zurück zur Übersicht 
Bischofsweihe von Br. Dominique Mathieu
Am Dienstag, 16. Februar 2021, wurde Br. Dominique Mathieu, seit 2019 Generalassistent der Franziskaner-Minoriten im zentraleuropäischen Bereich – und damit auch für die deutsche Ordensprovinz zuständig, in der „Basilica dei Santi XII Apostoli“ in Rom zum Bischof geweiht.


Ehemaliger Generalassistent zum Erzbischof geweiht

Die Weihe wurde ihm von Leonardo Kardinal Sandri, Präfekt der Kongregation für die Orientalischen Kirchen, gespendet. Als Mitkonsekratoren fungierten Mauro Kardinal Gambetti, jüngst ernannter Generalvikar des Papstes für Vatikanstadt, und Ignadzio Bedini, der emeritierte Erzbischof von Isfahan.





Aufgrund der strikten Corona-Einschränkungen in Italien konnten nur wenige Mitbrüder und Verwandte an den Feierlichkeiten teilnehmen; sie konnten aber immerhin per Live-Stream der Bischofsweihe folgen.



Zu Beginn der Feier ergriff der Generalminister der Franziskaner-Minoriten, Br. Carlos A. Trovarelli, das Wort, begrüßte alle und drückte insbesondere Br. Dominique seine Wertschätzung und Dankbarkeit für seinen Einsatz im Dienst des Ordens als Generalassistent aus.


Der neugeweihte Bischof Dominique Mathieu

In seiner Predigt ermutigte Kardinal Sandri den neuen Erzbischof für seinen künftigen Dienst im Iran. Er erwähnte dabei auch die Heiligen Drei Könige, die der Tradition zufolge aus Persien kamen. Er zog auch eine Parallele zwischen der Beobachtung der Sterne, einem Hobby von Br. Dominique, und seinem neuen Amt, einschließlich seines bischöflichen Wappens, das den Stern von Persien zeigt, der die Jungfrau Maria darstellt und den Namen Jesu enthält, platziert auf dem weißen Hintergrund des eucharistischen Brotes.





Zum Schluss wandte sich der neue Erzbischof Br. Dominique in mehreren Sprachen an die Anwesenden und die per Live-Stream zugeschalteten Gäste und dankte ihnen für ihre Teilnahme und ihr Gebet.

Br. Andreas Murk

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 23.02.2021 09:20