Br. Cornelius Bohl (51) wird auch in den nächsten sechs Jahren den Franziskanern in Deutschland als Provinzial-minister vorstehen.
Zum Provinzialvikar wurde Br. Franz Josef Kröger (63) gewählt, der zugleich als Provinzökonom tätig war.
Weitere Mitglieder der Provinzleitung sind die Definitoren.
In ihrem Amt bestätigt wurden Br. Michael Blasek und Br. Maximilian Wagner, die bereits bei der Wahl 2010 vom Generalminister ernannt wurden. Neu hinzugewählt wurden Br. Markus Fuhrmann und Br. Hans-Georg Löffler.

Michael Blasek (49) gehörte seit der Errichtung der Deutschen Franziskanerprovinz dem Definitorium (der erweiterten Provinzleitung) an. Er ist zur Zeit Schulseel-sorger am Gymnasium der Franziskaner in Vossenack in der Eifel. Maximilian Wagner (48) war bis 2010 Provinzialminister der ehemaligen Bayerischen Franziskanerprovinz und gehört seit 2010 dem Definitorium am. Er ist Guardian (Hausoberer) und Wallfahrtsleiter auf dem Hülfensberg, einem kleinen Wallfahrtsort bei Geismar in Thüringen, nahe der hessischen Grenze. Hans-Georg Löffler (50) ist Guardian in Berlin-Wilmersdorf und Pfarrer der Gemeinde St. Ludwig. Markus Fuhrmann (41) ist Guardian der Gemeinschaft der Franziskaner in Köln-Vingst und arbeitet als Obdachlosenseelsorger im Stadtdekanat Köln.


Blick in die Plenumsaula

Themen und Perspektiven
Während eines Teils des Kapitels beschäftigten sich die Kapitulare mit Themen, die im ersten Kapitelsteils benannt wurden und teils interne Fragen der Provinz betreffen wie Berufepastoral, Jugendarbeit, Zahl der Provinzleitungsmit-glieder, Einbezug der Konvente, die nicht beim Kapitel vertreten sind, die Verbesserung der Kommunikations-strukturen in der Provinz oder die Sorge um die älteren Brüder, teils Fragen der Sendung nach außen wie Präsenz der Franziskaner in Kirche und Gesellschaft. Dabei wurden die Herausforderungen an die Franziskaner diskutiert, die sich nicht zuletzt durch die Namenswahl von Papst Franziskus ergeben.


Blick vom Tagungshaus auf die Skyline von Frankfurt - Frage nach der Präsenz in Gesellschaft und Welt

Zukunftsplanung
Viel Zeit und Raum nahm die Auseinandersetzung um die Struktur- und Zukunftsplanung der Provinz ein. Das Kapitel gab der Provinzleitung einen Leitfaden als Handlungs- und Gestaltungsspielraum mit auf den Weg. Im wesentlichen geht es um die Frage, welche der zurzeit 40 Klöster in Deutschland längerfristig erhalten werden können, welche geschlossen werden müssen und an welchen Orten und in welchen Diensten sogar Neuaufbrüche möglich sind.

Kapitelsanträge
Neben Anträgen zu eher formalen Inhalten wie den Provinzstatuten gab es Anträge zur Medienarbeit und zum Umgang mit Finanzen. Die Provinzleitung wurde beauftragt, ein Konzept der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit zu entwickeln. Ein weiterer wichtiger Punkt betrifft die ethisch verantwortbare und nachhaltige Anlage der Finanzmittel der Provinz, die insbesondere für die Alterssicherung der Brüder der Provinz bestimmt sind.

Br. Stefan Federbusch

Quelle: www.franziskaner.de


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:23