Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
startseite_15_paris-votum-religionen [d.m.Y H:i]
federbusch angelegt
startseite_15_paris-votum-religionen [d.m.Y H:i] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 <​html><​br /> <​html><​br />
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​+<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​
 <div class="​ueberschrift_1">​Votum gegen religi&​ouml;​s motivierte Gewalt</​div>​ <div class="​ueberschrift_1">​Votum gegen religi&​ouml;​s motivierte Gewalt</​div>​
 <div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​Auf Anregung der franziskanische Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog hat das &​bdquo;​Berliner Forum der Religionen&​ldquo;,​ ein Zusammenschluss von Menschen aus 100 Berliner Religionsgemeinschaften,​ spirituellen Gruppen und religions&​uuml;​bergreifenden Initiativen,​ w&​auml;​hrend einer Konferenz am 16. November 2015 im Berliner Rathaus eine Votum gegen religi&​ouml;​s motivierte Gewalt verabschiedet und ver&​ouml;​ffentlicht. Die Konferenz, an der &​uuml;​ber 130 Menschen unterschiedlicher Religion teilnahmen, besch&​auml;​ftigte sich mit religions&​uuml;​bergreifenden Fragen im Zusammenhang mit der Fl&​uuml;​chtlingsproblematik.</​div>​ <div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​Auf Anregung der franziskanische Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog hat das &​bdquo;​Berliner Forum der Religionen&​ldquo;,​ ein Zusammenschluss von Menschen aus 100 Berliner Religionsgemeinschaften,​ spirituellen Gruppen und religions&​uuml;​bergreifenden Initiativen,​ w&​auml;​hrend einer Konferenz am 16. November 2015 im Berliner Rathaus eine Votum gegen religi&​ouml;​s motivierte Gewalt verabschiedet und ver&​ouml;​ffentlicht. Die Konferenz, an der &​uuml;​ber 130 Menschen unterschiedlicher Religion teilnahmen, besch&​auml;​ftigte sich mit religions&​uuml;​bergreifenden Fragen im Zusammenhang mit der Fl&​uuml;​chtlingsproblematik.</​div>​
Zeile 7: Zeile 7:
 <div class="​normaler_text"><​strong><​font color="#​993300">​Berliner Forum der Religionen Votum gegen Gewalt </​font></​strong><​br /> <div class="​normaler_text"><​strong><​font color="#​993300">​Berliner Forum der Religionen Votum gegen Gewalt </​font></​strong><​br />
 <br /> <br />
-<​img ​width="​150"​ height="​71" ​src="/​seiten/​userfiles/​Logo-Berliner-Forum-Religionen(1).jpg"​ class="​bild_links"​ alt=""​ />​1. ​    Aus Anlass der Anschl&​auml;​ge u.a. von Paris und Beirut verurteilen wir alle Gewalt, die im Namen von Religionen in allen Gegenden der Welt ver&​uuml;​bt werden. ​ <br />+<img src="/​seiten/​userfiles/​Logo-Berliner-Forum-Religionen(1).jpg"​ class="​bild_links"​ alt="" height="​71"​ width="​150" />​1. ​    Aus Anlass der Anschl&​auml;​ge u.a. von Paris und Beirut verurteilen wir alle Gewalt, die im Namen von Religionen in allen Gegenden der Welt ver&​uuml;​bt werden. ​ <br />
 2.     Wir beten f&​uuml;​r die Opfer, trauern mit den Angeh&​ouml;​rigen der Opfer und w&​uuml;​nschen den Verletzten baldige k&​ouml;​rperliche und seelische Genesung. ​ <br /> 2.     Wir beten f&​uuml;​r die Opfer, trauern mit den Angeh&​ouml;​rigen der Opfer und w&​uuml;​nschen den Verletzten baldige k&​ouml;​rperliche und seelische Genesung. ​ <br />
 3.     Wir stellen fest: Menschen die &​bdquo;​im Namen Gottes&​ldquo;​ Gewalt und Terror &​uuml;​ber andere Menschen bringen missbrauchen die Religion als vermeintliche Legitimation ihres menschenverachtenden Handelns. Wir lehnen es grunds&​auml;​tzlich ab, Terror und Gewalt religi&​ouml;​s zu rechtfertigen. ​ <br /> 3.     Wir stellen fest: Menschen die &​bdquo;​im Namen Gottes&​ldquo;​ Gewalt und Terror &​uuml;​ber andere Menschen bringen missbrauchen die Religion als vermeintliche Legitimation ihres menschenverachtenden Handelns. Wir lehnen es grunds&​auml;​tzlich ab, Terror und Gewalt religi&​ouml;​s zu rechtfertigen. ​ <br />
Zeile 17: Zeile 17:
 <​strong><​font color="#​993300">​Best&​uuml;​rzung und Trauer </​font></​strong><​br /> <​strong><​font color="#​993300">​Best&​uuml;​rzung und Trauer </​font></​strong><​br />
 <br /> <br />
-<​img ​width="​150"​ height="​107" ​src="/​seiten/​userfiles/​Logo-1219-Religionsdialog.jpg"​ class="​bild_links"​ alt=""​ />Schon am Samstag hatte die franziskanische Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog ihrer Best&​uuml;​rzung &​uuml;​ber die Gewalt in Paris und Beirut Ausdruck verliehen und darauf hingewiesen,​ dass sowohl Papst Franziskus als auch der Leiter der muslimischen Universit&​auml;​t in Kairo, Imam Ahmed al-Tajeb, dass Gewwalt gegen  Menschen allen religi&​ouml;​sen Prinzipien zuwiderl&​auml;​uft. <br />+<img src="/​seiten/​userfiles/​Logo-1219-Religionsdialog.jpg"​ class="​bild_links"​ alt="" height="​107"​ width="​150" />Schon am Samstag hatte die franziskanische Initiative 1219. Religions- und Kulturdialog ihrer Best&​uuml;​rzung &​uuml;​ber die Gewalt in Paris und Beirut Ausdruck verliehen und darauf hingewiesen,​ dass sowohl Papst Franziskus als auch der Leiter der muslimischen Universit&​auml;​t in Kairo, Imam Ahmed al-Tajeb, dass Gewwalt gegen  Menschen allen religi&​ouml;​sen Prinzipien zuwiderl&​auml;​uft. <br />
 <br /> <br />
 W&​ouml;​rtlich hei&​szlig;​t es in der Stellungnahme: ​ Gro&​szlig;​ ist die Best&​uuml;​rzung und die Trauer &​uuml;​ber die Terroranschl&​auml;​ge in Paris. Als Christinnen und Christen beten wir f&​uuml;​r die Opfer und ihre Angeh&​ouml;​rigen und stehen solidarisch und geschwisterlich an ihrer Seite. ​ Als Organisation,​ die dem Frieden zwischen den Religionen verpflichtet ist, warnen wir vor dem Reflex, nun pauschal den Islam oder die Muslime f&​uuml;​r die Taten verantwortlich zu machen und Menschen muslimischen Glaubens unter Generalverdacht zu stellen. Die T&​auml;​ter von Paris sind menschenverachtende Terroristen,​ die Freiheit und Toleranz nicht ertragen und mit unglaublicher Brutalit&​auml;​t bek&​auml;​mpfen. Diese Taten mit Regeln der Religion zu rechtfertigen ist unertr&​auml;​glich. ​ <br /> W&​ouml;​rtlich hei&​szlig;​t es in der Stellungnahme: ​ Gro&​szlig;​ ist die Best&​uuml;​rzung und die Trauer &​uuml;​ber die Terroranschl&​auml;​ge in Paris. Als Christinnen und Christen beten wir f&​uuml;​r die Opfer und ihre Angeh&​ouml;​rigen und stehen solidarisch und geschwisterlich an ihrer Seite. ​ Als Organisation,​ die dem Frieden zwischen den Religionen verpflichtet ist, warnen wir vor dem Reflex, nun pauschal den Islam oder die Muslime f&​uuml;​r die Taten verantwortlich zu machen und Menschen muslimischen Glaubens unter Generalverdacht zu stellen. Die T&​auml;​ter von Paris sind menschenverachtende Terroristen,​ die Freiheit und Toleranz nicht ertragen und mit unglaublicher Brutalit&​auml;​t bek&​auml;​mpfen. Diese Taten mit Regeln der Religion zu rechtfertigen ist unertr&​auml;​glich. ​ <br />
Zeile 35: Zeile 35:
 F&​uuml;​r den Medienexperten <font color="#​FF6600">​Bruder Paulus Terwitte </​font>​driftet die Berichterstattung bisweilen ins Ma&​szlig;​lose ab, wie er gegen&​uuml;​ber domradio.de erkl&​auml;​rte. <br /> F&​uuml;​r den Medienexperten <font color="#​FF6600">​Bruder Paulus Terwitte </​font>​driftet die Berichterstattung bisweilen ins Ma&​szlig;​lose ab, wie er gegen&​uuml;​ber domradio.de erkl&​auml;​rte. <br />
 <br /> <br />
-<font color="#​993300"><​img ​width="​150"​ height="​166" ​src="/​seiten/​userfiles/​Br_-Paulus-Terwitte(1).jpg"​ class="​bild_links"​ alt=""​ />​domradio.de:​ Inwiefern spielen die Terroristen des sogenannten Islamischen Staates mit den Medien? </​font><​br />+<font color="#​993300"><​img src="/​seiten/​userfiles/​Br_-Paulus-Terwitte(1).jpg"​ class="​bild_links"​ alt="" height="​166"​ width="​150" />​domradio.de:​ Inwiefern spielen die Terroristen des sogenannten Islamischen Staates mit den Medien? </​font><​br />
 Bruder Paulus Terwitte: Die Medien brauchen nat&​uuml;​rlich das, was au&​szlig;​ergew&​ouml;​hnlich ist. Je schlimmer etwas ist und je uns&​auml;​glicher das Leid ist, desto mehr muss dar&​uuml;​ber berichtet werden. So sieht die Logik der Medien in einer Welt aus, in der doch eigentliches vieles in Ordnung. Es muss dann aber gezeigt werden, was nicht in Ordnung ist. Und leider, leider ist die Grausamkeit eine &​quot;​gute Nachricht&​quot;​. <br /> Bruder Paulus Terwitte: Die Medien brauchen nat&​uuml;​rlich das, was au&​szlig;​ergew&​ouml;​hnlich ist. Je schlimmer etwas ist und je uns&​auml;​glicher das Leid ist, desto mehr muss dar&​uuml;​ber berichtet werden. So sieht die Logik der Medien in einer Welt aus, in der doch eigentliches vieles in Ordnung. Es muss dann aber gezeigt werden, was nicht in Ordnung ist. Und leider, leider ist die Grausamkeit eine &​quot;​gute Nachricht&​quot;​. <br />
 <br /> <br />
Zeile 52: Zeile 52:
 <​strong>​ <br /> <​strong>​ <br />
 <hr width="​100%"​ size="​2"​ /> <hr width="​100%"​ size="​2"​ />
-<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div>​+<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div>​
 </​strong></​html>​ </​strong></​html>​
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:36