Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
startseite_14_schoepfungszeit2014 [d.m.Y H:i]
federbusch
startseite_14_schoepfungszeit2014 [d.m.Y H:i]
federbusch
Zeile 1: Zeile 1:
 <​html><​br /> <​html><​br />
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​+<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​
 <div class="​ueberschrift_1">​Sch&​ouml;​pfungszeit 2014</​div>​ <div class="​ueberschrift_1">​Sch&​ouml;​pfungszeit 2014</​div>​
 <div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​Das Thema der Sch&​ouml;​pfungszeit 2014 &​quot;​Staunen. Forschen. Handeln. &ndash; Gemeinsam im Dienst der Sch&​ouml;​pfung&​quot;​ bezieht sich auf Psalm 139,14, in dem es hei&​szlig;​t:​ Ich wei&​szlig;:​ Staunenswert sind deine Werke. <br /> <div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​Das Thema der Sch&​ouml;​pfungszeit 2014 &​quot;​Staunen. Forschen. Handeln. &ndash; Gemeinsam im Dienst der Sch&​ouml;​pfung&​quot;​ bezieht sich auf Psalm 139,14, in dem es hei&​szlig;​t:​ Ich wei&​szlig;:​ Staunenswert sind deine Werke. <br />
Zeile 11: Zeile 11:
 &​bdquo;​Staunenswert sind deine Werke&​ldquo;,​ wundert sich schon der Psalmist (139,14) &​uuml;​ber die Sch&​ouml;​pfung. Selbst nach Jahrhunderten intensiver Forschung stehen wir noch immer vor vielen R&​auml;​tseln. Vieles haben wir erforscht, einst t&​ouml;​dliche Krankheiten besiegt und die Welt zu einem Dorf gemacht, in dem Informationen in Bruchteilen von Sekunden die halbe Welt erobern. Gleichzeitig hat uns die Forschung vor tiefe Abgr&​uuml;​nde gestellt. Die Atomforschung oder auch die Genforschung zeigen, wie eng Segen und Fluch beieinanderliegen. ​ Oft stehen sich Theologie und Naturwissenschaft,​ Kirche und Forschung gegen&​uuml;​ber. Wenn es um &​bdquo;​Sch&​ouml;​pfung&​ldquo;​ geht, steht meist die Frage nach dem Beginn der Welt und dem scheinbaren Widerspruch zwischen Evolution und Sch&​ouml;​pfung im Fokus. Dabei sind dies nur scheinbare Gegens&​auml;​tze. Vielmehr er&​ouml;​ffnet der Glaube einen anderen Zugang zur Wirklichkeit als ihn der Blick durchs Fernrohr oder das Mikroskop vermitteln kann. Theologie und Naturwissenschaft beziehen sich auf dieselbe Wirklichkeit,​ machen aber oft unterschiedliche Erfahrungen mit ihr. Als Sch&​ouml;​pfung wird unsere Welt wird ins richtige Licht ger&​uuml;​ckt:​ als Wunder, als Geschenk, als Lebensraum, dessen Teil wir sind und die wir mit unseren Kr&​auml;​ften und Mitteln bewahren sollen. Zu dieser Aufgabe sind Glaube und Naturwissenschaft gemeinsam aufgerufen. Das gilt f&​uuml;​r ethische Fragen wie die Bioethik, den Ressourceneinsatz oder auch den Umgang mit Tieren. ​ Staunen und Forschen geh&​ouml;​ren zusammen. Theologie und Wissenschaft d&​uuml;​rfen sich nicht gegeneinander ausspielen lassen. Daher widmen wir den diesj&​auml;​hrigen &​ouml;​kumenischen Tag der Sch&​ouml;​pfung dem Verh&​auml;​ltnis der beiden Zug&​auml;​nge zur Sch&​ouml;​pfung. Wir fragen nach unserem gemeinsamen Auftrag, wo wir zusammen handeln k&​ouml;​nnen. Dabei sollen Gegens&​auml;​tze und unterschiedliche Sichtweisen nicht ausgeblendet,​ sondern im Dialog fruchtbar gemacht werden.<​br /> &​bdquo;​Staunenswert sind deine Werke&​ldquo;,​ wundert sich schon der Psalmist (139,14) &​uuml;​ber die Sch&​ouml;​pfung. Selbst nach Jahrhunderten intensiver Forschung stehen wir noch immer vor vielen R&​auml;​tseln. Vieles haben wir erforscht, einst t&​ouml;​dliche Krankheiten besiegt und die Welt zu einem Dorf gemacht, in dem Informationen in Bruchteilen von Sekunden die halbe Welt erobern. Gleichzeitig hat uns die Forschung vor tiefe Abgr&​uuml;​nde gestellt. Die Atomforschung oder auch die Genforschung zeigen, wie eng Segen und Fluch beieinanderliegen. ​ Oft stehen sich Theologie und Naturwissenschaft,​ Kirche und Forschung gegen&​uuml;​ber. Wenn es um &​bdquo;​Sch&​ouml;​pfung&​ldquo;​ geht, steht meist die Frage nach dem Beginn der Welt und dem scheinbaren Widerspruch zwischen Evolution und Sch&​ouml;​pfung im Fokus. Dabei sind dies nur scheinbare Gegens&​auml;​tze. Vielmehr er&​ouml;​ffnet der Glaube einen anderen Zugang zur Wirklichkeit als ihn der Blick durchs Fernrohr oder das Mikroskop vermitteln kann. Theologie und Naturwissenschaft beziehen sich auf dieselbe Wirklichkeit,​ machen aber oft unterschiedliche Erfahrungen mit ihr. Als Sch&​ouml;​pfung wird unsere Welt wird ins richtige Licht ger&​uuml;​ckt:​ als Wunder, als Geschenk, als Lebensraum, dessen Teil wir sind und die wir mit unseren Kr&​auml;​ften und Mitteln bewahren sollen. Zu dieser Aufgabe sind Glaube und Naturwissenschaft gemeinsam aufgerufen. Das gilt f&​uuml;​r ethische Fragen wie die Bioethik, den Ressourceneinsatz oder auch den Umgang mit Tieren. ​ Staunen und Forschen geh&​ouml;​ren zusammen. Theologie und Wissenschaft d&​uuml;​rfen sich nicht gegeneinander ausspielen lassen. Daher widmen wir den diesj&​auml;​hrigen &​ouml;​kumenischen Tag der Sch&​ouml;​pfung dem Verh&​auml;​ltnis der beiden Zug&​auml;​nge zur Sch&​ouml;​pfung. Wir fragen nach unserem gemeinsamen Auftrag, wo wir zusammen handeln k&​ouml;​nnen. Dabei sollen Gegens&​auml;​tze und unterschiedliche Sichtweisen nicht ausgeblendet,​ sondern im Dialog fruchtbar gemacht werden.<​br />
 <br /> <br />
-<img width="​400"​ height="​170"​ src="/​seiten/​userfiles/​Schoepfungszeit2014-gr.gif" alt="" /><br />+<img width="​400"​ height="​170" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Schoepfungszeit2014-gr.gif"​ /><br />
 <br /> <br />
 <​strong><​font color="#​993300">&​bdquo;​Staunen. Forschen. Handeln. &ndash; Gemeinsam im Dienst der Sch&​ouml;​pfung.&​ldquo;​ </​font><​br /> <​strong><​font color="#​993300">&​bdquo;​Staunen. Forschen. Handeln. &ndash; Gemeinsam im Dienst der Sch&​ouml;​pfung.&​ldquo;​ </​font><​br />
Zeile 25: Zeile 25:
 <font color="#​993300">​Neue &​Ouml;​kumenische Arbeitshilfe zum Tag der Sch&​ouml;​pfung/​Sch&​ouml;​pfungszeit 2014 </​font><​br /> <font color="#​993300">​Neue &​Ouml;​kumenische Arbeitshilfe zum Tag der Sch&​ouml;​pfung/​Sch&​ouml;​pfungszeit 2014 </​font><​br />
 <br /> <br />
-<img width="​127"​ height="​180"​ src="/​seiten/​userfiles/​Schoepfungstag2014-Arbeitshilfe.gif" class="​bild_links"​ alt="" />Die Brosch&​uuml;​re enth&​auml;​lt neben grundlegenden bibeltheo-logischen und systematischen Zug&​auml;​ngen zum Schwer-punktthema verschiedene Gottesdienstmodelle f&​uuml;​r unterschiedliche Zielgruppen zur Gestaltung des Sch&​ouml;​pfungstages/​ Sch&​ouml;​pfungszeit (u.a. ein &​Ouml;​kumenischer Familiengottesdienst;​ eine &​Ouml;​kumenische Andacht) sowie eine Reihe erg&​auml;​nzender liturgischer Gestaltungselemente. Dar&​uuml;​ber hinaus bietet sie praktische Anregungen f&​uuml;​r den Einzelnen und f&​uuml;​r Gemeinden, wie sie ihre Sch&​ouml;​pfungs-verantwortung durch einen der Sch&​ouml;​pfungsgabe Gottes gerecht werdenden Umgang mit den Lebensgrundlagen konkret werden lassen k&​ouml;​nnen. Ein Anhang mit zentralen Aussagen der Kirchen zum Thema sowie Hinweise auf weitere Materialien und hilfreiche Links beschlie&​szlig;​t die Arbeitshilfe. Mit Beitr&​auml;​gen u.a. von Erich Zenger, Wolfgang Huber, Markus Dr&​ouml;​ge und Markus Vogt.<br />+<img width="​127"​ height="​180" alt=""​ class="​bild_links" src="/​seiten/​userfiles/​Schoepfungstag2014-Arbeitshilfe.gif"​ />Die Brosch&​uuml;​re enth&​auml;​lt neben grundlegenden bibeltheo-logischen und systematischen Zug&​auml;​ngen zum Schwer-punktthema verschiedene Gottesdienstmodelle f&​uuml;​r unterschiedliche Zielgruppen zur Gestaltung des Sch&​ouml;​pfungstages/​ Sch&​ouml;​pfungszeit (u.a. ein &​Ouml;​kumenischer Familiengottesdienst;​ eine &​Ouml;​kumenische Andacht) sowie eine Reihe erg&​auml;​nzender liturgischer Gestaltungselemente. Dar&​uuml;​ber hinaus bietet sie praktische Anregungen f&​uuml;​r den Einzelnen und f&​uuml;​r Gemeinden, wie sie ihre Sch&​ouml;​pfungs-verantwortung durch einen der Sch&​ouml;​pfungsgabe Gottes gerecht werdenden Umgang mit den Lebensgrundlagen konkret werden lassen k&​ouml;​nnen. Ein Anhang mit zentralen Aussagen der Kirchen zum Thema sowie Hinweise auf weitere Materialien und hilfreiche Links beschlie&​szlig;​t die Arbeitshilfe. Mit Beitr&​auml;​gen u.a. von Erich Zenger, Wolfgang Huber, Markus Dr&​ouml;​ge und Markus Vogt.<br />
 <br /> <br />
 Download unter: <a href="​http://​www.ack-nrw.de/​index.php?​myELEMENT=294376&​amp;​mySID=ca6f2608b255f2af6626af3b92f4b85b ">​www.ack-nrw.de</​a><​br /> Download unter: <a href="​http://​www.ack-nrw.de/​index.php?​myELEMENT=294376&​amp;​mySID=ca6f2608b255f2af6626af3b92f4b85b ">​www.ack-nrw.de</​a><​br />
Zeile 77: Zeile 77:
 <br /> <br />
 <hr width="​100%"​ size="​2"​ /> <hr width="​100%"​ size="​2"​ />
-<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​+<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:35