zurück zur Übersicht 
Einkleidung in Sießen
Am 25. Mai 2019 feierten im Kloster Sießen sechs Novizinnen ihre Einkleidung. In ihrer Ansprache bezog sich Generaloberin Sr. Anna Franziska auf das Gewand des Hl. Franziskus und dessen Bedeutung. Dieses Kleid ist ein sichtbares Zeichen, das die Menschen an Gott erinnern will, aber auch ein Zeichen für „alles armselige, durchgescheuerte, zerrissene“ in Kirche und Welt. Das Ordenskleid ist das äußere Zeichen, Christus im Leben sichtbar zu machen.


Feier der Einkleidung von sechs Novizinnen im Kloster Sießen

Am Samstag, den 25. Mai feierten im Kloster Sießen sechs Novizinnen die Einkleidung. Viele Gäste, Freunde und deren Familien waren dazu ins Kloster gekommen und haben mit den Schwestern diesen mutigen und äußerlich sichtbaren Schritt gefeiert. In einem feierlichen Gottesdienst bekamen die Novizinnen das Ordenskleid und den Schleier überreicht sowie einen neuen Namen als Zeichen und Bekenntnis, Gott, dem Herrn ganz zu gehören.


v.l.n.r.: Generaloberin Sr. M. Anna Franziska Kindermann, Sr. M. Matthia Nguyen, Sr. Maja Allmendinger, Sr. M. Elija Vannahme, Sr. M. Franja Köhler, Sr. M. Charlotte Roland, Sr. M. Sophia Gisa, Sr. Marie-Sophie Schindeldecker (Noviziatsleitung)

Sr. Anna Franziska Kindermann, Generaloberin, bezog sich bei ihrer Ansprache auf das Gewand des Hl. Franziskus und dessen Bedeutung. Dieses Kleid ist ein sichtbares Zeichen, das die Menschen an Gott erinnern will, aber auch ein Zeichen für „alles armselige, durchgescheuerte, zerrissene“ in Kirche und Welt. Das Ordenskleid ist das äußere Zeichen, Christus im Leben sichtbar zu machen.

Sr. Anna-Barbara Regnat

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 07.06.2019 14:37