zurück zur Übersicht 
INFAG-Nachrichten 4/2020
Die Ausgabe 4/2020 enthält nach dem Geistlichen Wort und dem Neuesten aus der Geschäftsführung und vom Vorstand einige Berichte von der INFAG-Koordinationsgruppe, von Veranstaltungen und von Professfeiern. Ein längerer Artikel befasst sich mit Klostergenossenschaften als einer möglichen Form, franziskanische Spiritualität auch nach dem Weggang von Ordensgemeinschaften an den jeweiligen Orten zu erhalten.


INFAG-Nachrichten 4/2020

Das Geistliche (Vor-)Wort „Kein Weihnachten in Moria“ nimmt das Motto der pax-christ-Kampagne auf. Sr. Christina Mülling macht sich Gedanken von Hildegund Keul zum Thema „Vulnerabilität und Vulneranz“ zu Eigen und beschreibt, wie aus eigener Verletzlichkeit die Bereitschaft wächst, andere zu verwunden.

Unter der Rubrik "Neues aus der Geschäftsführung" informiert Sr. Christina Mülling in „When nothing go right, go left“ über Veranstaltungen und Projekte, die im kommenden Jahr auch unter Corona-Bedingungen stattfinden sollen. Dazu zählt beispielsweise das Noviziatsprojekt in Luxemburg.

In „Neues vom Vorstand“ folgt ein Bericht von der Sitzung des INFAG-Vorstands vom 30.10.-1.11.2020 in Hermeskeil (vgl. Aktuell-Meldungen).

In den „Echos aus der franziskanischen Familie“ berichtet Sr. Franziska Bruckner vom ersten Treffen der neu eingerichteten INFAG-Koordinationsgruppe, die den Auftrag hat, die Aktivitäten in den verschiedenen Länder-Regionen zu bündeln. Die Gruppe möchte Synergien nutzen, Beziehungen pflegen und gemeinsame Projekte unterstützen und fördern.

Unter dem Stichwort „Notleidenden helfen – Geflüchtete aufnehmen“ läuft die Kampagne „Kein Weihnachten in Moria“, die von der INFAG als Trägerin unterstützt wird.

Br. Stefan Federbusch dokumentiert im Folgenden die Tagung der Johannes-Duns-Scotus-Akademie, die vom 20.-23. Oktober 2020 unter dem Motto „Der franziskanische Weg zum Menschen“ in Hofheim stattfand (vgl. aktuell-Meldung). Über die Ewige Profess von Sr. Antonia Drewes konnten sich die Oberzeller Franziskanerinnen am 3. Oktober 2020 freuen (vgl. Aktuell-Meldung). Über eine neue Weggemeinschaft die Schwestern in Au am Inn. Sr. Dominika Eisenberger berichtet über die Liturgische Feier mit den ersten Versprechen am 4. Oktober 2020 (vgl. aktuell-Meldung). Ein freudiges Ereignis war ebenso die Einkleidung von Sr. Marjam Marzena in Landshut, ebenfalls am Franziskusfest (vgl. Aktuell-Meldung).
Ein Buchtipp verweist auf das Werk „Was ist Friedenstheologie?“

Um die Weiterführung von Klöstern nach dem Weggang von Schwestern bzw. Brüdern geht es in dem Beitrag von Berthold Winkler „Eins und Eins ist nicht Zwei, sondern Drei“. Er beschäftigt sich mit Kloster-Genossenschaften als einem nahen Zukunftsmodell.

Die neue Ausgabe der INFAG-Nachrichten kann auf der Homepage unter "Nachrichten" eingesehen und heruntergeladen werden.

Br. Stefan Federbusch

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 18.12.2020 15:53