zurück zur Übersicht 
Balsbacher Clarissen-Kapuzinerinnen ziehen nach Gegenbach
Am 4. Oktober 2015 haben die Franziskanerinnen von Gengenbach die Clarissen-Kapuzinerinnen vom Kloster Balsbach in das Haus Bethanien in Gengenbach aufgenommen. Die Clarissen-Kapuzinerinnen haben über 60 Jahre in ihrem Kloster im Odenwald gelebt. Aus Altersgründen haben die Schwestern nun rechtzeitig die Weichen gestellt und in Gengenbach einen Neuanfang gewagt.


Der 4. Oktober 2015 war für uns Schwestern ein ereignisreicher Tag. Nicht nur deshalb, weil das Gedenken an den heiligen Franziskus gefeiert wurde. Am 4. Oktober haben wir Franziskanerinnen die Clarissen-Kapuzinerinnen vom Kloster Balsbach in das Haus Bethanien in Gengenbach aufgenommen. Die Clarissen-Kapuzinerinnen haben über 60 Jahre in ihrem Kloster im Odenwald gelebt. Aus Altersgründen haben die Schwestern nun rechtzeitig die Weichen gestellt und in Gengenbach einen Neuanfang gewagt.


Äbtissin Mutter Ancilla (links) und Generaloberin Sr. Michaela

Zwischen Äbtissin Mutter Ancilla und Generaloberin Sr. Michaela haben schon vor längerer Zeit Gespräche stattgefunden. Sehr schnell wurde klar, dass wir Fanziskanerinnen die Clarissen-Kapuzinerinnen sehr gerne aufnehmen möchten. Im Haus Bethanien, dem Pflegeheim unserer Gemeinschaft, wurde ein eigener Wohnbereich für die Clarissen-Kapuzinerinnen eingerichtet, sodass die zehn Schwestern zählende Gemeinschaft auch weiterhin ihr klausuriertes Leben führen kann.

Der Prozess des Abschieds, des Übergangs und des Neuanfangs in Gengenbach wurde durch Weihbischof Dr. Michael Gerber sehr aufmerksam, wohlwollend und unterstützend begleitet.

Am 4. Oktober wurde die Schwesterngemeinschaft in der Stadtkirche Gengenbach von Weihbischof Gerber, Stadtpfarrer Christian Würtz mit der Kirchengemeinde und durch Bürgermeister Thorsten Erny herzlich begrüßt.

In franziskanischer Verbundenheit heißen wir die Clarissen-Kapuzinerinnen in Gengenbach herzlich willkommen und freuen uns, dass nun die Nachfolgerinnen der heiligen Klara und des heiligen Franziskus unter einem Dach leben und in den vielen Anliegen der Menschen ihr Gebet vor Gott bringen. Für ein gutes Miteinander und für den Neuanfang wünschen wir den franziskanischen Gruß: „pace e bene“, Friede und Heil.

Quelle und Bildergalerie: www.franziskanerinnen-gengenbach.de


Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:36