Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
startseite_15_armutstagung [d.m.Y H:i]
federbusch
startseite_15_armutstagung [d.m.Y H:i] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 <​html><​br /> <​html><​br />
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​+<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​
 <div class="​ueberschrift_1">​Tagungsbericht der Fachtagung zum Thema Armut in M&​uuml;​nster</​div>​ <div class="​ueberschrift_1">​Tagungsbericht der Fachtagung zum Thema Armut in M&​uuml;​nster</​div>​
 <div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​Vom 09.-11. April 2015 fand in M&​uuml;​nster ​ eine Fachtagung zum Thema &​bdquo;​Armut als Problem und Armut als Weg&​ldquo;​ statt. Rund 50 Laien, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Franziskanerinnen und Franziskaner besch&​auml;​ftigten sich im Liudgerhaus in M&​uuml;​nster mit verschiedenen Aspekten von Armut. Eingeladen hatte die Deutsche Franziskanerprovinz in Kooperation mit der Fachstelle Franziskanische Forschung, M&​uuml;​nster,​ dem Franciscan Study Centre, Utrecht, dem Verein 1219. Religions- und Kulturdialog e.V., Berlin, und der Franziskaner Mission, Dortmund.</​div>​ <div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​Vom 09.-11. April 2015 fand in M&​uuml;​nster ​ eine Fachtagung zum Thema &​bdquo;​Armut als Problem und Armut als Weg&​ldquo;​ statt. Rund 50 Laien, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Franziskanerinnen und Franziskaner besch&​auml;​ftigten sich im Liudgerhaus in M&​uuml;​nster mit verschiedenen Aspekten von Armut. Eingeladen hatte die Deutsche Franziskanerprovinz in Kooperation mit der Fachstelle Franziskanische Forschung, M&​uuml;​nster,​ dem Franciscan Study Centre, Utrecht, dem Verein 1219. Religions- und Kulturdialog e.V., Berlin, und der Franziskaner Mission, Dortmund.</​div>​
Zeile 9: Zeile 9:
 &​Uuml;​ber 50 Laien, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Franziskanerinnen und Franziskaner besch&​auml;​ftigten sich vom 9. bis zum 11.. April 2015 im Liudgerhaus in M&​uuml;​nster mit verschiedenen Aspekten von Armut. <br /> &​Uuml;​ber 50 Laien, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Franziskanerinnen und Franziskaner besch&​auml;​ftigten sich vom 9. bis zum 11.. April 2015 im Liudgerhaus in M&​uuml;​nster mit verschiedenen Aspekten von Armut. <br />
 <br /> <br />
-<img width="​400"​ height="​267" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Armutstagung3.gif"​ /><br />+<img width="​400"​ height="​267"​ src="/​seiten/​userfiles/​Armutstagung3.gif" alt="" /><br />
 <br /> <br />
 Unter dem Titel &​bdquo;​Armut als Problem und Armut als Weg&​ldquo;​ hatten die Fachstelle Franziskanische Forschung (M&​uuml;​nster),​ das Franciscan Study Centre (Utrecht), die franziskanische Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog (Berlin) und die Franziskaner Mission (Dortmund) zu einer interdisziplin&​auml;​ren Tagung eingeladen. <br /> Unter dem Titel &​bdquo;​Armut als Problem und Armut als Weg&​ldquo;​ hatten die Fachstelle Franziskanische Forschung (M&​uuml;​nster),​ das Franciscan Study Centre (Utrecht), die franziskanische Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog (Berlin) und die Franziskaner Mission (Dortmund) zu einer interdisziplin&​auml;​ren Tagung eingeladen. <br />
Zeile 22: Zeile 22:
 Im letzten Teil der Tagung ging es dann um die freiwillige Armut, wie sie Franziskus ​ in seiner Ordensregel aufgegriffen hat. Der Franziskaner <font color="#​FF6600">​Dr. Paul Zahner</​font>​ f&​uuml;​hrte in die Regel ein und betonte, dass die Armut f&​uuml;​r das franziskanische Leben konstitutiv ​ sei. Die k&​auml;​me auch in praktischen Anweisungen des Franziskus, wie dem Geldverbot, immer wieder zum Ausdruck. <br /> Im letzten Teil der Tagung ging es dann um die freiwillige Armut, wie sie Franziskus ​ in seiner Ordensregel aufgegriffen hat. Der Franziskaner <font color="#​FF6600">​Dr. Paul Zahner</​font>​ f&​uuml;​hrte in die Regel ein und betonte, dass die Armut f&​uuml;​r das franziskanische Leben konstitutiv ​ sei. Die k&​auml;​me auch in praktischen Anweisungen des Franziskus, wie dem Geldverbot, immer wieder zum Ausdruck. <br />
 <br /> <br />
-<img width="​150"​ height="​225" alt=""​ class="​bild_links" src="/​seiten/​userfiles/​Armutstagung4.gif"​ />​Anschlie&​szlig;​end schilderten ​ Mitglieder der verschiedenen Ordenszweige und franziskanischer Gemeinschaften,​ welche Bedeutung die Armut f&​uuml;​r ihr Leben hat: Der Leiter der Deutschen Franziskanerprovinz,​ <font color="#​FF6600">​Dr. Cornelius Bohl</​font>​ (Bild links), wies darauf hin, dass das Leben der heutigen Franziskaner oft eher b&​uuml;​rgerlich als arm, das Thema Armut aber immer Anlass f&​uuml;​r Diskussion und Auseinandersetzungen im Orden sei. <font color="#​FF6600">​Schwester Judith Kohorst</​font>​ von den L&​uuml;​dinghauser Franziskanerinnen berichtete &​uuml;​ber ihr Leben unter Armen in Recklinghausen und der Schauspieler <font color="#​FF6600">​Patric Tavanti</​font>​ stellte anhand der Geschichte der Begegnung zwischen Franziskus und dem  Auss&​auml;​tzigen die Frage, um wen es bei der Armutsfrage eigentlich ginge: Um den anderen oder um mich selber. Den Abschluss dieses Teils bildete ein Beitrag des Kapuziners <font color="#​FF6600">​Bernd Beermann</​font>,​ der aus seiner Erfahrung als Beauftragter f&​uuml;​r Gerechtigkeit,​ Frieden und Bewahrung der Sch&​ouml;​pfung des weltweiten Kapuzinerordens einige Gedanken und Thesen darlegte, wie mit Armen und Armut &ndash; vor allem in der sogenannten Dritten Welt, umgegangen werden sollte.<​br />+<img width="​150"​ height="​225"​ src="/​seiten/​userfiles/​Armutstagung4.gif" class="​bild_links"​ alt="" />​Anschlie&​szlig;​end schilderten ​ Mitglieder der verschiedenen Ordenszweige und franziskanischer Gemeinschaften,​ welche Bedeutung die Armut f&​uuml;​r ihr Leben hat: Der Leiter der Deutschen Franziskanerprovinz,​ <font color="#​FF6600">​Dr. Cornelius Bohl</​font>​ (Bild links), wies darauf hin, dass das Leben der heutigen Franziskaner oft eher b&​uuml;​rgerlich als arm, das Thema Armut aber immer Anlass f&​uuml;​r Diskussion und Auseinandersetzungen im Orden sei. <font color="#​FF6600">​Schwester Judith Kohorst</​font>​ von den L&​uuml;​dinghauser Franziskanerinnen berichtete &​uuml;​ber ihr Leben unter Armen in Recklinghausen und der Schauspieler <font color="#​FF6600">​Patric Tavanti</​font>​ stellte anhand der Geschichte der Begegnung zwischen Franziskus und dem  Auss&​auml;​tzigen die Frage, um wen es bei der Armutsfrage eigentlich ginge: Um den anderen oder um mich selber. Den Abschluss dieses Teils bildete ein Beitrag des Kapuziners <font color="#​FF6600">​Bernd Beermann</​font>,​ der aus seiner Erfahrung als Beauftragter f&​uuml;​r Gerechtigkeit,​ Frieden und Bewahrung der Sch&​ouml;​pfung des weltweiten Kapuzinerordens einige Gedanken und Thesen darlegte, wie mit Armen und Armut &ndash; vor allem in der sogenannten Dritten Welt, umgegangen werden sollte.<​br />
 <br /> <br />
-<img width="​400"​ height="​300" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Armutstagung2.gif"​ /><br />+<img width="​400"​ height="​300"​ src="/​seiten/​userfiles/​Armutstagung2.gif" alt="" /><br />
 <br /> <br />
 An den beiden Abenden der Tagung erg&​auml;​nzten &​ouml;​ffentliche Vortr&​auml;​ge die Thematik. <font color="#​FF6600">​Dr. Bernhard Felmberg</​font>​ vom Bundesministerium f&​uuml;​r wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gab eine &​Uuml;​bersicht &​uuml;​ber die Haltung und die Politik der Bundesregierung in Bezug auf die Armutsproblematik. Am Freitag sprach <font color="#​FF6600">​Prof. Bernhard Schneider</​font>​ von der Universit&​auml;​t Trier &​uuml;​ber die Geschichte der Sozialarbeit des deutschen Katholizismus und zeigte auf, dass unser heutiges Sozialsystem seine Wurzeln auch in der katholischen Soziallehre hat und durch katholische Pers&​ouml;​nlichkeiten ma&​szlig;​geblich gepr&​auml;​gt wurde.<​br /> An den beiden Abenden der Tagung erg&​auml;​nzten &​ouml;​ffentliche Vortr&​auml;​ge die Thematik. <font color="#​FF6600">​Dr. Bernhard Felmberg</​font>​ vom Bundesministerium f&​uuml;​r wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gab eine &​Uuml;​bersicht &​uuml;​ber die Haltung und die Politik der Bundesregierung in Bezug auf die Armutsproblematik. Am Freitag sprach <font color="#​FF6600">​Prof. Bernhard Schneider</​font>​ von der Universit&​auml;​t Trier &​uuml;​ber die Geschichte der Sozialarbeit des deutschen Katholizismus und zeigte auf, dass unser heutiges Sozialsystem seine Wurzeln auch in der katholischen Soziallehre hat und durch katholische Pers&​ouml;​nlichkeiten ma&​szlig;​geblich gepr&​auml;​gt wurde.<​br />
Zeile 35: Zeile 35:
 <br /> <br />
 <hr width="​100%"​ size="​2"​ /> <hr width="​100%"​ size="​2"​ />
-<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​+<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div></​html>​
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:36